Kaito Saint Tail

Name: Kaito Saint Tail
Englischer Name: Saint Tail
Originaltitel: Kaito Saint Tail
Herausgebracht: Japan: Kodansha 1995
Deutschland: EMA 2002
Mangaka: Megumi Tachikawa
Bände: 7 Bände (in Deutschland nach Band 6 eingestellt)
Preis pro Band: 5,00 €

Kaito St. Tail Band 1Story
In „Kaito Saint Tail“ geht es um die 14-jährige Meimi Haneoka, die die St. Paulia Mittelschule besucht. Tagsüber ist sie eine ganz normale Schülerin deren Hobby das Zaubern ist, doch nachts verwandelt sie sich in Saint Tail, eine Geisterdiebin (=Kaito). Doch sie ist keine gewöhnliche Diebin, vielmehr bringt sie Gegenstände, die anderen gestohlen oder auf anderem Wege abgenommen wurden, den rechtmäßigen Besitzern zurück.

Ihre Aufträge bekommt Meimi von ihrer besten Freundin und Klassenkameradin Seira Mimori, die als Novizin dafür zuständig ist, den Leuten die Beichte in der schuleigenen Kapelle abzunehmen. Natürlich gibt es einen Gegenspieler, hier in der Form von Asuka Jr. dem Sohn des Polizeichefs und großem Schwarm Meimis. So kommt es, dass immer wenn ein „verirrtes Schaf“ in der St. Paulia Kapelle Beistand sucht, einen Tag später eine Ankündigung von Saint Tail (jeweils auf zauberhafte Weise) bei Asuka landet. Dieser versucht jedes Mal Saint Tail zu schnappen, was nie gelingt.

Kaito St. Tail Band 2Später bekommt er zweifelhafte Hilfe von der Nichte des Bürgermeisters, Rina, die allerdings nur darauf aus ist, den etwas naiven Jungen für sich zu gewinnen, als ihm zu helfen Saint Tail zu schnappen. Durch Zaubertricks und einer großen Portion an Seiras Ideenreichtum gelingt es der Geisterdiebin zum Glück immer auf magische Weise ihre Aufgabe zu erfüllen. Trotzdem gilt sie nach außen hin als Verbrecherin, auch wenn bei manchen ihrer „Opfer“ der Polizei im Nachhinein Ungereimtheiten auffallen und diese nicht selten ihrer gerechten Strafe nicht entgehen können.

Doch Meimis Lage spitzt sich immer weiter zu. Ihre geheime Identität droht immer wieder aufzufliegen und ihre Gefühle für Asuka stellen sie vor immer größere Rätsel und Zweifel…

Eigene Meinung
„Kaito Saint Tail“ ist eine magisch gute Love-Comedy, die sich altbewerter Elemente bedient und damit einen Erfolg landet. Die Story an sich ist nicht wirklich neu, ebensowenig wie das Charakterdesign – dennoch weist die Handlung im Gegensatz zu vergleichbaren Serien neue Kleinigkeiten auf, die in der Masse zu einem angenehmeren Lesevergnügen führen, wie zum Beispiel die Einführung des kleinen Igels Ruby oder der St. Paulia Kapelle. So wird es auch nach vielen Kapitel nicht langweilig, zumal im Laufe der Handlung neue Charaktere auftauchen, die die Story vom bekannten „Klischee“ entfernen. Zeichnerisch wird der Leser mit dem typischen Tachikawa-Stil konfrontiert, was sehr große Augen und andere Shojo-Elemente bedeutet.
Ich kann diese Serie nur empfehlen – und sei es nur als Vergleich zu anderen ähnlichen Serien.

© Rockita

Kaito Saint Tail: © 1995 Megumi Tachikawa Kodansha/EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||