One Piece Blue Deep

Name: One Piece Blue Deep
Englischer Name:
Originaltitel: One Piece: Blue Deep
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2012
Deutschland: Carlsen 2013
Mangaka: Eiichiro Oda
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 9,95 €

Inhalt & Eigene Meinung
Kaum ist mit der Strohhutbande die bekannteste Piratenbande der Manga-Szene in die Neue Welt vorgedrungen, darf ein neuer Zusatzband natürlich nicht lange auf sich warten lassen. Die sind bei „One Piece“ traditionell nach Farben benannt. Nachdem die Grundfarben (und auch Grün) inzwischen durch sind, entschied man sich, für den neuen Band wiederum Blau bzw. „Blue Deep“ zu verwenden. Nicht unbedingt unpassend, immerhin erschien der Band in Japan während dort gerade die Fischmenschen-Insel-Arc aktuell war, verortet auf einer Insel, die sich (für Fans der Serie) bekanntlich auf dem Meeresboden, in der Tiefe, befindet.

Einiges hat sich getan im „One Piece“-Universum seit dem letzten Zusatzband, liegen doch zwischen den Ereignissen der alten und neuen Storyline zwei Jahre. Dies rechtfertigt daher auch einen weiteren Überblick über alle bisher aufgetauchten Charaktere. Der Schwerpunkt liegt natürlich auf den Protagonisten, der Strohhutbande, deren Steckbriefe mehrere Seiten einnehmen und auch besondere Elemente enthalten wie einen Überblick über die bisherige Entwicklung in der Serie oder ein ausführlicheres Beziehungsdiagramm zu anderen Charakteren. Geordnet sind die Beschreibungen (wie im Original) nach dem japanischen Alphabet. Das stellt deutsche LeserInnen gleich vor mehrere Herausforderungen. Selbst wenn die Reihenfolge des japanischen Silbenalphabeths bekannt sein sollte, findet man viele Charaktere nicht auf Anhieb oder stößt nur zufällig auf sie. Das hängt damit zusammen, dass einige Charakternamen übersetzt wurden, um die Wortspielchen besser zu transportieren, bei anderen Namen gibt es einfach verschiedene Möglichkeiten, sie zu transkribieren. Gerade die ausländischen (v.a. englischen und französischen) Namen stellen Herausforderungen dar.

Zudem bietet der Band auch eine Übersicht über Nebencharaktere und Statisten, deren Namen bisher nicht genannt wurden oder selbst Fans unbekannt sind. Die zu finden, ist nahezu unmöglich. Immerhin gibt es für die mittleren und größeren Einträge einen Index am Ende des Bandes. Ebenso schwierig zu finden: Die Charakterbibliothek ist angereichert mit zahlreichen interessanten Zusatzinformationen z.B. zur Geografie, verschiedene Essensgerichte oder zu Charakteren, die in der ersten Reihe eine Rolle in der Vergangenheit der Protagonisten gespielt haben. Diese Infokästen sind allerdings nicht alphabetisch geordnet, sondern zwischengeschoben. Konkret suchen, ist unmöglich.

Nach den Charakteren folgt eine interessante Übersicht über die bisher aufgetauchten Teufelsfrüchte, angeordnet nach der Klassifikation und mehr oder minder in der Reihenfolge des Auftauchens in der Serie. Außerdem gibt es Erklärungen zum Haki und den (Piraten-)Schiffen in der Serie. Interviews mit Mangaka Eiichiro Oda dürfen natürlich auch nicht fehlen. Den Abschluss bildet ein kurzes Manga-Kapitel „0. Kapitel Strong World“ zu dessen Inhalt an dieser Stelle nichts verraten werden soll.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es sich nie mehr gelohnt hat, sich einen Zusatzband zu „One Piece“ anzuschaffen. „Blue Deep“ bietet jede Menge Informationen, die für langjährige Fans wie Neueinsteiger interessant sein können. Für rund 10 Euro bietet das kompakte Format auch noch Farbseiten und ein farbiges Ausklappposter. Das kann sich schon sehen lassen.

© Rockita

One Piece Blue Deep: © 2012 Eiichiro Oda, Shueisha / Carlsen

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||