Driftlon-Wackelpudding

Dieses Rezept ist ein Paradebeispiel dafür, dass das Kochbuch oft wenig pragmatisch ist. Denn während man sonst für jede Kleinigkeit Fertigprodukte verwenden soll, soll man hier ausgerechnet die Sahne für das Sahnehäubchen auf Driftlons Kopf und die Fransen unterhalb seines Körpers selbst schlagen, statt binnen drei Sekunden in den Kühlschrank zu greifen und einfach fertige Sprühsahne zu nehmen, was dazu auch noch besser aussieht. Anstatt mühsam Sahne mit Blaubeermarmelade lila zu färben, habe ich für die Fransen einfach einen Teil des Wackelpudding-Rumpfes abgeschabt und mit dem Löffel in Form gebracht. Die vorgegebene Menge an Gelatinepulver ist viel zu gering, sodass es wesentlich länger als „1-2 Stunden“ dauert, bis der Wackelpudding fest wird (wenn überhaupt), sodass mir nichts anderes übriggeblieben ist, als noch mehr Gelatinepulver hinzuzugeben. Das Ergebnis ist recht lecker und die Portion reicht für zwei Leute. Besonders überrascht war ich davon, wie gut die Lakritz-Arme geschmacklich zum Rest passen.

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Schreibe einen Kommentar