Kiiri

Name: Kiiri
Englischer Name:
Originaltitel: Keili shishatachiha koyani nemura
Herausgebracht: Japan: Akita Shoten 2006
Deutschland: EMA 2011
Mangaka: Story: Yukako Kabei
Zeichnungen: Shiori Teshirogi
Bände: 2 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

Kiiri Band 1Story
Vor 80 Jahren gab es auf einem fernen Planeten einen grausamen Krieg um die reichhaltigen Bodenschätze des Landes. Da keine Seite die Oberhand gewinnen konnte, überlegte man sich neue Taktiken. Letztlich den Sieg brachte die „Wiederverwertung“ von menschlichem Material: Mittels modernster Technik wurden aus Leichen humanoide Waffen mit nahezu unerschöpflicher Energie geschaffen, die man im Volksmund „Unsterbliche“ nannte. Nach dem Ende des Kriegs sah die Kirche die Unsterblichen als Bedrohung an und initiierte eine Hetzjagd gegen sie…

In der Gegenwart sind die meisten Unsterblichen bereits ausgerottet worden. In dieser Zeit lebt die 14-jährige Kiiri. Seit sie keine Verwandten mehr hat, wohnt sie in einem Internat der Kirche. Dort ist sie meistens die Außenseiterin, die keine Freunde hat. Aufgrund ihrer besonderen Fähigkeit, Geister sehen zu können, halten sie ihre Mitschülerinnen für seltsam. Nicht einmal eine Zimmergenossin hat sie mehr, da in ihrem Zimmer seit einiger Zeit noch der Geist des Mädchens Bekka lebt. Während Kiiri sich mit Bekka angefreundet hat, nehmen alle anderen Schülerinnen reißaus und weigern sich, in diesem Zimmer zu wohnen.

In Ermangelung von Alternativen verbringt Kiiri die meiste Zeit mit Bekka. Eines Tages machen die beiden eine besondere Entdeckung: Am Bahnhof treffen sie Harvey. Der besitzt nicht nur ebenso rote Augen wie Haare, sondern vermag es offenbar auch, Geister zu sehen. Im Gegensatz zu Kiiri zieht er es allerdings vor, die Kommunikation mit Toten auf ein Minimum zu reduzieren, um Aufsehen zu vermeiden. Schnell zeigt sich warum: Harvey ist in Wirklichkeit ein Unsterblicher, der es bisher geschafft hat, der Verfolgung durch die Kirche zu entgehen. Nun ist er auf dem Weg in die Stadt Easterbury, um der Seele eines Verstorbenen Frieden zu verschaffen. Der Geist des namenlose Leutnants, der im großen Krieg vor 80 Jahren fiel, lebt nun in einem Radio.

Kiiri Band 2Kiiri möchte mehr von den beiden erfahren und entscheidet sich kurzerhand, das untote Pärchen auf ihrer Reise zu begleiten. Eine spannende Reise voller Abenteuer beginnt…

Eigene Meinung
„Kiiri“ ist eine zweibändige Mini-Serie nach den Mystery-Romanen von Yukako Kabei. Illustriert und adaptiert wurden die Romane von Shiori Teshirogi. Darin erleben Kiiri und ihre Reisengefährten eine Zeit voller neuer Bekanntschaften und alter Abschiede, gewinnen neue Erfahrungen und verabschieden sich auch von alten Vorurteilen und Trugschlüssen. Letztlich ist es für Harvey eine Reise in die Vergangenheit ebenso, wie es für Kiiri eine Reise in die Zukunft ist. Der Leutnant, der eigentlich schon lange tot ist, dafür aber bemerkenswert mitteilungsfreudig im Leben steht, bildet sozusagen die Funktion des Verbindungsstücks zwischen den beiden augenscheinlich ungleichen Charakteren, die eigentlich viel gemeinsam haben.

Mit zarten, mädchenhaften Zeichnungen, die aber auch Geister und Gewaltdarstellungen nicht ausschließen, bringt Shiori Teshirogi die fantastisch-gefühlvolle Story ansprechend leicht auf Papier. Man spürt durch die Zeichnungen quasi einen permanenten Schwebezustand, der noch dadurch verstärkt wird, dass mit Fortschreiten der Handlung kaum noch Füße der Figuren gezeigt werden (wohl in Anlehnung an den japanischen Glauben, dass Geister keine Füße mehr besitzen).

Für diesen Manga eine Zielgruppe festzumachen ist denkbar schwer. Er richtet sich zwar eher an ein weibliches Publikum, da vieles auf der emotionalen Ebene begründet liegt, behandelt aber auch philosophische Fragen. Auch altersmäßig dürften jüngere Leser ebenso Gefallen daran finden können, wie ältere. Darum der Tipp: Am besten selbst lesen und eine eigene Meinung bilden!

© Rockita

Kiiri: © 2006 Yukako Kabei & Shiori Teshirogi Akita Publ. / EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Schreibe einen Kommentar