Love Cotton

Name: Love Cotton
Englischer Name: Love-Cotton Incorporated
Originaltitel: Kabushikigaisha Love Cotton
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2007
Deutschland: Tokyopop 2009
Mangaka: Chan Kashinoki
Bände: 6 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

Love Cotton Band 1Story
Die 15 jährige Naru ist im ersten Jahr der High School und hat immer die besten Noten an der Schule. Doch ihre Eltern gehen ihr extrem auf die Nerven. Ihr Vater ist ein erfolgloser Schriftsteller, der ständig nach Inspirationen schreit und deshalb auch immer ins Ausland muss. Ihre Mutter kann nicht haushalten und ist eine totale Verschwenderin. Fünfzehn Jahre lang hat sie unter ihren Eltern gelitten, immer musste sie mit auf Reisen und sich unter fremde Völker mischen. Aber jetzt ist Schluss damit. Es gibt nun jemanden den sie beschützen muss. Nämlich ihren kleinen Bruder Furu, der noch fast ein Baby ist. Sie will nicht, dass er genauso leiden muss wie sie.

Verzweifelt versucht sie das ihren Eltern klar zu machen und sie zu überreden nicht auf Reisen zu gehen. Doch diese lassen sich nicht überzeugen. Dann muss Naru wohl mit härteren Mitteln kämpfen. Sie droht mit Furu allein daheim zu bleiben, doch die Reaktion ihrer Eltern ist anders als erwartet. Denn es ist nicht so, dass ihre Eltern schockiert wären. Nein….im Gegenteil, sie freuen sich darauf endlich einmal wieder in die Flitterwochen fahren zu können.

Innerhalb von wenigen Minuten stehen sie bereits mit gepackten Koffern in der Tür und verabschieden sich. Sie versprechen Naru monatlich etwas Geld zu überweisen. Und schon sind sie auch weg. Und was nun?

Abends gehen Naru und Furu zu ihrer Oma Tomi. Sie hat einen alten heruntergekommen Modeladen, mit günstigen Klamotten. Es ist wie immer nichts los. Oma Tomi wohnt direkt über dem Geschäft. Sie kocht ihren beiden Enkeln etwas zum Abendbrot und ist ganz geschockt von der Geschichte über ihren Sohn und ihre Schwiegertochter. Wie können die beiden einfach ihre Kinder allein lassen. Sie möchte Naru gern helfen. Naru ist ein kluges Mädchen und sollte in Tokyo bleiben, um auf eine gute Uni gehen zu können. Sie würde dann für Naru kochen und so weiter. Schließlich möchte sie bald in Rente gehen und den Laden aufgeben. Darüber ist Naru etwas erstaunt und schockiert, doch verstehen kann sie es. Denn Gewinn scheint ihre Oma mit dem Laden nicht machen.

Später sind Naru und Furu wieder bei sich zu Hause. Naru zerbricht sich den Kopf darüber, wie es wohl weitergehen soll. Sie hat nur noch 50.000 Yen (ca. 400€) auf dem Sparbuch, wobei die Hälfte schon für die Miete drauf geht. Und dann muss sie ja auch noch für ihren kleinen Bruder sorgen. Was soll sie nur tun?! Irgendwie muss sie zu Geld kommen und zwar schnell!

Love Cotton Band 2Dann kommt ihr die Idee! Omas Laden! Das könnte sich rentieren. Sie braucht nur eine gute Geschäftsidee. Ohne weiter darüber nach zu denken, ruft sie Oma Tomi an und bittet sie, ihr den Laden zu überlassen.

Am nächsten Tag in der Schule ist Naru schon wie wild am planen. Sie hat sich überlegt, weiterhin Mode zu verkaufen. Aber junge Mode. Aber sie benötigt auch Personal und das kann sie anfangs ja noch gar nicht bezahlen. Auf jeden Fall benötigt sie eine Verkäuferin die einen gewissen Style und Mode ausstrahlt. Da gibt es an ihrer Schule nur eine und das wäre dann Rin. Sie ist die Modeikone an der Schule. Immer top gestylt. Gleich geht Naru zu ihr hin und spricht sie an. Rin scheint begeistert zu sein, sie wollte schon immer eine charmante Verkäuferin werden. Doch als sie erfährt, das der Job vorerst ohne Bezahlung wäre lehnt sie ab. Aber Naru gibt natürlich nicht auf, vor allem weil sie bemerkt hat, das Rin nicht gerade helle im Kopf ist. Es ist ihr ein Leichtes sie zu überreden. Ihre erste Mitarbeiterin wäre also gesichert.

Nun fehlt noch eine Kraft die gut und zügig nähen kann. Diese findet Naru im Handarbeitsklub. Tadashi ist ein eher unscheinbarer Typ. Aber seine Fingerfertigkeit ist bewundernswert. Er näht sehr schnell und präzise, wodurch er schnell viele Kleider anfertigt. Tadashi ist von der Idee für einen Laden zu nähen begeistert und sagt Naru sofort zu. Er hat nur eine Bedingung: Er möchte nicht für seine Arbeit bezahlt werden. Das kommt Naru natürlich sehr entgegen.

Nun fehlt nur noch ein Designer. Aber wo findet man so jemanden? Tadashi hat eine Erleuchtung. An der Schule gibt es einen Schüler namens Mirai. Dieser entwirft junge Mode, näht sie selber und verkauft sie an seine Mitschülerinnen. Er scheint genau zu wissen, was Mädchen mögen. Es dauert nie sehr lange und seine Ware ist leer. Viele Mädchen an der Schule laufen in seinen entworfenen Kleidern, Handtaschen und Armbändern herum. Mirai wäre genial für Narus Geschäft. Doch als sie ihn fragt, ob er mitmachen möchte, lehnt dieser ab.
Doch nachdem Naru seine Werke und seine Kreativität gesehen hat, möchte sie ihn unbedingt für ihren Laden haben.

Wird Naru Mirai überreden können? Werden sie es schaffen den Laden wieder herzurichten und ein gutes Geschäft daraus zu machen? Lassen sich Schule und Nebenjob miteinander vereinbaren?

Eigene Meinung
“Love Cotton“ ist ein wirklich guter Manga. Was ich so schön finde ist, dass es keine typische Love Story ist. Bisher findet man nicht viel von Verliebtheit und Romantik. Was auch sehr schön ist. Hier geht es überwiegend um den Modeladen und das Personal. Wie sie sich bemühen, den Laden wieder herzurichten. Zudem ist die Story sehr lustig und trotzdem interessant. Man findet nicht die üblichen Themen wie Liebe, Eifersucht und Intrigen. Es ist schon faszinierend wie einfache Schüler, so viel auf die Beine stellen können, ohne sich selbst im Weg zu stehen.

© AyaSan

Kabushikigaisha Love Cotton: © 2007 Chan Kashinoki, Shueisha/Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Schreibe einen Kommentar