Und wenn ich dich lieben würde?

Name: Und wenn ich dich lieben würde
Englischer Name:
Originaltitel: kimi wa, ore ga suki datte ittara Donna kao suru daro
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2016
Deutschland: Tokyopop 2017
Mangaka: Yuki Shiraishi
Bände: 3 Bände
Preis pro Band: 6,95 €

Story
Als Kanzaki diesen stolzen und entschlossenen Blick seines Mitschülers Asahina sieht, ist es um ihn geschehen – Hals über Kopf hat er sich verliebt. Dabei ist Asahina nicht wie jeder andere Klassenkamerad, denn Asahina ist in Wahrheit ein Mädchen.

Doch Kanzakis Chancen, Asahinas Herz zu erobern, könnten nicht schlechter stehen. Asahina hat nämlich nur Augen für den Captain des Basketballteams. Nur um ihm näher zu kommen, hat sie sich als Junge ausgegeben und im Basketballklub angemeldet.

Aber so leicht will Kanzaki nicht aufgeben. Kurzentschlossen meldet sich Kanzaki ebenfalls im Basketballklub an. Wäre doch gelacht, wenn er Asahina nicht beweisen könnte, dass er die deutliche bessere Partie im Vergleich zum Klubchef ist. Allerdings verliert Kanzaki gleich das erste Duell haushoch. Da hat er den Mund wohl doch zu voll genommen. Dann muss er eben mit anderen Stärken punkten, immerhin ist er der einzige, der Asahinas Geheimnis kennt – wenn das nicht verbindet?

Eigene Meinung
„Und wenn ich dich lieben würde?“ ist endlich wieder ein absolutes Highlight unter den Shojo-Titeln. Die Geschichte ist nicht nur spannend und herzerwärmend, sondern auch noch total innovativ. Werke wie „Buddy Go“ und „Hana Kimi“, in denen sich ebenfalls ein Mädchen als Junge ausgibt, kennt man zu genüge. Doch bisher werden diese Geschichten immer aus der Sicht des Mädchens erzählt. In „Und wenn ich dich lieben würde?“ ist hingegen der Mitschüler Kanzaki im Mittelpunkt, der sich in das verkleidete Mädchen verliebt. Das eröffnet dem Leser einen ganz anderen Blickwinkel und macht die Serie so erfrischend.

Neben der tollen Story sind auch die Zeichnungen herausragend. Vor allem die Augen von Kanzaki sind atemberaubend. In entscheidenden Momenten wirkt es oft so, als würde Kanzaki mit seinem tiefen Blick direkt in die Augen des Lesers starren – Herzklopfen garantiert!

Wer Werke von Mangaka Yuki Shiraishi, wie „Fesseln der Liebe“ oder „Die mit den Wölfen spielt“ kennt, wird nicht darauf kommen, dass auch „Und wenn ich dich lieben würde?“ aus ihrer Feder stammt. Yuki Shiraishi hat sich unglaublich weiterentwickelt und scheint mit „Und wenn ich dich lieben würde?“ am absoluten Höhepunkt angekommen zu sein.

© Izumi Mikage

Und wenn ich dich lieben würde?: © 2016 Yuki Shiraishi, Shogakukan/ Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Die Tanuki-Prinzessin

Name: Die Tanuki-Prinzessin
Englischer Name:
Originaltitel: Hime-sama tanuki no koizanyou
Herausgebracht: Japan: Futabasha 2014
Deutschland: KAZÉ 2017
Mangaka: Mayu Minase
Bände: 9 Bände
Preis pro Band: 6,95 €

Story
In dem kleinen verschlafenen Städtchen Komatsushima lebt der Junge Riku das Leben einen einfachen Highschoolschülers. Sein größtes Problem momentan ist die Wahl seiner zukünftigen Universität. So kurz vor dem Abschluss muss er sich entscheiden, ob er die Traditionsfärberei seiner Familie übernehmen soll oder ob er seiner großen Liebe folgen möchte. Seit seiner Kindheit ist er schon in die etwas einfältige aber liebevolle Momoka verliebt. Momokas Traum ist es jedoch, nach Kyoto zu gehen um zu studieren. Natürlich würde Riku nichts lieber tun, als mit ihr zu gehen und bei ihr zu bleiben, doch Rikus Eltern haben für ihn eine andere Zukunft geplant.

Eines Abends eskaliert die Situation, als Riku seinen Eltern verkündet, auch nach Kyoto gehen zu wollen. Rikus Eltern werden plötzlich bitter ernst. Der wahre Grund, dass Riku in Komatsushima bleiben. Voller Stolz präsentieren sie Riku seine zukünftige Braut – einen Hund?

Riku traut seinen Augen nicht. Drehen seine Eltern nun völlig durch? Doch Miyo ist scheinbar kein normaler Hund – sie ist ein Tanuki! Komatsushima ist bekannt für seine Legenden um Tanukis – göttliche Wesen in Tiergestalt, die über magische Kräfte verfügen, die diese nicht selten dafür nutzen, den Menschen Streiche zu spielen. Kein Wunder also, dass Miyo nicht nur sprechen kann, sondern auch die Gestalt eines wunderschönen Mädchens annehmen kann. All das hilft aber nur wenig, denn ihr Charakter entspricht dennoch eher dem eines Wildtieres.

Ab sofort soll Riku den Tanukis in Komatsushima, die vom Ausstreben bedroht sind, helfen. Wenn er den Tanukis 100 Mal das Leben gerettet hat, wird sich Rikus Schicksal erfüllen – Riku wird zum Anführer der Tanikus und Miyo seine Frau.

Natürlich nimmt sich Riku vor, die Hilfe einfach zu verweigen, doch ehe er sich versieht hat er schon 4 gute Taten auf den Zähler. Wie konnte das passieren?

Eigene Meinung
Mayu Minase ist in Deutschland vor allem für ihre Serie „Love Stories“ bekannt. Mit „Die Tanuki Prinzessin“ schlägt Minase nun einen deutlich fantasievolleren Weg ein.

Die Geschichte um die Tanukis ist nicht nur unterhaltsam und humorvoll, sondern auch spannend. Tatsächlich ist die Story kreativ und erfrischend, da es vergleichbare Geschichten im Manga bisher noch nicht gab. Riku ist eine sehr sympathische Hauptperson, mit der man ab der ersten Sekunde mitfühlt. Man wünscht sich die Erfüllung seiner Träume, da aber Miyo wie auch Momoka tolle Persönlichkeiten sind, kann man sich nicht gleich für eine Partei entscheiden.

Natürlich erhält „Die Tanuki Prinzessin“ einige Pluspunkte durch die aufwändigen und abwechslungsreichen Zeichnungen. Handlungen der Protagonisten wirken sehr dynamisch und fließend. Zudem sehen die Tanukis alle so süß und flauschig aus, dass man sie am liebsten knuddeln möchte.

„Die Tanuki Prinzessin“ kann ich wärmsten empfehlen – doch Vorsicht: Zuckerschock-Gefahr

© Izumi Mikage

Die Tanuki-Prinzessin: © 2014 Mayu Minase, Futabasha/ KAZÉ

 

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Zeig mir, was Liebe ist

Name: Zeig mir, was Liebe ist
Englischer Name:
Originaltitel: Koi suru harinezumi
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2014
Deutschland: KAZÉ 2017
Mangaka: Nao Hinachi
Bände: 5 Bände
Preis pro Band: 6,95 €

Story
Alle in der Schule fürchten sich vor dem Jungen Hozuki. Er ist bei allen als Einzelgänger und Schlägertyp bekannt. Keine traut sich, ihn auch nur anzusprechen. Nur Hozukis Mitschülerin Kii weiß, dass Hozuki in Wirklichkeit nur Schwierigkeiten hat, sich auszudrücken und Freunde zu finden. Hazuki ist ein wie ein Igel – scheu und bei Unsicherheit fährt er schnell unbeabsichtigt „die Stacheln“ aus.

Als Kii jedoch versucht, sich vermehrt mit Hozuki zu unterhalten um den Mitschülern zu beweisen, dass Hozuki ein netter Kerl ist, geht der Schuss nach hinten los. Statt auf Hozuki zuzugehen, nehmen sie von Kii Abstand.

Trotzdem hält Kii zu Hozuki. Doch auch wenn er etwas unsensibel scheint, fällt ihm Kii Traurigkeit schnell auf. Mal wieder bringt er Kii auf andere Gedanken, indem er sie wie den kleinen Kento, den Sohn einer Freundin, behandelt. Ein wenig im Arm wiegen, hochheben oder in die Wange kneifen und schon sind alle Tränen versiegt.

Doch je mehr Hozuki von Kento und seiner Mutter Yukino berichtet, desto mehr fällt Kii auf, das Hozuki scheinbar Gefühle für die ältere Yukino hat. Allein beim dem Gedanke verspürt Kii Stiche in der Brust. Als sie Hozuki darauf anspricht, gesteht er, dass er nicht mal weiß, was Liebe ist. Wie kann er zwischen „mögen“ und „lieben“ unterscheiden? Hozuki stellt an Kii eine unmögliche Bitte: Sie soll ihm zeigen, was Liebe ist.

Eigene Meinung
„Zeig mir, was Liebe ist“ ist ein niedlicher Shojo-Manga, der eher Jugendliche, auf dem Weg zum Erwachsenwerden, ansprechen soll. Viele komödiantische Einlagen und Chibi-Zeichnungen lockern die Handlung deutlich auf. Im Gegensatz dazu schafft es „Zeig mir, was Liebe ist“ aber auch immer mal wieder, eine tiefsinnige und romantische Situation zu kreieren, die wie in Slow-Motion abläuft.

Die Zeichnungen passen zu diesem Stil von Geschichte. Die Darstellungen wirken sehr locker und skizzenhaft. Ab und an artet das leider auch etwas aus, sodass manche Zeichnungen auch etwas unsauber wirken. Das hat allerdings keinen störenden Einfluss auf die Story.

Die Geschichte um einen schüchternen Jungen ist sicherlich nicht sonderlich neu, aber eine Vielzahl an unglaublich romantischen Situationen macht „Zeig mir, was Liebe ist“ sehr interessant. Viele weibliche Leser sollten also allerlei Freude an dieser Serie haben.

© Izumi Mikage

Zeig mir, was Liebe ist: © 2014 Nao Hinachi, Shogakukan/ KAZÉ

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Fantasma

Name: Fantasma
Englischer Name:
Originaltitel: Fantasma
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2013
Deutschland: KAZÉ 2015
Mangaka: Yuji Kaku
Bände: 3 Bände
Preis pro Band: 6,95 €

Story
Vor fünfzehn Jahren wurde der Junge Nero als Baby von den Barbarellas – den weiblichen Angestellten eines Nachtclubs – aufgenommen. Die Frauen dieses Etablissement sind mittlerweile zu seiner Familie geworden und vor allem die Leiterin Barbarella ist für ihn wie eine Mutter. Zwar erzieht sie Nero mit strenger Hand aber Nero weiß, was er an ihr hat.

Dennoch plagt Nero der innige Wunsch, seine leiblichen Eltern zu finden. Er versucht jeden Cent zu sparen um das Geld für diese Reise zusammen zu bekommen und ist es noch so mühsam.

Neros Wunsch wird eines Tages jedoch bitterer Ernst. Aus dem Nichts wird Nero eines Abends von einem schwarzen Baseballschläger niedergestreckt. Als er den Schläger betrachtet, nimmt dieser plötzlich die Form eines rundlichen, kleinen Teufels an. Das Wesen nennt sich Fantasma Pucci und ist auf der Suche nach Nero gewesen, denn Nero ist nicht irgendein Waisenkind – er ist der verschollene Sohn des Patens Don Pasollini. Seit dem Tod des Paten vor über 15 Jahren sucht alle Welt nach seinem leiblichen Sohn um ihn zu töten und selber die Thronfolge anzunehmen.

Pucci will Nero daher zu seiner wirklichen Mutter bringen, damit er endlich seinen Platz als neuer König der Unterwelt einnehmen kann.

Doch wie sich herausstellt, konnte nicht nur Pucci das Versteck von Nero herausfinden. Er ist bei den Barbarellas nicht mehr sicher.

Eher Nero die Situation versteht, steht der Nachtclub in Flammen. Die Frauen des Clubs wurden von einer Gruppe düsterer Männer entführt. Als Nero sieht, wie übel seine Ziehmutter von den Männern zugrichtet wurde, durchfährt ihn ein unheimlicher Zorn. Voller Wut greift er nach Pucci, als plötzlich eine magische Kraft in Nero entfesselt wird. Nicht nur sein Aussehen hat sich verändert, er ist auch deutlich stärker. Mit aller Gewalt greift er die feindlichen Fremden an und schlägt sie wie Fliegen mit einem Schlag in die Flucht.

Nero ist klar, dass seine Familie nicht mehr sicher ist, wenn die ganze Unterwelt nach ihm sucht.

Der Abschied ist schwer, doch Nero entscheidet sich mit Pucci auf die Reise zu gehen und seine leibliche Mutter aufzusuchen.

Doch die Reise ist alles andere als leicht, denn bereits im nächsten Zug ist der Ärger schon im Anmarsch.

Eigene Meinung
„Fantasma“ ist wie eine Mischung aus „One Piece“ und „Blue Exorcist“. Tatsächlich findet man Ähnlichkeiten im Zeichenstil, wie auch in der Story. Der Junge Nero verfügt durch Pucci – ähnlich wie Ruffy durch die Teufelsfrucht oder wie Rin durch seine Teufelsgene. über übermenschliche Kräfte, die er gegen allerlei Feinde einsetzt. Nero ist dabei ebenso wie die beiden vorher genannten Figuren ein etwas tollpatschiger und trottliger Junge, der sein Herz aber am rechten Fleck trägt.

Der Zeichenstil ist dabei ebenso abwechslungs- und fassettenreich. Umgebungen und Szenen sind aufwendig inszeniert und bieten viele liebvolle Details. Dadurch gelingt es dem Leser leicht, in die Handlung einzutauchen.

Die Story spielt dabei gekonnt zwischen ernsten und humorvollen Handlungssträngen. Langweilig wird einem bis zur letzten Seite nicht.

Fans von fantasievollen Geschichten, die an „One Piece“ oder „Blue Exorcist“ erinnern, sollten sich also ruhig auch „Fantasma“ und den starken Nero angucken.

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Beyond Evil

Name: Beyond Evil
Englischer Name: Beyond Evil
Originaltitel: Aku no Hide
Herausgebracht: Japan: Kodansha 2014
Deutschland: KAZÉ 2017
Mangaka: Story: Miura
Zeichnungen: Ogino
Bände: 4 Bände
Preis pro Band: 6,95 €

Story
Auf einen Schlag ändert sich plötzlich das Leben des Highschool Schülers Gota Terajima. Mal wieder hat ihn sein Gerechtigkeitssinn allerlei Ärger beschert. Als ein paar Rüpel in der U-Bahn rauchen, kann Gota nicht anders, als diesen Rowdys eine Lektion zu erteilen. Der Schuss geht jedoch plötzlich nach hinten los, als einer der Jungs einen unachtsamen Moment von Gota ausnutzt und von hinten mit einer Brachstange ausholt. Gotas letztes Stündlein hat geschlagen, doch als er die Augen wieder öffnet, scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. All das ist das Werk von Viktor – einem Dämon, der es auf der Suche nach einem Handlanger ist. Viktor bietet Gota an, sein Leben zu retten, wenn er im Gegenzug sein Gehilfe auf Abruf wird. Keine attraktive Wahl… Gota entscheidet sich als, in Viktors Dienst zu treten und dafür von dem Tod durch die Brechstange verschont zu bleiben.

Es vergeht nicht viel Zeit, als Gota den ersten Auftrag von Viktor erhält. Er soll einem Dämon das Handwerk legen, der Menschen durch Betrug um die Lebenszeit bringt. Da trifft es sich gut, dass Gotas Mitschüler Kenji zu diesem Zeitpunkt zum Opfer genau dieses Dämons wird. Kenji hat durch Spielautomaten eine hohe Summe an Schulden angehäuft. Der Dämon, in der Haut eines Kredithais, hat Kenji Geld gegen Lebenszeit „verkauft“. Nur beabsichtigt dieser Dämon nicht, Kenji eine Chance zu lassen, diese Schulden zurückzuzahlen. Alle 10 Tage fallen auf den geliehenen Betrag Zinsen von 50% an. In kürzester Zeit sind somit 62.000 Euro Schulden entstanden. Der letzte Ausweg ist ein Pokerduell mit dem Dämon, der natürlich auch hier nicht mit fairen Mitteln spielt. Doch dieser Dämon hat seine Rechnung nicht mit Kenji gemacht, der noch ein „Ass im Ärmel“ hat.

Eigene Meinung
Bei „Beyond Evil“ erwartet der Leser zunächst ein Manga wie „Darwins Game“ oder „Werewolf Game“ – also eine Geschichte, in der es darum geht, in einer Gruppe von Menschen als einziger zu überleben, auch wenn man dafür seine Mitstreiter töten muss. Aber tatsächlich geht „Beyond Evil“ in eine ganz andere Richtung. Fans der vorher genannten Serien dürften darüber enttäuscht sein, andere Leser wiederum dürften diese Tatsache erfrischend finden.

Das Geschäft der Dämonen wird in „Beyond Evil“ eher als Wirtschaftszweig gesehen. Die Dämonen geben verzweifelten Menschen Geld für ihre Lebenszeit und sie verkaufen diese Lebenszeit wiederum an Todgeweihte. Dabei vergleichen die Dämonen ihr Geschäft mit der Medizinindustrie, die gegen Bares auch das Leben von Menschen verlängern. Tatsächlich ist diese Betrachtungsweise erstaunlich logisch und der Vergleich angebracht.

Noch kann man den Dämon Viktor und seine Absichten nicht richtig verstehen. Wie er mit den anderen Dämonen in Zusammenhang steht, ist undurchsichtig. Bleibt also abzuwarten, wie sich die Geschichte entwickelt und ob die Aufträge an Gota für den Leser abwechslungsreich genug sind.

© Izumi Mikage

Beyond Evil: © 2014 Miura/ Ogino, Kodansha/ KAZÉ

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Meine wunderbaren Brüder

Name: Meine wunderbaren Brüder
Englischer Name:
Originaltitel: Futei de furachi na ani desu ga
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2012
Deutschland: Tokyopop 2017
Mangaka: Yuki Shiraishi
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,95 €

Story
In der Highschool sind die Shiratori-Brüder zurzeit in aller Munde. Sie sind vor allem bei den Mädchen total beliebt. Kein Wunder, denn sie sehen nicht nur unwiderstehlich gut aus, sondern sind auch überaus talentiert. Sou ist ein Meister in der Küche, Daichi ist im Fußball ein absolutes Ass und Yuto arbeitet bereits als Model. Natürlich sind die Erwartungen der Schüler groß, als bekannt wird, dass heut auch die Schwester Shiratori in der Highschool eingeschult wird.

Doch die süße Ayumu ist überraschenderweise das absolute Gegenteil der Shiratori-Brüder. Sie ist tollpatschig und alles andere als grazil. Kein Wunder also, dass sich die drei Brüder mit Adleraugen um Ayumu kümmern. Sie hegen und pflegen sie, schleichen immer um Ayumu rum und behandeln sie, als wäre sie noch im Grundschulalter. Natürlich ist Ayumu das ganze Tammtamm total unangenehm. Zudem stößt es ihren weiblichen Mitschülerinnen negativ auf, dass die Aufmerksamkeit der Shiratori-Brüder nun komplett an Ayumu fällt.

Doch wo andere in Ayumu nur einen Störenfried sehen, sieht der Junge Takuya scheinbar ein liebenswürdiges und fürsorgliches Mädchen. Er gesteht ihr seine Liebe, worauf Ayumu eine Beziehung mit Takuya führen möchte.

Als Ayumu am nächsten Tag in der Schule erscheint, ertappt sie ihre drei Brüder dabei, wie sie Takuya im Schwitzkasten haben und ihn übel in die Mangel nehmen. Ayumu hatte schon befürchtet, dass ihre Brüder einen Freund nie akzeptieren würden. Kein Junge wäre je perfekt für ihre kleine Schwester. Ayumu ratet aus und verflucht ihre Brüder. Sie will nie wieder etwas mit ihnen zu tun haben und nimmt mit Takuya reis aus. Zusammen verstecken sie sich in einem verlassenen Klassenzimmer.

Aber wie sich herausstellt hatten Ayumus Brüder ein Gespür für Ärger, denn als Ayumu und Takuya ungestört sind, fällt er über sie her. Mit Gewalt presst er Ayumu auf einen Tisch und lässt ihr kaum Raum zum Atmen. All das Spiel war nur ein Vorwand um endlich Rache üben zu können, denn Takuya hat noch eine offene Rechnung mit den Shiratoris.

Eigene Meinung
„Meine wunderbaren Brüder“ ist eine Geschichte über eine Art „Vierecks-Beziehung“. Auch ein unerfahrener Leser kommt schnell auf den Trichter, dass die enorme Fürsorglichkeit der Shiratori-Brüder für ihre Schwester keine normales Familienverhalten ist. An dieser Stelle sei daher nicht zu viel verraten aber aus „Meine wunderbaren Brüder“ entwickelt sich noch eine Liebesgeschichte.

Der Zeichenstil des Einzelbandes ist recht einfach und unspektakulär. Ein paar mehr Highlight in Haaren und Augen, sowie Lichteffekte hätten diesem Shojo-Manga sicher gutgetan. Wiederum sind die niedlichen Chibi-Zeichnungen und die humorvollen Szenen von Ayumu zuckersüß und lockern die Story positiv auf.

„Meine wunderbaren Brüder“ versorgt die Leser mit simpler aber kurzweiliger Unterhaltung.

© Izumi Mikage

Meine wunderbaren Brüder© 2012 Yuki Shiraishi, Shogakukan/ Tokyopop

 

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Primo Prima!

Name: Primo Prima!
Englischer Name:
Originaltitel: Primo Prima!
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2013
Deutschland: KAZÉ 2016
Mangaka: Utano Yuzuki
Bände: 3 Bände
Preis pro Band: 6,95 €

Story
Für die 15-jährige Ui Himezato erfüllt sich heut ein Traum – es ist der 1. Schultag an der berühmten Shinomiya Privat-Oberschule. Schon seit ihrer Kindheit hat sie gelernt und gelernt, um eines Tages an dieser Schule angenommen zu werden. Der Grund für diesen Wunsch ist Uis Mutter.
Ihre Mutter ist leider früh verstorben. Nur wenige Erinnerungen sind Ui an ihre Mutter geblieben. Ui weiß jedoch noch, dass sie ebenfalls an die Shinomiya Privatschule ging und dort als „Prima“ von allen verehrt wurde.

Der Titel „Prima“ wird nur der beliebtesten, klügsten und hübschesten Schülerin der Schule verliehen. Natürlich möchte Ui in die Fußstapfen ihrer Mutter treten und ebenfalls „Prima“ werden. Doch all das ist leichter gesagt als getan. Ui ist nämlich nicht sonderlich beliebt. Sie ist tollpatschig und ihre Noten sind unterirdisch.

Neben der „Prima“ gibt es aber auch den männlichen Gegenpart – den „Primo“. Momentan ist der attraktive Kaouki an der Spitze der über 3.000 Schüler – doch die beliebten Jungen Tatsukawa, Kaname und Chihiro sind ihm dicht auf den Fersen.

Als die hitzköpfige Ui zufällig die seltene Gelegenheit bekommt, mit dem Primo und seinen drei Konkurrenten zu sprechen, beichtet sie, dass sie alles tun wird, um selber Prima zu werden.

Kaouki findet Ui interessant. Mittlerweile gab es so lange keine „Prima“ mehr, dass die Rolle der „Prima“ zu einer Legende geworden ist. Kaouki entschließt sich kurzerhand Uis Trainer auf dem Weg zur „Prima“ zu werden. Doch dafür muss Ui erst einmal bekannt werden und wichtige Schulpunkte ergattern. Leichter gesagt als getan, denn Ui ist nicht sonderlich begabt – vor allem nicht im Tanzen. Als Kaouki sie jedoch für den Tanzwettbewerb der Schule anmeldet, bleibt ihr keine Wahl. Sie muss ihre beiden linken Füße dazu bekommen, einen Walzer zu tanzen. Ob Kaouki es schaffen wird, aus Ui eine wunderschöne „Prima“ zu machen?

Eigene Meinung
„Primo Prima!“ ist ein typisches Shojo-Manga, wie es im Bilderbuche steht: hübsche Jungs, ein unschuldiges Mädchen und ganz viel Romantik. Mangaka Utano Yuzuki hat bei „Primo Prima!“ ganz viel Aufmerksamkeit in die Bilder gelegt. Jedes Detail wirkt geplant und sorgfältig ausgearbeitet. Hintergründe sind sehr detailliert, Haare aufwändig schattiert und jedes Panel mit Effekten übersäht. Es wird dem Leser also ordentlich was fürs Auge geboten. Jedoch muss ich auch zugeben, dass genau diese Detailverliebtheit auch mal überfordern kann. Manche Seiten wirken überladen, sodass man gar nicht weiß, wo man alles hingucken muss. Manchmal gibt es sogar mehr als acht Panel-Kästchen auf einer Seite. Und auch an Sprechblasen wird nicht gespart.

Ich muss zugeben, dass genau das die Schwachstelle von „Primo Prima!“ ist, die dazu führt, dass man schnell auch mal den Faden verliert.

Die Geschichte wiederum ist durchaus interessant. Vor allem das Punktesystem der Shinomiya Schule macht das ganze irgendwie innovativ und spannend.

Wer also Zeichnungen, die man noch aus Shojo-Manga der älteren Generation kennt, mag und wer Highschool-Geschichten gut findet, wird mit „Primo Prima!“ sicher glücklich.

© Izumi Mikage

Primo Prima!: © 2013 Utano Yuzuki, Shueisha / KAZÉ

 

 

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

:REverSAL

Name: :REverSAL
Englischer Name:
Originaltitel: :REverSAL
Herausgebracht: Japan: MAG Garden Corporation 2012
Deutschland: KAZÉ 2015
Mangaka: Karakarakemuri
Bände: 2 Bände
Preis pro Band: 6,95 €

Story

Ayame ist mit Leib und Seele Geisha. Sie liebt ihren Alltag im Gion-Distrikt und fühlt sich mit ihrer Heimatstadt Kyoto verbunden. Es gibt nur eine Kleinigkeit, die sie mehr liebt, als ihr Geisha-Leben – die „Ying Yang Krieger“ im Fernersehen. Dabei kämpfen 5 Helden, die an die Power-Ranger erinnern, gegen das Böse für Gerechtigkeit. Für ihre Mutter ist Ayames Leidenschaft für diese TV-Helden ein absoluter Dorn im Auge. Ayame sollte sich lieber an Maika, dem Star des Hauses „Yumezato“, orientieren. Maika ist hübsch, vornehm und gebildet. Aber auch wenn Maika und Ayame grundsätzlich verschieden sind, verstehen sich die beiden als wären sie Schwestern.

Als Ayame und Maika eines Abends von einer Veranstaltung, auf der sie einen Auftritt hatten, zurück nach Hause gehen, stolpert ihnen plötzlich ein fremder, jungerMann vor die Füße. Bevor Ayame aber ins Gespräch mit dem Fremden kommen kann, ergreift dieser die Flucht. In der Eile fällt dem Mann nicht mal auf, dass er eine Art Tablet verloren hat. Als Ayame zu Haus diesen Bildschirm betrachtet, erscheint plötzlich Text auf dem Monitor. Ayame gibt daraufhin voller Neugierde ihren Namen ein. Doch dann passiert nichts mehr und der Bildschirm wird wieder schwarz.

Doch seitdem Ayame diese seltsame Konsole gefunden hat, hört sie an jeder Ecke ein altes Lied aus ihrer Kindheit. Als sie beginnt, das Lied mitzusingen, reagiert die sonst so sanfte Maika überraschend aggressiv darauf. Und am nächsten Tag wird es noch verrückter, als sie beim Singen dies Liedes auf einmal auf offener Straße von einem glatzköpfigen Rüpel brutal gepackt wird. Er drückt Ayame die Luft ab, als in letzter Sekunde der junge Mann vom Vortag erscheint, und Ayame rettet. Er zieht sie in sein Auto und flieht. Doch scheinbar entfernen sich die beiden blitzschnell aus Kyoto. Sie fahren durch unzählige Torii-Bögen, die Ayame zuvor noch nie gesehen hat.

Als sie aus dem Auto aussteigt, kommen ihr Kyotos Straßen vertraut und zugleich befremdlich vor. Es ist stockdunkel geworden und die Schrift auf den Straßenschildern scheinen seltsamerweise spiegelverkehrt zu sein. Ayame entschließt sich, auf den schnellsten Weg nach Hause zu gehen und diesen verrückten Tag hinter sich zu lassen. Zu Hause angekommen steht ihre Mutter in der Küche und bereitet gerade das Abendbrot vor. Doch bevor Ayame auch nur einen Ton herausbekommt, fällt ihre Mutter plötzlich mit einem Messer über Ayame her. Das Gesicht ihrer Mutter ist verfallen und ihre Augen leer. Auch Ayames Schwestern sehen aus wie Zombies. Plötzlich geht es um für Ayame um Leben und Tod. Was ist passiert und wie ist Ayame hier bloß gelandet?

Eigene Meinung

„:REverSal“ ist ein spannender und abwechslungsreicher Action-Titel, der es schafft, sich von anderen Mitstreitern des selben Genres abzuheben.

Ansatzweise erinnert „:REverSal“ an „Darwins Game“. In beiden Werken geraten die Protagonisten durch ein seltsames Online-Rollenspiel in einen Kampf um Leben und Tod.

:REverSAL ist sehr hübsch gezeichnet, vor allem die Kimonos und der Haarschmuck der Geishas sind sehr detailliert und schön.

Im Gegensatz dazu, wurde nicht viel Zeit in die Darstellung von Nebenpersonen investiert. Diese sind simpel und gehen eher unter. Dennoch fällt dieser kleine Makel nicht weiter ins Gewicht, denn die umfangreichen und originalgetreuen Hintergründe, wie die Straßen und Länden Kyotos, sind so ansehnlich, dass man Zeit und Ort vergisst. Der Leser fühlt sich fast so, als wäre er in Japan.

„:REVerSAL“ bleibt bei all der Schönheit aber ein Horrormanga und die blutigen Szenen und teilweise brutale Gewalt erinnern immer mal wieder daran.

Letztendlich ist das Ende des ersten Bandes spannend, denn irgendwas ist an den Zombies seltsam. Sie scheinen nicht so böse zu sein, wie alle behaupten. Bleibt abzuwarten, was Karakarakemuri in Band 2 daraus macht.

© Izumi Mikage

:REverSAL: ©2012 Karakarakemuri, MAG Garden Corporation/ KAZÉ

||||| Like It 1 Find ich gut! |||||

Love Stories

Name: Love Stories
Englischer Name:
Originaltitel: Musunde Hiraite
Herausgebracht: Japan: MAG Garden Corporation 2010
Deutschland: KAZÉ 2015
Mangaka: Mayu Minase
Bände: 8 Bände
Preis pro Band: 7,50 €

Story

Love Stories“ ist eine Sammlung von Kurzgeschichten. In Band 1 erfährt der Leser die Liebesgeschichten von 4 verschiedenen Protagonisten:

Der Junge Hiro ist unsterblich in die bildhübsche Himari verliebt. Unzählige Male hat er ihr schon seine Liebe gestanden und ist jedes Mal abgeblitzt. Seine Chancen stehen nicht gut, bei dem beliebtesten Mädchen der Schule anzukommen, denn Hiro ist das genaue Gegenteil von der intelligenten, sportlichen, freundlichen und schönen Himari. Hiro ist tollpatschig, sieht durchschnittlich aus und hat schlechte Noten in der Schule. Zudem haben bisher alle Jungs, die Himari ein Geständnis gemacht haben, einen Korb bekommen.
Dennoch gibt Hiro nicht auf, Himari von sich zu überzeugen.

Als er eines Tages aber sein Handy in der Schule vergisst, auf dessen Display auch noch ein heimlich geschossenes Foto von Himari prangt, wird Hiro panisch. Natürlich tritt der worst case auch noch ein, denn ausgerechnet Himari findet sein Handy bei ihrem Putzdienst. Doch Hiros Pech wird plötzlich zu einem Glücktreffer, denn Himari erklärt sich bereit, Hiro das Handy vorbei zu bringen.

Hiro malt sich ein wunderschönes Treffen aus, doch als Himari da ist, übergibt sie das Handy und macht noch am Eingangstor zum Haus kehrt. Wäre nicht Hiros Schwester da gewesen, die Himari aus ihrer Kindheit kennt, wäre es wohl ein kurzes Treffen geworden. Doch dank Hiros Schwester erklärt sich Himari bereit, auf eine Tasse Tee zu bleiben.

Hiro könnte nicht glücklicher sein. Alles scheint perfekt. Doch diese Idylle hält leider nicht lang, denn in einem unachtsamen Moment stolpert Hiro und fällt genau auf die überraschte Himari. Diese ergreift daraufhin völlig aufgelöst die Flucht. Kein Wunder, wie Hiro von seiner Schwester erfährt, denn Himari kann keinen Kontakt zu Männern haben – sie leidet unter einer extremen Männerphobie! Hiros Träume zerbrechen wie Glas, als er das erfährt. Gibt es dennoch eine Zukunft für ihn und Himari?

Die nächste Shortstory handelt von Hiros Klassenkameraden Kei, der sein Notizbuch wie seinen Augapfel hegt, indem er Informationen über seine Mitschüler sammelt. Nur um die schüchterne Rio sind die Notizen noch etwas spärlich. Er macht sich also auf die Suche nach ihr und entdeckt Rio allein in der Bibliothek, wie sie heimlich Manga zeichnet. Er beschließt sie dabei zu unterstützen und ihr zu helfen, an einem Wettbewerb für angehende Mangaka teilzunehmen.

„Die unerwiderte Liebe einer Kindheitsfreundin“ handelt von Natsu – Keis Nachbarin. Seit ihrer Kindheit ist sie in den eigentümlichen Kei verliebt. Diese sieht in ihr aber eher eine Art Schwester. Natsu möchte von Kei endlich als Frau betrachtet werden und nimmt ihr Glück endlich selbst in die Hand.

Die letzte Story handelt von Tomoki, der aussichtlos verliebt ist. Seine große Liebe zieht nicht nur demnächst weg, sondern ist zu allem Überfluss auch noch seine Lehrerin. Ein Liebe zwischen Schüler und Lehrer kann niemals funktionieren… oder doch?

Eigene Meinung

„Love Stories“ ist eine wunderschöne Sammlung von romantischen Kurzgeschichten. Das Besondere dabei: die Nebencharaktere einer Geschichte sind die Hauptcharaktere der nächsten Love Story, sodass es sich auch eher wie eine zusammenhängende Handlung anfühlt.
Zudem lernt dadurch der Leser die Charaktere bereits früh kennen und kann eine gute Verbindung zu ihnen aufbauen.

Mein persönlicher Favorit ist die Geschichte von Kei und Rio. Aber eigentlich sticht keine der Geschichten als Hauptgeschichte heraus. Alle 4 Love Stories fühlen sich gleichwertig an. Auch die Anzahl an Seiten ist bei jeder Geschichte ungefähr identisch. Es ist also eine reine Geschmackssache, welche Geschichte man am besten findet.

Zugegebenermaßen sind nicht alle Handlungen von „Love Stories“ wirkliche Weltneuheiten. Dennoch schafft es Mayu Minase, jeder Geschichte erfrischend vielseitig und abwechslungsreich darzustellen. Keine Shortstory ähnelt der anderen, sodass beim Lesen nie Langeweile aufkommt.

Der Zeichenstil ist sehr anschaulich. Emotionen kommen wunderbar rüber. Hintergründe werden zwar oft auf das Nötigste eingekürzt, was allerdings zu keinem Zeitpunkt stört. Die Darstellung der handelnden Personen stehen so im Mittelpunkt, dass man sich kaum auf etwas Anderes konzentriert. Die Stärke von „Love Stories“ liegt somit im Zauber der Einfachheit und Klarheit.

Jedem Romantiker kann ich dieses Werk nur wärmstens empfehlen.

© Izumi Mikage

Love Stories: © 2010 Mayu Minase, MAG Garden Corporation/ KAZÉ

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Subaru – My Dirty Mistress

Name: Subaru – My Dirty Mistress
Englischer Name:
Originaltitel: Kimi wa midara na boku no joou
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2012
Deutschland: Tokyopop 2017
Mangaka: Story: Lynn Okamoto
Zeichnungen: Mengo Yokoyari
Bände: 2 Bände
Preis pro Band: 6,95 €

Story
Der Atem des Highschool-Schülers Akira gerät ins Stocken, wenn seine Klassenkameradin Subaru den Raum betritt. Wenn Sie erscheint, ist es, als würde die Zeit stehen bleiben. Alle Jungs der Schule schwärmen insgeheim für Subaru. Sie ist wunderschön, klug und anmutig. Natürlich traut sich auch Akira nicht, Subaru unbedarft anzusprechen. Dabei kennt sich beide schon seit ihrer Kindheit. Damals war sie noch unkompliziert und burschikos. Sie war für Subaru eher wie sein bester Kumpel und nicht wie seine Freundin.

Doch Subaru hat eigentlich schon immer in einer anderen Liga gespielt. Sie kommt aus guten Verhältnissen. Ihre Familie schwimmt in Geld und Luxus. Kein Wunder also, dass Subaru letztendlich auf eine elitäre Privatschule mit Internat eingeschult wurde.

Daraufhin vergrub sich Akira in seinen Schulbüchern. Er lernte unermüdlich, bis er endlich das heiß ersehnte Stipendium bekam, um dieselbe Highschool wie Subaru besuchen zu können. Doch nachdem er sogar die gleiche Klasse wie Subaru besucht, wird Akira von ihr eiskalt ignoriert.

Seine Liebe zu Subaru tut dies allerdings keinen Abbruch, sodass er sich eines Tages sogar an einem kindlichen Zauberspruch versucht. Er bittet den Versteckten Gott, in seinem Kleiderschrank einen Zugang zu Subarus Internatszimmer zu schaffen. Als Akira diese Gedanken gerade belächeln möchte, öffnen sich plötzlich die Türen seines Schrankes und Subaru steht vor ihm.

Als wäre das nicht verwirrend und verstörend genug, meldet sich auf einmal der versteckte Gott zu Wort, der sich in Akiras Kopfkissen manifestiert hat. Dieser kündigt an, als Preis für die Erfüllung des Wunsches jeden Tag eine Stunde menschliche Selbstkontrolle zu stehlen – aber nicht von Akira, sondern von Subaru! Immerhin hatte sie den gleichen Wunsch wie Akira und hat diesen sogar zuerst geäußert! Kaum hat der versteckte Gott seine Worte gesprochen, fängt Subaru an zu schwitzen. Sie reißt sich ihre Kleidung vom Körper und versucht Akira zu verführen. Kein einziges Wort der eindeutigen Anspielungen scheint ihr peinlich zu sein. Sie will, dass sie und Akira sich einander hingeben und zwingt ihn förmlich dazu. Seitdem ist kein Tag mehr normal. Ständig muss Subaru aufpassen, nicht in der Öffentlichkeit die Kontrolle zu verlieren. Und Akira ist dabei das Opfer, dass Subaru dabei beherbergen und vor allem widerstehen muss.

Eigene Meinung
Beim Anblick des Buchcovers könnte man den Anschein erlangen, „Subaru – My Dirty Mistress“ sei eine niedliche, humorvolle und einfühlsame Liebesgeschichte. Wer sich jedoch mit den Werken von Lynn Okamoto, wie „Elfenlied“, auskennt, weiß, dass diese Geschichten alles andere als 0-8-15 und harmlos sind. Allerdings hätte Kenner von Lynn Okamoto „Subaru – My Dirty Mistress“ bei einer Altersbeschränkung von 18+ wohl eher eine blutige und brutale Story erwartet. „Subaru“ setzt anstatt auf Brutalität aber eher auf Erotik. Tatsächlich sieht man gefühlt auf jeder 5. Seite nackte Körper und Subarus Busen. Und auch bei der Konversation während Subaru mal wieder die Beherrschung verliert, wird kein Blatt vor dem Mund genommen. Es wird also sehr vulgär und anzüglich.

Trotz viel Sexappeal schafft es „Subaru – My Dirty Mistress“ irgendwann überraschenderweise auch einen Hauch von Romantik aufzubauen. Akira und Subaru hegen auch ehrliche Gefühle füreinander, die, wenn sie endlich mal ausgesprochen werden, bei der sonst überspitzten Erotik, auffallen.

„Subaru – My Dirty Mistress“ war zunächst als One-Shot gedacht und tatsächlich wirkt die Geschichte in sich abgeschlossen. Wer Band 1 jedoch mochte, wird sich freuen, dass es Subaru zur Serie mit 2 Bänden geschafft hat.

© Izumi Mikage

Subaru – My Dirty Mistress: © 2012 Lynn Okamoto/Mengo Yokoyari, Shueisha/ Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||
1 2 3 21