Kindaichi Shonen

Name: Kindaichi Shonen
Englischer Name: Kindaichi Case Files
Originaltitel: Kindaichi Shonen no Jikenbo
Herausgebracht: Japan: Kodansha 1993
Deutschland: EMA 2002
Mangaka: Story: Yozaburo Kanari
Zeichnungen: Fumiya Sato
Bände: 27 Bände (in Deutschland nur im Magazin erschienen)
Preis pro Band:

Kindaichi ShonenStory
Hajime Kindaichi ist ein Oberschüler mit dem Image eines Loosers. Erscheint er tatsächlich mal zum Unterricht, kommt er als letzter und verschwindet als erster wieder. Zudem nutzt er diese Zeit weniger zum lernen, als vielmehr zum schlafen. Kein Wunder also, dass er beim gesamten Lehrerkollegium unbeliebt ist. Zudem ist er auch noch im Sport eine Niete, lernt grundsätzlich nie den Stoff und bekommt dementsprechend nur sehr schlechte Noten. Ja, jetzt kommt, was noch fehlt, natürlich hat er auch eine große Sandkastenliebe, die Schülersprecherin Miyuki Nanase. Was keiner weiß : Hajime ist der Enkel des berühmten Detektivs Kosuke Kindaichi, hat das detektivische Gespür seines Großvaters geerbt und verfügt über einen Rekord-IQ von 190!

Sein erster Fall führt Hajime in das Hotel „Opernhaus“ mitten auf eine abgelegene Insel, wo er zusammen mit Miyuki und den anderen aus der Theatergruppe ein Seminar durchführen wollte. Das Seminar wird jedoch überschatte vom Selbstmord einer Schülerin, darum ist die Stimmung eher gedrückt. Zudem soll es in dem Theatersaal des Hotels schon mal zu einer Tragödie gekommen sein.

Beim Essen merkt die Gruppe unter der Leitung der Lehrerin Ogata, dass sie nicht die einzigen im Hotel sind. Weitere Gäste sind der ruppige Inspektor Kenmochi von der Mordkommission, der merkwürdige Chirurg , der mit Zange und Skalpell zu Abend isst und schließlich der geheimnisvolle , der sich nie blicken lässt.

Während des Essen ertönt plötzlich ein Schrei. Ein Mitglied der Theatergruppe, Orie Hidaka, wurde von einem Beleuchtungsmast zerquetscht. Schnell stellt sich heraus, dass das kein Unfall war und dass der Mörder einer der Anwesenden sein muss. Sofort verdächtigen alle den unbekannten Gast, da er als einziger nicht mit allen anderen im Speisesaal saß. Doch Kindaichi zweifelt daran. Niemand außer ihm ahnt, dass der Mord an Orie Hidaka nur der Auftakt einer grauenvollen Mordserie sein sollte…

Eigene Meinung
„Kindaichi Shonen“ ist ein gut gezeichneter Krimi-Manga. Anders als bei anderen seiner Art, ist dieser Manga eher was für ältere Leser. Die Thematik ist meist sehr verzwickt, die Motive der Morde grausam verständlich und leider nachvollziehbar. Gegen Ende jedes Falles kommt es zu einer Tragödie. Gelegentlich Gags sind leider oft unangebracht. Die Fälle sind knifflig gestaltet, haben nicht selten einen geschichtlichen Hintergrund und bringen Kindaichi an malerische Orte.

Für Krimi-Fans ist dieser Manga sehr lesenswert. Die Kapitel der ersten sechs japanischen Manga-Bände wurden im deutschsprachigen Raum im „Manga Power“-Magazin veröffentlicht. Mit Einstellung des Magazins endete auch die deutsche Veröffentlichung der Serie.

© Rockita

Kindaichi Shonen: © 1993 Fumiya Sato, Kodansha / EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Schreibe einen Kommentar