Lady Snowblood – Auferstehung

Name: Lady Snowblood – Auferstehung
Englischer Name:
Originaltitel: Shurayuki Hime – Fukkatsu no Shou
Herausgebracht: Japan: Koike Shoin 1972
Deutschland: Carlsen 2009
Mangaka: Story: Kazuo Koike
Zeichnungen: Kazuo Kamimura
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 14,90 €

Lady Snowblood AuferstehungStory
Die Rache der Lady Snowblood hat sich erfüllt, die Mörder ihrer Familie sind tot. Nun will sich Yuki im Meer ertränken, um nach dem Tod mit ihrer Mutter und Ziehmutter vereint zu sein. Doch ihr Schicksal weist einen anderen Weg. Halbtot wird sie an den Strand gespült, wo sie ein junger Mann findet, der ihr Erste Hilfe leistet. Schnell zeigt sich, dass ihr Lebensretter, ein Sportlehrer, selbst Feinde hat, die ihm nach dem Leben trachten. Auch Yuki kann nicht verhindern, dass er von einem Trupp korrupter Polizisten hinterrücks erschossen wird. Kawada, der junge Mann, nimmt ihr vor seinem Tod das Versprechen ab, dass sie an seiner Stellen seinen Trau erfüllen soll: Die Verbreitung der schwedischen Gymnastik in ganz Japan.

Yuki erfüllt ihm diese Bitte. Sie lässt sich in der Gymnastik ausbilden und nimmt eine Stelle als Lehrerin an einer Schule für höhere Töchter an, wo sie die schwedische Gymnastik unterrichtet.
Schon bald zeigt sich, dass im Japan gegen Ende des 19. Jahrhunderts ein so innovativer Vorstoß nicht nur auf Bewunderung stößt. Das Land ist hin- und hergerissen zwischen Reform und Westannäherung. Die konservativen Kräfte verurteilen die Verwestlichung des Inselreichs und fordern daher die Streichung aller nicht japanischen Künste von den Lehrplänen. Um ihre Ziele zu erreichen, wenden sie sogar Gewalt an und schicken ihre Schlägertruppen an die Schulen.

Schnell ist auch Yukis Schule betroffen. Die ehemalige Auftragsmörderin kann die Männer zwar vertreiben, wird aber auch von ihnen als „Lady Snowblood“ identifiziert. Obwohl sie ihr blutiges Leben hinter sich lassen wollte, wird Yuki so gezwungen, wieder zum Schwert zu greifen und sieht sich innerhalb kürzester Zeit selbst im Fokus einer Verschwörung, deren Ausmaße sie zunächst nicht einmal einschätzen kann.

Doch eines wird schnell klar: Wenn sie gewillt ist, das Versprechen gegenüber ihres Lebensretters zu erfüllen, wird ihr Weg erneut von Leichen gepflastert sein.

Eigene Meinung
Der dritte Band „Auferstehung“ bildet den Epilog zur Reihe „Lady Snowblood“ von Koike und Kamimura. Das Manuskript war lange verschollen und wurde erst vor wenigen Jahren aufgefunden.

Erzählt wird er Versuch Yukis, nach ihrer Vendetta ein neues Leben im Dienste einer guten Sache anzufangen. Doch Japan ist zur Meiji-Zeit zerrüttet und ihre Vergangenheit holt sie ein.
Wieder wird der Leser von beeindruckender Schwertkampfaction verwöhnt, die ebenso sexy wie blutig im Gedächtnis haften bleibt. Im Gegensatz zu den ersten beiden Bänden folgt der dritte Band allein einem Handlungsstrang. Dieser ist gewohnt gut ausgearbeitet und interessant gestaltet, kann aber an den hohen Standart der Vorgänger nicht ganz anknüpfen. Das liegt hauptsächlich an der Storyline, die zwar sehr interessant anfängt und eindrucksvoll endet, deren Mitte aber zu eintönig wirkt.

Wer gehofft hat, dass der dritte Band Charaktere und Begebenheiten aus der Hauptgeschichte aufgreift und näher ergründet wird enttäuscht. Dafür gibt es weitere Farbillustrationen.
Fans der Reihe sollten alle drei Bände im Regal stehen haben.

© Rockita

Lady Snowblood: © 2006 Kazuo Koike & Kazou Kamimura, Koike Shoin / Carlsen

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Schreibe einen Kommentar