Die Zeit am Abgrund

Name: Die Zeit am Abgrund
Englischer Name:
Japanischer Name: Reiraku
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2017
Deutschland: Tokyopop 2018
Mangaka: Inio Asano
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 12,00 €

Story
Nach acht Jahren hat Fukusawa nun seine Erfolgsserie beendet. Schon immer wollte er Mangaka werden und scheute daher keinen Aufwand. Seine Arbeit als Mangaka hatte für ihn höchste Priorität. Doch nun scheint es so, als sei sein Manga nur ein One-Hit-Wonder gewesen.
All seine Energie ist nach Abschluss seiner Serie wie verflogen und trotz großzügiger Pause kommen Fukukawa einfach keine neuen Ideen. Und so wächst in ihm die Unzufriedenheit, die ihm vorher nie aufgefallen war.

Seine Ehefrau ist in der Mangabranche als Redakteurin für die Newcomer zuständig. Damals war sie Fukusawas Redakteurin und für sein Debütwerk Feuer und Flamme. Heut ist sie mehr bei ihren „Schützlingen“ als bei ihrem Mann. Fukusawa bekommt sie kaum zu Gesicht und für seine Sorgen hat sie keine Zeit. Auch seine Freunde haben sich von ihren Träumen abgewandt, sind bodenständig geworden und haben eine Familie gegründet. In Fukukawa wächst das Gefühl, seine Zeit mit Mangas verschwendet zu haben. Schon seine erste Freundin hatte die Beziehung mit ihm beendet, weil er sich nur aufs Zeichnen von Manga konzentriert hatte.

Nach und nach entwickelt sich in Fukukawa ein regelrechter Hass auf Manga. Und diesen Hass kann Fukukawa einfach nicht verstecken. So fällt er seinen Assistenten, seinem Redakteur und seinen Fans zunehmend unangenehm auf.

Den einzigen Trost findet er im Schoß der Prostituierten Chifuyu, der er verheimlicht, dass er Mangaka ist. Sie scheint ihm das Gefühl zu geben, das sein Leben auch ohne Manga einen Wert hat.
Doch eigentlich kennt sie sein kleines Geheimnis bereits.

Eigene Meinung
Erneut veröffentlicht Tokyopop ein sozialkritisches und unbeschönigtes Werk von Inio Asano. Dieses Mal berichtet er aus der Sicht eines ausgebrannten und vereinsamten Mangakas.
Zurecht stellen sich die Fans an dieser Stelle die Frage, ob Inio Asano in Fukukawa sich selbst porträtiert. Allerdings würde ich hier nicht so weit gehen, sondern in „Die Zeit am Abgrund“ eher eine generelle Kritik am Arbeitsleben vieler Japaner sehen. Fukukawa ist ein Mann, der sein ganzes Leben seiner Arbeit gewidmet hat und nach der Hälfte seiner Lebenszeit feststellen muss, dass ihm ohne seine Arbeit nichts von Wert bleibt. Gerade in der heutigen Zeit des Leistungsdruckes trifft Inio Asano damit einen Nerv. Wie weit müssen wir uns in der Gesellschaft verbiegen, um Erfolg zu haben und akzeptiert zu werden?

Zeichnerisch bleibt Inio Asano seinem Stil treu. Die Protagonisten, allen voran Fukukawa, werden nicht als Schönlinge gezeichnet, sondern sind vielmehr durchschnittliche Bürger. Nur Chifuyu sticht durch ihr hübsches Aussehen heraus, ohne dabei künstlich oder übertrieben zu wirken.

Inio Asano legt wieder einmal viel Wert auf Realismus und die Darstellung von Tatsachen. Daher strotzt „Die Zeit am Abgrund“ auch von detaillierten Umgebungen und vielen kleinen Einzelheiten.

„Die Zeit am Abgrund“ ist eins der stärksten Werke von Inio Asano und spricht sicherlich auch viele deutsche Erwachsene an, die unter dem Arbeitsdruck leiden.

©Izumi Mikage

Die Zeit am Abgrund: © 2017 Inio Asano, Shogakukan/Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Lovely Notes

Name: Lovely Notes
Englischer Name:
Japanischer Name: Seishun Note
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2014
Deutschland: Tokyopop 2018
Mangaka: Umi Ayase
Bände: 2 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

Story
Für Hime Yoshida steht fest, dass ihre Zeit als Teenager die schönste in ihrem Leben wird. Aus diesem Grund hat sie sich ein Notizheft zugelegt, in der sie alle Dinge aufzählt, die sie in dieser Zeit erleben möchte. Ganz oben auf der Liste steht „Freunde finden“. Doch bisher konnte sie weder diesen Punkt, noch irgendeinen anderen abhaken.

Durch den Beruf ihrer Eltern war Yoshida ständig gezwungen, umzuziehen und die Schule zu wechseln. Daher hat sie bisher nicht einen einzigen Freund finden können.

Da ihr die Zeit davonläuft und die Liste lang ist, wird Yoshida schnell übermütig und prescht in ihrem Eifer, Freunde zu finden, unbedacht vor. Gleich beim ersten Kontakt mit zwei Mitschülerinnen streckt sie ihnen ihr Freundschaftsbuch entgegen. Diese sind natürlich mit dieser Situation und ungewöhnlichen Reaktion total überfordert und meiden Yoshida daraufhin.

Auch ihr Mitschüler Kyoichiro bekommt von Yoshidas Eifer Wind und versucht sie etwas zu bremsen. Er und sein Kumpel Jin scheinen Yoshidas Notizbuch zwar ebenfalls lustig zu finden, aber irgendwie möchten die beiden ihr helfen. Zusammen mit Mitschülerin Uruka, die den Spitznamen Hime trägt, sorgen sie dafür, dass Yoshida ihre unvergessliche Highschoolzeit bekommt.

So soll am nächsten Sonntag gleich der erste Punkt „Ein Picknick unter Freunden“ abgehakt werden. Ein Pech, dass es an diesem Tag in Strömen regnet und Yoshida ganz allein am Treffpunkt wartet.

Eigene Meinung
„Lovely Notes“ ist eine niedliche aber mit zwei Bänden auch kurze Liebesgeschichte. Dabei ist Yoshida der Star der Serie. Sie ist ab der ersten Sekunde sympathisch und sorgt mit ihrem Übereifer für so manche komödiantische Einlage.

Kyoichiro ist im Vergleich zu Yoshida das genaue Gegenteil. Er ist verschlossen und möchte am liebsten allein bleiben. Er hat schlechte Erfahrungen damit, sich anderen anzuvertrauen und blockiert daher so manchen Versuch von Yoshida, ihm näher zu kommen.

Die Idee von der „To-Do-Liste“ ist amüsant und spannend. Freunde finden, ein Picknick unter Freunden machen und ins Schwimmbad gehen stehen genauso auf der Liste, wie sich verlieben und ein Date haben. Daher wird schnell klar, dass sich hier mehr als nur Freundschaft zwischen Yoshida und Kyoichiro anbahnt.

Der Zeichenstil von „Lovely Notes“ ist manchmal etwas grob und einfach. Hintergrundillustrationen fehlen oft ganz. Das atemberaubende Coverbild hat hier tatsächlich höhere Erwartungen geweckt.

Band 1 endet mit einem riesigen Cliffhanger und macht Lust auf den zweiten Band, der zugleich auch der Abschluss der Serie ist.

Wer also eine kurzweilige und unkomplizierte Unterhaltung im Bereich Shojo sucht, dem kann ich „Lovely Notes“ getrost empfehlen.

©Izumi Mikage

Lovely Notes: © 2014 Umi Ayase, Shueisha/Tokyopop

 

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Hello Kitty – Entdecke Überraschungen!

Name: Hello Kitty – Entdecke Überraschungen!
Englischer Name: Hello Kitty – Surprise!
Japanischer Name:
Herausgebracht: Frankreich: VIZ Media Europe S.A.R.L. Frankreich 2014
Deutschland: Tokyopop 2018
Mangaka: Story: Anastassia Neislotova, Sarah Goodreau
Zeichnungen: Jacob Chabot, Ian McGinty, Giovanni Castro, Jorge Monlongo
Bände: 6 Bände, wird fortgesetzt
Preis pro Band: 9,00 €

Story
Hello Kitty und ihre Freunde erleben in „Hello Kitty – Entdecke Überraschungen!“ eine Vielzahl von bunten Abenteuern.

So kommt es am Strand zu einem Hai-Angriff, der alle in Angst und Schrecken versetzt. Doch hinter all dem steckt eigentlich nur Tracy, der zurzeit ein spannendes Buch über Hai-Geschichten liest.

Eines Tages finden Dear Daniel und Hello Kitty ein gigantisches Ei! Wie toll wäre es, wenn daraus ein Dino schlüpfen würde, … oder vielleicht doch nicht?

Zudem kommt Super Hello Kitty bei ihrem anstrengenden Alltag ganz schön aus der Puste. Sie rettet Katzen von Bäumen, hilft Fifi eine Steinstatue zu bauen und dreht die Erde schneller voran, damit die Zeit bis zur Öffnung des Postamts schneller vergeht und Dear Daniel einen dringenden Brief abschicken kann. Doch Dear Daniel will sich revanchieren und der lieben Hello Kitty helfen.

Und Dear Daniel ist ganz aufgeregt, als er aus Versehen ein Kaugummi verschluckt. Der muss da wieder raus! Nur wie? Kurzerhand erfindet Hello Kitty eine Schrumpfmaschine, um in Dear Daniels Bauch zu fliegen und das Kaugummi wieder herauszuholen.

Eigene Meinung
„Hello Kitty – entdecke Überraschungen“ steckt, wie es der Titel schon sagt, voller Überraschungen. Nicht nur, dass der ganze Band komplett in Farbe erscheint und als Extra einen niedlichen „Hello Kitty“-Stickerbogen mitbringt, sondern das Buch kommt auch ohne ein einziges, gesprochenes Wort aus.
Tatsächlich lebt „Hello Kitty – entdecke Überraschungen“ nur durch die Kraft der Bilder. Und das gelingt erstaunlich gut. Man erkennt zwar nicht immer die Beweggründe oder Ursachen einer Handlung aber was gerade passiert, kann man nur anhand der Illustrationen gut verstehen.

„Hello Kitty – entdecke Überraschungen“ enthält 22 kleine Kurzgeschichten, die zumeist nicht mehr als sechs bis sieben Seiten einnehmen. Zudem wurden die Shortstorys von vier unterschiedlichen Zeichnern illustriert, bei denen man mal mehr, mal weniger den Unterschied merkt. Die Handlungen der einzelnen Kurzgeschichten sind allesamt ultraniedlich, wenn auch manchmal etwas einfach.

In Summe spricht „Hello Kitty – entdecke Überraschungen“ wohl eher das junge Publikum oder wahre „Hello Kitty“-Fans an. Mir persönlich hätte wahrscheinlich ein wirklicher Manga mit „Hello Kitty“ als Hauptfigur besser gefallen, aber das ist Geschmackssache. „Hello Kitty – entdecke Überraschungen“ ist jedenfalls mal was anderes und gibt „Hello Kitty“ mit seinem Großformat ein sehr edlen Auftritt.

©Izumi Mikage

Hello Kitty – Entdecke Überraschungen!: © 2014 Jacob Chabot / Ian McGinty/ Giovanni Castro/Jorge Monlongo/ Anastassia Neislotova/ Sarah Goodreau, VIZ Media Europe S.A.R.L/Tokyopop

||||| Like It 1 Find ich gut! |||||

Ein Herz für Eve

Name: Ein Herz für Eve
Englischer Name:
Japanischer Name: Gyuttoshite Eve
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2014
Deutschland: Tokyopop 2018
Mangaka: Atsuko Yakushiji
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,50 €

Story
Auch wenn Kokomi mittlerweile in die zweite Klasse der Mittelschule geht, kann sie nichts und niemand von ihrem Teddybären Eve trennen. Jeden Nachmittag nach der Schule erzählt Kokomi ihrem Plüschbären alles über ihren Tag und ihre Gefühle. Seitdem sie Eve zu Weihnachten von ihrem Vater bekommen hat, der oft monatelang beruflich verreist ist, ist Eve ihre beste Freundin. Doch das soll natürlich ihr kleines Geheimnis bleiben. Zu blöd, dass die Jungs in der Schule davon Wind bekommen und sich zugleich über Kokomi lustig machen. Und unter ihnen ist ausgerechnet Kokomis Schwarm Haruki-kun, indem sie seit Kindertagen verliebt ist.

Als er ihr an den Kopf wirft, dass ihre Liebe zu einem Kuscheltier abartig wäre, brennt bei Kokomi die Sicherung durch. Kurzerhand verbannt sie ihre geliebte Eve in den Kleiderschrank, um sich von ihr zu trennen. Doch diese Trennung ist härter durchzuziehen als geplant. Schon wenige Tage später verspürt Kokomi die Sehnsucht nach ihrem Bären. Als sie die Schranktür zu Eve öffnet, springt ihr plötzlich etwas entgegen – es ist Eve und sie lebt!

Kokomi traut ihren Augen nicht. Ihr Plüschtier Eve ist zum Leben erwacht. Doch Eve ist alles andere als der freundliche Teddybär. Eve ist nämlich sauer über ihre Verbannung und lässt es Kokomi ab sofort jede Sekunde spüren.

Die Tortur erreicht ihren Höhepunkt als Eve sich heimlich in Kokomis Rucksack schmuggelt und mit in die Schule kommt. Doch damit nicht genug: Im geeigneten Augenblick verkündet Eve die Liebe zu Haruki und alle denken, dass das Liebesgeständnis von Kokomi kam! Was für eine Blamage und auch Haruki scheint alles andere als begeistert zu sein.

Eigene Meinung
„Ein Herz für Eve“ spricht vor allem das jüngere Publikum an, da die Handlung sowie der Zeichenstil doch eher kindlich ist. Grundsätzlich ist die Geschichte um einen lebendigen Teddy nicht neu aber dennoch liebevoll gestaltet. Durch viele komödiantische Einlagen wird die Story um Eve interessant und erinnert etwas an Serien wie „Mirmo“.

Die Handlung schreitet leider sehr schnell voran, sodass die Beziehung zwischen Eve und Kokomi nicht richtig ausgeschöpft werden kann und auch die Geschichte um Haruki etwas kurz kommt. Wäre „Ein Herz für Eve“ eine Kurzserie, hätte man wahrscheinlich alle Stärken der Geschichte zum Vorschein bringen können.

Neben der Story um Eve und Kokomi enthält „Ein Herz für Eve“ noch eine weitere Kurzgeschichte, die ich fast noch schöner finde, als die eigentliche Hauptgeschichte. Die Handlung um ein Mädchen, dass sich nach einer gescheiterten Beziehung wieder neu verliebt und ihr Glück sucht, richtet sich dann auch an die Älteren.

©Izumi Mikage

Ein Herz für Eve: © 2014 Atsuko Yakushiji, Shueisha/Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Miyako – Auf den Schwingen der Zeit: Satellite Stories

Name: Miyako – auf den Schwingen der Zeit: Satellite Stories
Englischer Name:
Japanischer Name: Katayoku no labyrinth satellite stories
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2016
Deutschland: Tokyopop 2018
Mangaka: Kyoko Kumagai
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,50 € bzw. 12,00 €

Story
Miyako und ihre Freunde fahren endlich auf Klassenfahrt und das ausgerechnet ins Paradies Okinawa. Was für ein Traum, denkt sich Miyako: den ganzen Tag am Strand liegen, schwimmen gehen und als „i-Tüpfelchen“ auch noch Hiroto in Badehose sehen.

Doch für Tsukasa ist dies nicht die erste Klassenfahrt nach Okinawa. Er ist in der Zeit zurückgereist um Miyako glücklich zu machen und ihr aus diesem Grund seine Liebe zu gestehen.
Als Miyako, Tsukasa, Hiroto und Momoko von einem Liebes-Ritual der Insel hören, sind sofort alle Feuer und Flamme. Wer am Strand einen Ring in Form eines Herzens findet und diesen als Paar betrachtet, der wird für ewig zusammen bleiben, so die Legende.

Als Hiroto Miyako bittet, ihn bei der Suche zu begleiten, kann Miyako ihr Glück kaum fassen. Doch die Seifenblase platzt, als er ergänzt, dass er den Ring für Miyakos Schwester, Hotaru, finden möchte.

Dennoch machen sich alle zusammen auf die Suche, auch wenn nach vielen Stunden leider immer noch kein herzförmiger Ring zu sehen ist. Erst ein Tipp eines einheimischen Lokals bringt Tsukasa den entscheidenden Hinweis. Doch als Tsukasa mit Miyako auf einen Felsvorsprung klettert und ihr die Liebe gesteht, während sie die herzförmige Felsformation betrachten, bricht Miyako in Tränen aus. Sie kann ihre Gefühle für Hiroto einfach nicht verdrängen. Kann es Tsukasa irgendwann schaffen, Miyako glücklich zu machen?

Neben dieser zuckersüßen Kurzgeschichte finden sich noch viele weitere Erzählungen rund um Tsukasa und Miyako in diesem Sonderband.

So überrascht Tsukasa das Geburtstagskind Miyako nicht nur mit einem niedlichen Geschenk, sondern auch noch mit einem Liebesgeständnis. Und Miyako muss allen Mut zusammennehmen, als sie in der Zukunft auf ihren erwachsenen Tsukasa trifft, der mit ihr zum Schreinfest gehen möchte.

Eigene Meinung
Fans von „Miyako – auf den Schwingen der Zeit“ dürfen sich freuen: Es gibt endlich ein Wiedersehen mit Tsukasa und Miyako! Auch wenn zwischen dem Abschluss der Serie und der Veröffentlichung des Sonderbands nicht viel Zeit vergangen ist…

Der Leser bekommt hier noch einmal ein paar „Leckerbissen“ rund um das Liebespärchen Tsukasa & Miyako. Die Geschichten sind alle sehr niedlich erzählt, bringen jedoch keine weiteren Erkenntnisse über die eigentliche Story. Es wäre zu schön gewesen, wenn der Leser noch ein paar zusätzliche Hintergrundinformationen oder überraschende Details über die eigentliche Serie erfahren hätte.

Für die Leser, die geringfügig mehr Geld in die Hand genommen haben, gibt es als Belohnung neben dem Sonderband noch einen Sammelschuber, ein Story Board, einen Notizblock und Artworks. Ein Muss für jeden Fan!
Leider lag uns von Pummeldex nur die einfache Version des Sonderbands vor, sodass ich das Zusatzmaterial nicht näher beurteilen kann.

Für alle, die sich in das Pärchen Miyako & Tsukasa verliebt haben und nicht genug von den beiden bekommen können, wird das Sonderband sicherlich der krönende Abschluss der Serie sein.

©Izumi Mikage

Miyako – auf den Schwingen der Zeit: Satellite Stories: © 2016, Kyoko Kumagai, Shogakukan/Tokyopop

||||| Like It 1 Find ich gut! |||||

Liar Queen

Name: Liar Queen
Englischer Name:
Usotsuki Hime
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2013
Deutschland: Tokyopop 2018
Mangaka: Mizuka Yuzuhara
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,50 €

Story
Mit dem Beginn des neuen Schuljahres und der Neusortierung der Schulklassen fühlt sich die 14-jährige Koharu ganz allein. All ihre Freundinnen sind in anderen Klassen untergekommen. So hängt sich Koharu an Miku und Sawa dran, auch wenn sie sich dabei ein wenig wie das fünfte Rad am Wagen vorkommt. Immerhin kennen sich Miku und Sawa schon seit frühster Kindheit.

Doch als Leila aus Tokyo neu in die Klasse kommt, wittert Koharu ihre Chance, sich mit ihr anzufreunden. Aber Leila ist aus einem ganz anderem Holz geschnitzt. Leila ist cool und wird von allen bewundert. Sie ist nicht nur gut im Unterricht, sondern auch noch musikalisch und sportlich. Selbst in Kunst übertrifft sie die begabte Sawa um Längen. Natürlich weckt das vor allem unter den Mädchen auch Neider. Ausgerechnet Sawa und Miku scheinen mit Leila überhaupt nicht zurecht zu kommen.

Als dann auch noch Mikus Schwarm Takato mit Leila flirtet, eskaliert die Situation. Leilas Tisch und ihre Schulsachen wurden völlig zerstört und mit Beleidigungen bekritzelt. Aber nur Koharu weiß, dass Miku dahintersteckt. Wie soll sich Koharu jetzt bloß verhalten? Auf wessen Seite soll sich Koharu jetzt stellen?

Eigene Meinung
Kenner von Mangaka Mizuka Yuzuhara hätten beim Titel „Liar Queen“ eher eine Story rund um Protagonisten Yuzu aus ihrem Werk „Rainbow Revolution“ erwartet. Und auch Koharu, die auf dem Coverbild zu sehen ist, hätte man locker für Yuzu halten können. Aber alles kommt anders, denn die beiden Serien haben überhaupt nichts miteinander zu tun.

Auch wenn der Leser beim diesem Titelbild eine Story rund um Koharu erwarten könnte, ist Leila der eigentliche Star der Geschichte. Auch die angrenzenden Kurzgeschichten drehen sich nämlich um Leila.

Und auch die Kategorie „Romance“ ist eher irreführend. Es geht vielmehr um Freundschaft und die Bewältigung von Problemen des Schulalltages. Im Fokus steht ausschließlich die Beziehung zwischen den Mädchen. Anfangs macht „Liar Queen“ sogar den Anschein eines Shojo-Ai-Mangas.

Leider kann „Liar Queen“ bei weitem nicht mit dem Vorgänger „Rainbow Revolution“ mithalten. Zeichnerisch ist „Liar Queen“ zwar ansprechend, aber inhaltlich erfüllt es doch zu viele Stereotypen. Da „Liar Queen“ aber eh nur ein Einzelband ist, ist es für Zwischendurch dennoch ganz nett.

©Izumi Mikage

Liar Queen: © 2013 Mizuka Yuzuhara, Shueisha/Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Kemono Friends – Willkommen im Japari Park

Name: Kemono Friends – Willkommen im Japari Park!
Englischer Name: Kemono Friends – Welcome to Japari Park!
Originaltitel: Kemono Friends – Welcome to Japaripark
Herausgebracht: Japan: Kadokawa 2016
Deutschland: Tokyopop 2018
Mangaka: Story: Kemono Friends Project
Zeichnungen: Fly
Bände: 2 Bände
Preis pro Band: 6,95 €

Story
Nana steht ein aufregender Tag bevor. Endlich hat sie ihren Traum verwirklicht und ihren Traumjob ergattert – ab sofort ist die Pflegerin im berühmten Japari Park. Die Besonderheit an diesem Park sind ihre Bewohner. Hier kann man keine normalen Tiere beobachten, sondern sogenannte Animal Girls, auch Friends genannt. Friends sind Tiere, die jedoch viele Merkmale von Menschen haben und auch sprechen können. Zu ihnen gehört auch Rotfuchs, ein freches Fuchsmädchen, dass ein Problem mit Autoritätspersonen hat. Und das lässt sie Nana direkt an ihrem ersten Arbeitstag spüren. Sie ignoriert Nanas Anweisungen und klaut den gesamten Vorrat an Nikumans, die Rotfuchs Leibspeise sind. Doch als Nana eines Winterabends an Fieber leidet macht sich Rotfuchs doch Sorgen um sie und kümmert sich rührend um Nana.

Neben Rotfuchs kann man aber auch allerlei andere Friends entdecken. Beim Sporttest muss die niedliche Koala ihre Stärken unter Beweis stellen. Doch das ist gar nicht so einfach bei einem 1km Sprint, einem Felsweitwurf und einem 100km-Marathon.

Sympathieträger unter den Friends ist Serval. Sie hat Nana gleich ins Herz geschlossen und organisiert für sie sogar eine Willkommensfeier, bei der alle Friends mithelfen sollen. Doch alle die Querulanten unter einen Hut zu bekommen ist alles andere als leicht.

Eigene Meinung
„Kemono Friends“ ist in Japan extrem beliebt. Die Serie begann ursprünglich als Computer-Rollenspiel und wurde letztendlich auch als Manga und Anime adaptiert.

Sicherlich ist „Kemono Friends“ keine typische Manga-Serie. Sie erinnert eher an „Azumanga Daiho“, denn sie besteht aus vielen kleinen Kurzgeschichten, in dem fast immer ein anderer Friend im Mittelpunkt steht.

Charakterlich sind die Friends gut zu unterscheiden, doch rein optisch muss man sich erst orientieren. Bei der Vielzahl von Charakteren kann es dann doch mal zu Verwechslungen kommen.

Inhaltlich darf man keine Tiefe und emotionale Geschichte erwarten. Alles dreht sich eher um den typischen Alltag der Animal Girls, der mit viel Humor und Slapstick daherkommt. Dementsprechend wurde zeichnerisch auch mehr Wert auf die Darstellung der Figuren als auf den Ausbau der Umgebung und Hintergründen gelegt.

„Kemono Friends“ hat sein Ziel sicherlich erfüllt, denn dem Leser wird eine kurze Ablenkung vom anstrengenden Alltag geboten und ein Lächeln ins Gesicht gezaubert.

©Izumi Mikage

Kemono Friends – Willkommen im Japari Park!: © 2016 Fly/ Kemono Friends Project, Kadokawa/Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Fox Spirit Tales

Name: Fox Spirit Tales
Englischer Name: Konohana Kitan
Originaltitel: Konohana Kitan
Herausgebracht: Japan: Gentosha Comics 2015
Deutschland: Tokyopop 2018
Mangaka: Sakuya Amano
Bände: 7 Bände, wird fortgesetzt
Preis pro Band: 6,95 €

Story
Das Konohanatai ist ein Gasthaus zwischen Traum und Realität. Verlorene Seelen finden ihren Weg hierher um wieder Orientierung zu finden. Dabei helfen ihnen die Angestellten im Konohanatai, die Fuchsgeister. Als Gottesdiener behandeln sie ihre Gäste wie Götter.

Doch nicht alle Fuchsgeister sind wie Satsuki oder die Herrin Kiri, die mit Disziplin und Eleganz gekonnt das Hotel managen. Zu den Fuchsgeistern gehören auch die junge aber lernwillige Yuzu, die zerstreute Sakuya, die bildhübsche Ren und die maskuline Natsume.

Eines Tages findet Satsuki plötzlich ein Baby auf der Terrasse des Konohanatais. Doch woher kommt es? Es wird noch verrückter, als in einem Augenblick der Unachtsamkeit das Baby plötzlich verschwunden ist. Kurz darauf hat auch Natsume und Ren eine seltsame Begegnung mit einem jungen, unbekannten Mädchen, dass im Konohanatai einen Ball verloren hat und sich aus Trauer über ihren altmodischen Kimono verstecken möchte. Kann es sein, dass es sich bei allen drei Begegnungen um ein und das selbe Mädchen handelt?

Und so kommt es im Konohanatei jeden Tag zu seltsamen Ereignissen.
Mal möchte sich eine gerettete Schildkröte bei den Angestellten des Konohanatais bedanken und mal rollt im Gasthaus ein magisches Ei herum, dass sich am Körper der Fuchsmädchen festsaugt und zu Albträumen führt. Für Yuzu und ihre Fuchsfreunde ist der Alltag im Konohanatai deswegen jeden einzelnen Tag eine Freude.

Eigene Meinung
„Fox Spirit Tales“ schafft es den Leser mit auf eine magische Reise zu nehmen und mit seinen liebevollen Geschichten zu verzaubern.

Die Charaktere sind nicht nur niedlich, sondern alle sind auch grundverschieden. Man kann sie gut auseinander halten und vor allem die zielstrebige und gutherzige Yuzu schließt man schnell ins Herz.

Zeichnerisch ist „Fox Spirit Tales“ ein typisches Shojo-Manga. Sakuya Amano hat sich jedoch viel Mühe gegeben, den Leser schnell in ihre Welt mitzunehmen. Und das ist ihr gelungen. Die Gebäude und die Umgebung sind detailliert gezeichnet, sodass man sich rasch in einem alten Ryokan wiederfindet.

Überraschend ist der Einstieg von „Fox Spirit Tales“, da hier der Leser direkt angesprochen und wie ein Gast im Konohanatai behandelt wird. Das hat mir persönlich sehr gefallen.

Im ersten Band von „Fox Spirit Tales“ werden einzelne Kurzgeschichten erzählt. Diese scheinen unabhängig voneinander zu sein. Alle Shortstorys sind abwechslungsreich und unterhaltsam. Dennoch wäre es auch schön gewesen, wenn sich ein roter Faden durch die Geschichten gezogen hätte.

Ich bin aber sicher, dass auch die weiteren Bände kurzweilige Unterhaltung bieten werden.

©Izumi Mikage

Fox Spirit Tales: © 2015 Sakuya Amano, Gentosha Comics/Tokyopop

||||| Like It 1 Find ich gut! |||||

Our Summer Holiday

Name: Our Summer Holiday
Englischer Name: The Gods Lie
Originaltitel: Kami-sama ga Uso o Tsuku
Herausgebracht: Japan: Kodansha 2013
Deutschland: Carlsen 2018
Mangaka: Kaori Ozaki
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 7,99 €

Story

Die größte Leidenschaft des 15-jährigen Natsuru ist Fußball. In der Schulmannschaft ist er beliebt und wird als Talent gefeiert. Unter Trainer Okada macht Natsuru das Fußballspielen Spaß, denn auch wenn der alte Okada kein Profi ist und sicher nicht mehr der Jüngste ist, vermittelt er den Jungs die Freude am Spielen. Daher kann Natsuru das jährliche Fußball-Sommercamp kaum abwarten.

Doch alles ändert sich, als bei Trainer Okada Krebs diagnostiziert wird und er ins Krankenhaus muss. Ein neuer Trainer wird eingestellt, der an Natsuru jedoch kein gutes Haar lässt. Er kritisiert nicht nur seine Spielweise, sondern auch, dass Natsuru ohne Vater aufgewachsen und viel zu klein geraten ist.

Als dann das Sommercamp ansteht, bekommt es Natsuru mit der Angst zu tun. Er möchte seine Sommerferien nicht damit verbringen, vom Trainer gehänselt zu werden. Doch von seinen Sorgen kann Natsuru seiner Mutter nichts erzählen. Sie hat sich liebevoll mit Natsuru auf das ursprüngliche Camp gefreut und kämpft zurzeit selbst mit allerlei Problemen. Daher entschließt sich Natsuru kurzerhand, das Sommercamp zu schwänzen. Verzweifelt lässt er sich auf einer Parkbank nieder. Wo soll er jetzt nur die ganzen Ferien verbringen?

Zu seinem Glück entdeckt Suzumura, eine Klassenkameradin von Natsuru, die aufgrund ihrer fortgeschrittenen Größe von den übrigen Mädchen gehänselt wird, den verzweifelten Natsuru im Park und bietet ihm kurzerhand an, mit zu ihr nach Haus zu kommen.

Als Natsuru das alte und baufällige Haus betritt, wird schnell klar, dass Suzumura hier ganz allein mit ihrem kleinen Bruder Yuuta wohnt. Ihre Mutter kennt Suzumura kaum, sodass sie bei ihrem Vater wohnt, der zurzeit mal wieder auf Seefahrt in Alaska ist, um Krabben zu fangen. So geht das monatelang. Suzumura muss mit dem wenigen Geld haushalten, dass ihr Vater ihr gegeben hat und sich um Haushalt und ihren Bruder kümmern – eine enorme Verantwortung für eine Elfjährige. Dennoch lädt sie Natsuru ein, die Sommerferien zu bleiben.

So verbringen die drei die Sommerferien unbesorgt, wie eine kleine Familie und erleben wunderschöne Dinge. Sie erzählen sich Gruselgeschichten und gehen sogar zusammen auf das örtliche Sommerfest. Doch dabei kann Natsuru nach und nach immer mehr hinter Suzumuras starke Fassade schauen und erkennt ein einsames, verzweifeltes Mädchen, das mit aller Kraft versucht, ein trauriges Geheimnis zu behüten.

Eigene Meinung
„Our Summer Holiday“ gehört zu den besten Manga, die ich seit langem gelesen habe.

Zunächst wirkt „Our Summer Holiday“ wie eine typische aber dennoch gute und niedliche Schul-Liebesgeschichte, in der es um „die erste große Liebe“ geht. Aber die Geschichte entpuppt sich als viel mehr. Ab der 2. Hälfte des Bandes wandelt sich nämlich die gesamte Handlung zu einem tiefgründigen Drama und einer überraschenden Tragödie.

„Our Summer Holiday“ erinnert an Manga und Anime, wie „Your Name“ oder „Ame & Yuki – Die Wolfskinder“. Die Gefühle der Protagonisten werden dabei herausragend echt und ehrlich rüber gebracht, sodass es dem Leser schon mal die Tränen in die Augen treibt.

Die Zeichnungen sind ansprechend und feinfühlig. Die Bilder wirken so fließend, als würde ein Anime laufen.

„Our Summer Holiday“ ist eine wahnsinnig schöne und herzzerreißende Geschichte, die einen jedoch mit einer gewissen Nachdenklichkeit zurücklässt.

Das schwere Schicksal der Kinder, die viel zu früh mit unverhältnismäßig harten Situationen umgehen müssen, bei denen sie noch nicht fähig sind, diese einzuschätzen und richtig zu handeln, lässt keinen Leser unberührt.

Daher habe ich bei „Our Summer Holiday“ nur einen einzigen Kritikpunkt:
Es wäre zu schön gewesen, wenn es sich bei „Our Summer Holiday“ um eine Serie und nicht um einen Einzelband gehandelt hätte.

© Izumi Mikage

Our Summer Holiday: © 2013 Kaori Ozaki, Kodansha/ Carlsen

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Kein Dad wie jeder andere

Name: Kein Dad wie jeder andere
Englischer Name:
Originaltitel: Futsutsukana Oyakode wa arimasuga
Herausgebracht: Japan: Kadokawa 2013
Deutschland: Altraverse 2018
Mangaka: Choujin
Bände: 8 Bände, wird fortgesetzt
Preis pro Band: 7,00 €

Story
Mit gerade mal 15 Jahren ist Nae in der schwierigsten Situation ihres Lebens. Seit ihre Eltern fort sind, wohnt Nae bei ihrer Tante und ihrem Onkel. Diese lassen sie im Gegenzug im eigenem Restaurant schuften. Dort erhält Nae nur Anweisungen, Kommandos und Kritik. Lob oder Zuneigung sind ihrer Tante und ihrem Onkel fremd.

Dennoch versucht Nae ihr sonniges und freundliches Gemüht beizubehalten.

Ihr Stammkunde, ein liebevoller, alter Herr, weiß genau dieses gute Herz an Nae zu schätzen, sodass er eines Tages eine Überraschung für Nae bereithält. Der nette Opa ist nämlich der Eigentümer der berühmten und reichen Kiryu-Group. Als er sieht, wie Nae von ihrer Tante und ihrem Onkel behandelt wird, beschließt er kurzerhand, sie durch eine Adoption in seine Familie aufzunehmen. Doch nicht er selbst, sondern sein Enkel, Kaoru Kiryu, soll zukünftig Naes neuer Vater sein.

Doch Kaoru hat nicht viele Charaktereigenschaften seines Großvaters. Kaoru ist mies gelaunt, immer ernst und denkt nur an die Arbeit. Nae ist ihm ein Dorn im Auge, die es nach seiner Ansicht nur auf das Vermögen der Kiryu abgesehen hat.

Daher wird das Leben mit Kaoru, auch wenn sie nun in einer gigantischen Villa lebt, nicht sonderlich einfacher.

Erst als Kaoru eines Tages völlig überarbeitet und erkältet zusammenbricht und Nae sich um ihn kümmert, scheint Kaoru Nae zu akzeptieren und ihr gegenüber aufzutauen.

Dabei muss Nae jedoch schnell erkennen, dass es Leute gibt, die es auf den Reichtum der Kiryus abgesehen haben. Und dabei wird Nae schnell zu Kaorus Schwachstelle…

Eigene Meinung
„Kein Dad wie jeder andere“ ist wie eine Mischung aus „Cinderella“ (Ein liebevolles Mädchen wird von ihrer Familie ausgebeutet) und „Die Schöne und das Biest“ (Ein Grobian wird erst „zahm“ nachdem sich die Schöne aufopferungsvoll um seine Verletzungen gekümmert hat).

Jedoch spielt „Kein Dad wie jeder andere“ mit extremen Ansichten und polarisiert daher die Lesergemeinschaft. Die Geschichte um den verschlossenen Kaoru und die einsame Nae ist durchaus interessant. Der Weg, wie beide langsam Gefühle füreinander entwickeln, ist feinfühlig und romantisch zugleich. Aber genau hier liegt auch schon der erste „Stolperstein“: Kaoru übernimmt für Nae die Vaterrolle. Auch wenn beide eher gleichalt zu sein scheinen (was irgendwie allein schon seltsam wäre), so ist eine Liebesbeziehung zwischen Vater und Tochter moralisch doch eher fragwürdig und daher nur schwer vorstellbar. Es bleibt im ersten Band jedoch bei Anspielungen, sodass wir abwarten müssen, ob sich zwischen Nae und Kaoru tatsächlich stärkere Gefühle entwickeln.
Offen bleibt zudem auch, was eigentlich mit Naes richtigen Eltern passiert ist.

Letztendlich ist vor allem der Charakterwechsel von Kaoru gut gelungen. Seine Emotionen kommen gut zur Geltung, vor allem wenn seine harte Schalte langsam zu bröckeln beginnt und der weiche Kern hervorblitzt.

© Izumi Mikage

Kein Dad wie jeder andere: © 2013 Choujin, Kodansha/ Altraverse

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||
1 2 3 24