Knights of Sidonia

Name: Knights of Sidonia
Englischer Name: Knights of Cydonia
Originaltitel: Knights of Shidonia
Herausgebracht: Japan: Kodansha 2009
Deutschland: EMA 2010
Mangaka: Tsutomu Nihei
Bände: 15 Bände
Preis pro Band: 6,50 € (Band 1-4)
7,50 € (ab Band 5)

Knights of Sidonia Band 1Story
Vor 1000 Jahren wurde unser Sonnensystem von einer Alien-Rasse namens „Gauna“ zerstört. Als eine letzte Bastion der Menschen dient das riesige Raumschiff „Sidonia“…

Nagate Tanikaze lebt alleine in einem der unteren Decks der Sidonia. Sein Großvater, der einzige Mensch, dem er je begegnet ist, starb bereits vor mehreren Jahren. Eines Tages übersieht Nagate auf seinem Weg zu einem Vorratslager ein Loch im Boden, durch das er in eine ihm völlig fremde Ebene des Schiffs fällt. Dort gibt es ganze Wohnviertel und jede Menge Menschen. Nagate ist zunächst einmal völlig überfordert, zumal er auch noch von der Polizei erfährt, dass er in keinem Personenverzeichnis gemeldet ist. Mehr noch – sein Großvater soll auch angeblich bereits seit 17 Jahren tot sein!

Bevor Nagate weiß, wie ihm geschieht, übernimmt ein Fremder seine Patenschaft und schickt ihn ins Wohnheim für Pilotenanwärter, einer Eliteschmiede für die jungen Menschen, die einmal die Sidonia vor weiteren Angriffen der Gauna beschützen sollen.

Obwohl er nun gut versorgt ist und menschliche Gesellschaft hat, fällt es Nagate schwer, sich in Akademie und Wohnheim einzuleben. Da er als Einziger keine Fotosynthese vollziehen kann, sondern täglich Nahrungsmittel zu sich nehmen muss, wird er von seinen Kameraden gemieden. Einzig Izana Shinatose, ein Zwitter und darum ebenfalls Außenseiter, hält zu ihm und wird sein einziger Freund.

Knights of Sidonia Band 2Als Nagate auch noch die große Ehre zuteil wird, als Anfänger Pilot des legendären Mechas Tsugumori zu werden, steigen seine Chancen auf Kameradschaft nicht gerade. Besonders sein Teamleiter Norio Kunato ist rasend eifersüchtig auf den Neuling Nagato, da es eigentlich ihm als bestem Pilotenanwärter obliegen sollte, den besten Mecha zu steuern.

Nagates neuer Alltag erweist sich auch als nicht gerade einfach. Viele Dinge muss er neu lernen. Und gleich bei seinem ersten Einsatz im Weltall kommt es zu einer Tragödie…

Eigene Meinung
Mit „Knights of Sidonia“ präsentiert Tsutomu Nihei eine weitere Science-Fiction-Serie. Soweit nichts ungewöhnliches für den Autor. Neu dagegen ist das Auftauchen von Mechas. Die Story, die von der Ausgangslage manche an „The Candidate for Goddess“ erinnern dürfte, bringt neben dem üblichen Kampf Mensch vs. Alien noch einige Elemente mehr mit.

Zwischenmenschliche Beziehungen, Geburtenkontrollen, die Anerkennung von Klonen und Zwittern in einer futuristischen Gesellschaft, das sind Themen die auch angeschnitten werden, zum Teil sogar handlungsbestimmend sind. Wer den Autor kennt, wird wissen, dass es dabei ganz schon verworren zugehen kann. Gewisse Szenen muss man mehrmals lesen, um sie einordnen zu können. Einige Fragen bleiben (zunächst?) unbeantwortet.

Der Zeichenstil der Charaktere ist etwas einfacher, fast schon Anime-artiger als bei anderen Werken Niheis. Wieder wechseln sich sehr stark detaillierte und recht einfache Hintergründe ab. Markant ist die oft großflächige Tuschierung, was gerade bei den Ausblicken ins All schön zur Geltung kommt. Die mehr oder minder speerförmigen Mechas stechen ebenso ins Auge wie die wabbernden Aliens.

„Knights of Sidonia“ ist insgesamt keine innovative Serie und auch nicht die beste aus der Sparte Mecha. Wer aber einen etwas ruhigeren Sci-Fi-Manga ohne Love-Story haben möchte und auch nicht vor nachdenklich machenden Themen zurückschreckt, wird mit dieser Serie sicherlich gut bedient.

© Rockita

Knights of Sidonia: © 2009 Tsutomi Nihei Kodansha / EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar