Manga News Nr. 715

Diese Woche gibt es folgende neue Reviews:

Assassination Classroom – Character Book
Attack on Titan: Answers
Du willst es doch auch
Good Night Jack the Ripper
Twin Star Exorcists: Onmyoji
Wenn das Liebe ist

Japanische Manga-Charts vom 8. bis 14. Januar 2018 von Oricon
01. The Promised Neverland #7
02. 7SEEDS Gaiden
03. Black Butler #26
04. Fate/Grand Order – mortalis stella #1
05. Amaama to Inazuma #10
06. Yomawushi Pedal #54
07. Gozen 0-ji, Kiss shi ni kite yo #7
08. Fate/Grand Order – turas realta #1
09. nanatsuya Shinobu no hôsekibako #6
10. 100-man no inochi no ue ni ore wa tatte iru #4

Quelle: www.oricon.co.jp

||||| Like It 7 Find ich gut! |||||

Assassination Classroom – Character Book

Name: Assassination Classrom – Character Book
Englischer Name: Assassination Classrom – Character Book
Originaltitel: Ansatsu kyoshitsu koshiki Character Book Meibo no jikan
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2015
Deutschland: Carlsen 2018
Mangaka: Yusei Matsui
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 12,99 €

Inhalt & Eigene Meinung
Kaum ist die Serie „Assassination Classroom“ in Japan abgeschlossen, legt Carlsen hierzulande mit einem Sonderband nach, um Fans der Comedy-Reihe um Alien Koro-sensei und seine Schüler bei der Stange zu halten. Wie beim japanischen Verlag Shueisha bei erfolgreichen Serien gang und gäbe, wird erstmal ein Character Book produziert, in der die liebgewonnenen Figuren genauestens unter die Lupe genommen werden. Eine Serie über eine Schulklasse mit einem enorm großen Cast bietet sich dafür umso mehr an. So gibt es nunmehr ein Werk, in dem alle Schülerinnen und Schüler sowie das Lehrpersonal ausführlich vorgestellt werden: Stärken und Schwächen, besondere Fähigkeiten und Talente, Einschätzungen durch die drei wichtigsten Lehrkräfte (in Leistung, Stil und Killertraining), wichtige soziale Kontakte im Beziehungsdiagramm sowie geheime Zusatzinfos finden sich in diesem Band gebündelt. Darüber hinaus gibt es weitere Informationen zur Schule und außenstehenden Personen, die in der Handlung eine Rolle spielen. Angereichert ist der Band außerdem mit einem Sammelsurium an unterschiedlichsten Dingen (Klassenfahrt-Report, Liebesbarometer, Übersicht über Koro-senseis Posen etc.), das über alle Kapitel verteilt ist.

Die äußerliche Aufmachung ist an ein geheftetes Notizbuch angelehnt, was nicht nur bildlich, sondern auch substanziell nachvollziehbar unterstützt wird, indem der Buchrücken matt und rau, ein Großteil des Covers ansonsten aber in Hochglanz gestaltet ist. Das macht etwas her. Innerlich ist die Optik indes weniger gelungen. Selbst für japanische Verhältnisse und im Vergleich zu anderen Veröffentlichungen dieser Art sind die Seiten wirklich vollgestopft. Um zwei Beispiele zu nennen: Die Personendaten der Charaktere – in vergleichbaren Publikationen ordentlich in Tabellenform – sind hier am Ende der Seite aneinandergereiht, wohl um Platz zu sparen. Diagramme mit der Übersicht über das Maß der Fähigkeiten, die bei Characterfiles nicht fehlen dürfen, wirken wie noch schnell in die Seite gequetscht, damit man nicht darauf verzichten muss.

Unübersichtlich ist der Band leider insgesamt, angefangen schon beim Inhaltsverzeichnis an. Das wurde zwar an sich pfiffig in Form einer Tafelanschrift gestaltet, jedoch würde kaum ein Lehrer solche Tafelbilder produzieren, in denen die Inhalte der einzelnen Oberkapitel unstrukturiert durcheinander stehen. Noch dazu sind die Namen der Schüler als Sitzplan ihrer Klasse aufgeführt. Das mag wiederum nett aussehen, entspricht aber logischerweise überhaupt nicht der Klassenliste, nach der die Characterfiles geordnet sind. Sucht man einen bestimmten Charakter, muss man auf die Suche gehen – oder schneller einfach durchblättern, bis man ihn gefunden hat. So verliert aber das Inhaltsverzeichnis seinen Sinn (das im Übrigen auch „falsch herum“, sprich in westlicher Richtung im ansonsten von rechts nach links zu lesenden Band angeordnet ist.

Im Rest des Bandes wird setzt sich das fort. Einerseits sind Rubriken wie die Koro-sensei-Posen in Einzelseiten über den ganzen Band verteilt, andere Rubriken wurden ohne erkennbares System zwischen größere Kapitel gesteckt. Manche Personen werden auch doppelt vorgestellt, mal als Teil einer Gruppe (AG, Lehrerkollegium, Klasse), mal als Einzelperson.

Dem Band liegt außerdem ein kleines Beiheft „Reiseführer für Klassenfahrten“ bei, das übersichtlicher gestaltet ist, als das eigentliche Character Book. Darin werden Insiderinfos für einen Trip nach Kyoto gegeben. Für deutsche Lesende dürften einige genannte Themen eher uninteressant sein, etwa eine Lehreinheit zum Kyoto-Dialekt oder Verhaltensregeln für Schüler. Von daher ist das Heftchen eher als nett gemeintes Extra zu verstehen.

Das Preis-Leistungsverhältnis für den Band ist in Ordnung. Für knapp 290 Seiten starker Band mit vielen Farbseiten und einem Extra sind 12,99 € – da kann man nichts sagen. Es stellt sich jedoch die Frage nach dem Nutzen: Als Enzyklopädie oder Nachschlagewerk für Gelegenheitsleser ist der Band nicht wirklich geeignet. Vielmehr bietet er für eingefleischte Fans der Serie „Assassination Classroom“, die nicht auf die einfachen Charakterinfos angewiesen sind, durch Zusatzfacts eine Ergänzung zur Serie.

© Rockita

Assassination Classroom – Character Book: © 2015  Yusei Matsui  Shueisha / Carlsen

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Manga News Nr. 714

Diese Woche gibt es folgende neue Reviews:

Burning Hell – Das Land der Götter
Let me take responsibility!
Love Drops
Mob Psycho 100
Rock – The Clockwork World
Royal Tailor

EMA-LogoEMA hat die Neuheiten für diesen Monat veröffentlicht:
Blood loop 1
Broken Girl 2
Detektiv Conan 92
Fort of Apocalypse 8
Girls und Panzer – Little Army 1
Guten Morgen, Dornröschen! 5
Horimiya 6
Infection 2
Last Hero Inuyashiki 9
Namaiki Zakari – Frech verliebt 2
The Sacred Blacksmith 10
Sengoku Vamp 1
Tsubasa World Chronicle – Niraikanai 2
UQ Holder! 12
Waiting for Spring 7
Werewolf Game – Beast Side 1

 

VerlagslogoDie neuen Bände von Tokyopop sind seit dieser Woche erhältlich:
Accel World (Manga) Starter Pack (Band 1+2)
Black Clover 9
Deine teuflischen Küsse 1 (auch als Limited Edition)
Fesseln der Liebe 5
Fire Force 7
Hanger 1
Haus der Sonne 9
Home Sweet Home 4
Innocent 4
Last Frontline 2
Liar Prince and Fake Girlfriend 2
Magical Girl of the End 14
Maiden Spirit Zakuro 2
Miniature Garden of Twindle 1
Platinum End 6
Real Account 1
Siúil, a Rún – Das fremde Mädchen 2
Sparkly Lion Boy 3
Suisai 1
The Rising of the Shield Hero 4
Und wenn ich dich lieben würde? 2

Nachdrucke
Caste Heaven 1
Death Note Complete Box
Dein starker Rücken
Die Braut des Magiers 1, 5
Mein geliebter Geliebter

Japanische Manga-Charts vom 1. bis 7. Jnauar 2018 von Oricon
01. The Promised Neverland #7
02. Attack on Titan #24
03. Black Butler #26
04. Miracles of Love – Nimm dein Schicksal in die Hand #7
05. Yuragi-sō no Yūna-san #9
06. Saiki kusuo no Psi Nan #24
07. Yomawushi Pedal #54
08. Gakuen Babysitters #16
09. Emiya-sanchi no kyô no gohan #2
10. Amaama to Inazuma #10

Quelle: www.oricon.co.jp

||||| Like It 9 Find ich gut! |||||

Burning Hell – Das Land der Götter

Name: Burning Hell – Das Land der Götter
Englischer Name:
Originaltitel: Burning Hell Kami no Kuni
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2015
Deutschland: Carlsen 2017
Mangaka: Story „Burning Hell“: Youn In-Wan
Story „Das Land der Götter“: Kim Eun-Hee
Zeichnungen: Yang Kyung-Il
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 9,99 €

Story
Der vorliegende Band besteht aus zwei Kurz-Manga von Yang Kyung-Il nach Vorlagen von Youn In-Wan („Burning Hell“) bzw. Kim Eun-Hee („Das Land der Götter“).

Burning Hell
Die einsame Insel Kyokudo liegt zwischen Korea und Japan im Japanischen Meer. Beide Länder nutzen das Eiland, um dort ihren menschlichen „Abfall“ wie Massenmörder oder Triebtäter zu entsorgen. Als der kampffreudige japanische Kannibale Juu nach Kyokudo deportiert wird, lebt dort nur noch ein einziger Mensch: der koreanische Leichenfledderer Han. Ärger ist vorprogrammiert. Ein Jahr später haben die beiden ungleichen Männer halbwegs die Sprache des jeweils anderen gelernt. Doch nach wie vor ist ihre bevorzugte Kommunikationsmethode ein zünftiger Kampf. Dann aber taucht eines Tages ein westliches Schiff an der Insel auf…

Das Land der Götter
Sein ganzes Leben hat der kleine Prinz Lee Moon ein Leben in Saus und Braus geführt. Eines Tages aber überlebt er als einziger ein Attentat auf dem Palast. Seine Mutter beschwört den Jungen vor ihrem Tod, er solle zum Jiyulheon gehen, einem bekannten Krankenhaus. Doch wie soll Le Moon alleine dort hinkommen? Spontan verspricht er dem draufgängerischen Banditen Jae-ha eine größere Geldsumme, wenn dieser ihn als Leibwächter begleitet. Ihre Reise ist eine Flucht vor gefährlichen Ninja – und vor Toten, die aus ihren Gräbern auferstehen…

Eigene Meinung
Endlich wieder Stoff des hierzulande inzwischen wohlbekannten Duos Youn In-Wan und Yang Kyung-Il (u.a. „Shin Angyo Onshi“), diesmal einen Band mit zwei Kurz-Manga. Das Cover-Layout der deutschen Ausgabe ist eigentlich irreführend, da die Aufmachung suggeriert, „Burning Hell“ sei der Haupttitel. Eigentlich handelt es sich bei „Das Land der Götter“ aber um den Titel einer gleichwertigen zweiten Erzählung. Angesichts des vergleichsweise geringeren Umfangs (120 bzw 180 Seiten) und wohl aus finanziellen Erwägungen heraus wurden beide Einzelgeschichten in einem deutschen Band zusammengefasst.

Erneut entführen die Koreaner in die fernöstliche frühe Neuzeit, diesmal in Form eines „Culture Clashs“ auf der Todesinsel. In „Das Land der Götter“, deren Story von Kim Eun-Hee stammt und lediglich von Youn In-Wan für die Veröffentlichung als Manga aufbereitet wurde, geht es da nur scheinbar ruhiger zu. Der Lesende taucht ein in die koreanische medizinische Versorgungsstruktur. Untote sind inklusive, aber der Hintergrund für die Zombies ist interessant.

Das alles kommt in gewohnt oppulenter Optik daher. Das Talent von Yang zeigt sich insbesondere bei Kämpfen und Szenen mit schnellen Bewegungen. Künstlerisch vereinigt er Blutspritzer, wirbelnde Haare, Erd- und Steinbrocken sowie die jeweils gewählten Waffen zu einer atemberaubenden Gesamtkomposition. Diesen besonderen Stil hat sich Yang während seiner Arbeit an „Shin Angyo Onshi“ sukzessive angearbeitet. Ob es seine Zeichnungen nun verbessert oder nur verändert, liegt im Ermessen des Betrachters.

„Burning Hell – Das Land der Götter“ bietet für Fans der Autoren eine schöne Ergänzung, der Band bietet aber auch so gelungene Unterhaltung.

© Rockita

Burning Hell – Das Land der Götter: © 2015  Youn In-Wan / Kim Eun-Hee / Yang Kyung-Il  Shogakukan / Carlsen

 

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Mob Psycho 100

Name: Mob Psycho 100
Englischer Name: Mob Psycho 100
Originaltitel: Mob Psycho 100
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2012
Deutschland: Carlsen 2017
Mangaka: ONE
Bände: 15 Bände, wird fortgesetzt
Preis pro Band: 6,66 €

Story
Der 13-jährige Shigeo „Mob“ Kageyama scheint ein ganz normaler Mittelschüler zu sein. In Wirklichkeit hat er übernatürlich Kräfte, kann u.a. Geister sehen und diese austreiben. Darüber hinaus besitzt er telepathische Fähigkeiten. Leider ist Mob auch ziemlich unbedarft und naiv. Da wundert es nicht, dass er auf windige Gestalten wie den Hochstapler Arataka Reigen reinfällt.

Der ist ein super Masseur und ein noch besserer Schaumschläger. Obwohl er keine Geister sehen kann, verdingt er sich mit Mobs Hilfe als Medium und Exorzist. Die Probleme seiner Kunden löst er mit einer Mischung aus Suggestion, verschiedenen Großmutter-Weisheiten und allerhand Taschenspielertricks. Wenn aber alles nicht hilft, ruft er Mob an, der die Geister für ihn beseitigt.

Auch in der Schule werden Leute auf Mob aufmerksam. Der „Gehirnfunkklub“, ein Schulklub aus Faulenzern unter der Führung der resoluten Tome, braucht dringend noch ein Mitglied. Was als Übergangslösung geplant war, entwickelt sich für die verblüfften Mitglieder zum Glücksfall – für Mob weniger. Und da ist noch Ichi Mazato von der Schülerzeitung, die auf der Jagd nach einer heißen Story ist und Mob, aber auch seinem jüngeren Bruder nachstellt.

Dabei will Mob doch eigentlich nur seine Jugend genießen – und die Liebe. Doch die ist ein weit größeres Mysterium als Geister.

Eigene Meinung
„Mob Psycho 100“ ist eine Comedy-Serie des Mangaka ONE, der durch seine Serie „One-Punch Man“ bekannt wurde. Wobei „Comedy“ eine schmeichelhafte Bezeichnung ist, denn Witze muss man über weite Strecken suchen gehen. Überhaupt wird Komik hauptsächlich über „ernsthaften Humor“ erzeugt, also von den Charakteren ernst gemeinte Handlungen, die bei den Lesenden Erheiterung auslösen (sollen). Zumindest wird der Versuch unternommen. Auch inhaltlich kann die Serie schwerlich überzeugen. Ein schwächlicher roter Faden hält eine Reihe von Episoden zusammen. Wirkliche Entwicklungen gibt es kaum.

Am meisten überrascht noch, dass ein Manga mit derart gewöhnungsbedürftiger Optik in Japan überhaupt veröffentlicht wurde. Die Zeichnungen wirken amateurhaft und kindlich, Gesichtszüge sind ungefähr so abwechslungsreich wie bei amerikanischen Sitcom-Cartoons. Hintergründe – wenn es überhaupt welche gibt – sind frei Hand und ungelenk. Menschen mit einem gewissen Sinn für Ästhetik werden definitiv abgeschreckt.

Seien wir ehrlich: Der Manga lebt davon, dass er von dem „One-Punch Man“-Schöpfer „ONE“ stammt. Darauf wird folgerichtig bereits auf dem Cover mit einem auffälligen Sticker hingewiesen. Das allein reicht aber nicht, um einen Anreiz zum Kauf zu schaffen. Es gab vor ein paar Jahren mal das Magazin „Shounen Go! Go!“. Angehende deutsche Manga-Zeichner veröffentlichten Shonen-Manga im Eigenverlag. „Mob Psycho 100“ bewegt sich auf dem Level der schwächeren Beiträge.

© Rockita

Mob Psycho 100: © 2012  ONE  Shgakukan / Carlsen

 

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Manga News Nr. 713

Diese Woche gibt es folgende neue Reviews:

Broken Girl
Dance in the Vampire Bund – Scarlet Order
Inspector Akane Tsunemori
your name.
(Roman)

 

KAZE_LogoKAZÉs neue Bände sind nun erhältlich:
Akame ga KILL! 11
Die Tanuki-Prinzessin 2
Is it wrong to try to pick up Girls in a Dungeon? 3
Magi – The Labyrinth of Magic 31
This Lonely Planet 2
Tokyo Ghoul:re 9
Toriko 36
Zeig mir, was Liebe ist 2

Japanische Manga-Charts vom 25. bis 31. Dezember 2017 von Oricon
01. Black Butler #26
02. Miracles of Love – Nimm dein Schicksal in die Hand #7
03. Attack on Titan #24
04. Detektiv Conan #94
05. Emiya-sanchi no kyô no gohan #2
06. Sommer der Glühwürmchen #11
07. Ooku #15
08. Seven Deadly Sins #29
09. Overlord #8
10. Kinnikuman #61

Quelle: www.oricon.co.jp

||||| Like It 8 Find ich gut! |||||

Dance in the Vampire Bund – Scarlet Order

Name: Dance in the Vampire Bund – Scarlet Order
Englischer Name: Dance in the Vampire Bund II – Scarlet Order
Originaltitel: Scarlet Order – Dance in the Vampire Bund 2
Herausgebracht: Japan: Kadokawa Corporation 2014
Deutschland: Tokyopop 2017
Mangaka: Nozomu Tamaki
Bände: Japan: 4 Bände
Deutschland: 2 Doppelbände
Preis pro Band: 14,00 €

Story
Sieben Jahre ist es her, dass Vampir-Prinzessin Mina Tepes und ihr Leibwächter, der Werwolf Akira die Rebellion eines verfeindeten Vampirclans niederschlagen konnten. Seitdem ist eine trügerische Ruhe eingekehrt in den Tokyoter Spezialdistrikt für Vampire, den Bund. Obwohl die Vampire in weiten Teilen der japanischen Bevölkerung anerkannt sind, gibt es nach wie vor Widerstand einzelner Gruppen radikaler Vampirgegner. Und dann läuft auch noch ein mysteriöser Vampir innerhalb Tokyos Amok und tötet auf grausame Art und Weise Menschen. Indizien deuten darauf hin, dass es sich bei dem Mörder um einen Untertanen von Prinzessin Mina handelt. Schnellstmöglich müssen Mina und ihre Leute den Schuldigen finden, bevor durch die Affäre Wasser in die Mühlen der Vampirgegner fließt.

Doch es gibt auch gute Nachrichten: Nach Jahren der Suche gelingt es einem Rettungstrupp hunderte fangzahnlose Vampire aus einem unirdischen Gewölbe zu retten, in dem diese verschüttet worden waren. Überleben konnten sie nur dank eines Vampirbruders, den sie in den Tiefen der Höhle trafen, Dieser Vampir, Saburo, verfügte über einen scharlachroten Stein, der sie all die Jahre lang vor jeglichem Bluthunger bewahrte. Prinzessin Mina und ihre Freunde sind hocherfreut über die geglückte Rettung. Aber sie wollen auch wissen, was es mit Saburo und seinem mysteriösen Stein auf sich hat. Könnte es sich bei dem Artefakt um den Schatz handeln, den die Rebellen vor Jahren suchten? Und könnte der Stein, der den Hunger stillt, womöglich der Schlüssel für ein friedlicheres Zusammenleben zwischen Vampiren und Menschen sein?

Gemeinsam mit der Werwolf-Spezialeinheit „Wolf Boys“ macht sich Yuki Saegusa, frühere Mitschülerin und heute wissenschaftliche Beraterin von Mina und Akira, auf die Suche nach dem Stein und seinem Besitzer…

Eigene Meinung
„The Scarlet Order“ ist die Fortsetzung des Vampir-Manga „Dance in the Vampire Bund“. Die Handlung greift noch nicht abgeschlossene Fragen der ersten Serie auf, entwickelt darüber hinaus aber auch eine eigene Story. Auch bei den Charakteren geht man diesen Mittelweg aus liebgewonnenen „alten“ und neuen Figuren.

Auch wenn auf Fanservice in Form von aufreizenden und figurbetonten Outfits nicht verzichtet wird, so steht dieser in „Scarlet Order“ erfreulicherweise nicht im Mittelpunkt. Auch der Romance-Anteil ist deutlich dezimierter, zugunsten einer geheimnisvollen Spurensuche in Vergangenheit und Gegenwart. Insgesamt ist diese Mini-Serie ansprechender als der Vorgänger. Zielgruppe ist diesmal auch ein etwas älteres Publikum.

Für die deutsche Fassung hält Tokyopop am Konzept der hochformatigen Doppelbände mit blutrotem Vorderschnitt fest. Das dürfte vor allem Sammelnde zufriedenstellen, die beide Serien so optisch ansprechend im Bücherregal aufstellen können.

© Rockita

Dance in the Vampire Bund – Scarlet Order: © 2014  Nozomu Tamaki  Kadokawa Corporation / Tokyopop

 

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Inspector Akane Tsunemori

Name: Inspector Akane Tsunemori
Englischer Name: Inspector Akane Tsunemori
Originaltitel: Kanshikan Tsunemori Akane
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2012
Deutschland: Kazé 2017
Mangaka: Hikaru Miyoshi
Characterdesign: Akira Amano
Original-Story: Psycho-Pass Committee
Storyboard: Gen Urobuchi
Bände: 6 Bände
Preis pro Band: 6,95 €

Story
Im Japan der Zukunft bestimmt das nahezu allwissende Sibyl-System das Leben der Menschen. Das System nimmt den Bewohnern die Berufswahl ab und reduziert die Anzahl der begangenen Straftaten. Denn jeder Einwohner trägt einen sogenannten „Psycho-Pass“, der Fähigkeiten und den Seelenzustand des Besitzers abbildet. Verdunkelt sich der Psycho-Pass eines Menschen, ist er ein potenzieller Krimineller und kann daher von der Polizei bereits verhaftet werden, bevor er überhaupt ein Verbrechen begehen konnte.

In der Kriminalpolizei arbeiten zwei Typen Polizisten – die Inspectors in leitender Funktion sowie die „Vollstrecker“, die bei Verhaftungen für die grobe Arbeit zuständig sind. Letztere sind latente Verbrecher, denen Sibyl eine Gefährdung für die Menschheit bescheinigt. Über einen Deal mit dem Staat dürfen sie die Polizeiarbeit unterstützen – mit sehr eingeschränkten Rechten. Denn die Inspectors sind für sie verantwortlich und bestimmen ihr Handeln.

Akane Tsunemori ist eine frischgebackene Polizeiinspektorin, die gerade die Akademie mit Auszeichnung abgeschlossen hat. Gleich ihr erster Einsatz stellt sie vor große innere Konflikte. Während der Verhaftung entscheidet das Sibyl-System aus heiterem Himmel, dass der Geiselnehmer, den ihre Einheit gejagt hat, nicht mehr rehabilitiert werden kann. Daraufhin wird der Mann von einem „Vollstrecker“ aus Akanes Team erschossen. Dann aber bescheinigt Sibyl auch noch der vom Täter entführten Frau einen derart hohen Kriminalkoeffizienten, dass auch das eigentliche Opfer nun als latente Verbrecherin kategorisiert wird.

In dieser verfahrenen Situation entscheidet sich Akane dazu, ihrem Instinkt und nicht der Einschätzung des Systems zu folgen. Damit bringt sie sich in direkten Konflikt zu ihren Kollegen. Sollte Sibyl nicht stets die optimale Antwort repräsentieren? Und Akane beginnt auch an sich selbst zu zweifeln. War es wirklich die richtige Entscheidung, zur Amt für öffentliche Sicherheit zu gehen? Ihr Berufseignungstest war so positiv ausgefallen, dass sie sich ihren zukünftigen Beruf aussuchen konnte. Wäre es nicht besser gewesen, wenn Sibyl ihr die Entscheidung abgenommen hätte?

Eigene Meinung
„Inspector Akana Tsunemori“ ist die Manga-Adaption der Anime-Serie „Psycho-Pass“, die hierzulande bereits auf DVD erschienen ist und im TV lief. Ungeachtet dessen entschied man sich für den deutschen Manga den japanischen Titel der Adaption beizubehalten. Die actionreiche Future-Crime-Serie ist eine Mischung aus „Minority Report“, George Orwells „1984“ und Aldous Huxleys „Brave new World“, bietet aber noch viel mehr als das. Im Mittelpunkt stehen die Aufklärung und Prävention von Kriminalfällen, eigentlich geht es aber um die Frage bzw. Hinterfragung nach der Rolle des Sibyl-Systems in dieser „schönen neuen Welt“. Das geschieht zielgruppengerecht durch die Augen der jungen Polizeibeamtin Akane, die Unsicherheit schöpft aus dem Luxus, sich eine ihr gewünschte Arbeit ausgesucht haben zu können. Neben dieser persönlichen Frage gerät sie aber auch im Berufsleben immer wieder in Situationen, die sie an der Einschätzung des omnipräsenten Computersystems zweifeln lassen. Was macht Menschen zu potenziellen Verbrechern? Akane ist anfangs die einzige Person, die diese Frage wirklich stellt und versucht, sich in Täter und Opfer hineinzuversetzen. Das führt zwangsläufig zur Konfrontation mit ihrem überkorrekten Partner Ginoza. Aber auch die anderen Teammitglieder sind irritiert von Akanes unkonventioneller Herangehensweise.

Hikaru Miyoshi bringt den Anime-Stoff gekonnt zu Papier. Er verzichtet bewusst auf die Farb- und Lichtspielereien im TV und investiert gleichzeitig viel Mühe in eine realistische Darstellung, die die Action ungefiltert transportiert. Der manga ist für Fans des Anime geeignet, noch mehr aber für Neueinsteigende!

© Rockita

Inspector Akane Tsunemori: © 2012  Hikaru Miyoshi / Psycho-Pass Committee Shueisha / Kazé

 

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Manga News Nr. 712

Das Team der Mangasektion wünscht euch einen guten Rutsch und alles Gute für 2018!

Diese Woche gibt es keine neue Review.

 

 

Japanische Manga-Charts vom 18. bis 24. Dezember 2017 von Oricon
01. Detektiv Conan #94
02. Seven Deadly Sins #29
03. Golden Kamui #12
04. JoJolion #17
05. Attack on Titan #24
06. Yona – Prinzessin der Morgendämmerung #24
07. Dagashi kashi #9
08. Daiya no A Act II #10
09. Komi-san wa Comyushô desu. #7
10. Himôto! Umaru-chan #12

Quelle: www.oricon.co.jp

||||| Like It 7 Find ich gut! |||||

Manga News Nr. 711

Das Team der Mangasektion wünscht euch und euren Familien frohe Weihnachten!

Diese Woche gibt es folgende neue Review:
Ultraman

 

 

Japanische Manga-Charts vom 11. bis 17. Dezember 2017 von Oricon
01. Attack on Titan #24
02. Seven Deadly Sins #29
03. Barakamon #16
04. One-Punch Man #15
05. Haikyu!! #29
06. Tensei shitara Slime datta ken #6
07. Daiya no A Act II #10
08. Darakai jôzu no Takagi-san #7
09. Warashi no shônen #4
10. Darakai jôzu no (motto) Takagi-san #1

Quelle: www.oricon.co.jp

||||| Like It 9 Find ich gut! |||||
1 2 3 60