Assassin’s Creed®: Awakening

Name: Assassin’s Creed®: Awakening
Englischer Name: Assassin’s Creed®: Awakening
Originaltitel: Assassin’s Creed® IV: Black Flag: Kakusei
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2014
Deutschland: Tokyopop 2014
Mangaka: Original: Ubisoft
Story: Takashi Yano
Zeichnungen: Kenzi Oiwa
Bände: 2 Bände
Preis pro Band: 6,95 €

Story
Seit seine Mutter, eine Wissenschaftlerin, die Familie wegen ihrer Forschungen verlassen hat, lebt der Oberschüler Masato mit seinem Vater alleine. Umso überraschter ist der Jugendliche, als nach Jahren der Funkstille plötzlich ein Brief von der Firma seiner Mutter in heimischen Briefkasten landet. Masato ist eingeladen den sogenannten Animus, ein Gerät für ein realistischeres Videospielerlebnis zu testen. Obwohl er alles andere als begeistert ist, nimmt Masato an dem Programm teil und wird doppelt enttäuscht. Nicht nur ist von seiner Mutter weit und breit nichts zu sehen – das von seiner Mutter mit entwickelte Gerät, für das sie ihre Familie im Stich ließ, überzeugt ihn auch nicht gerade. Im Körper des Piraten Edward Kennedy kann der Spieler Abenteuer in der Karibik erleben. Doch die merkwürdige Storyline und die überraschend realistischen Erlebnisse kommen ihm unausgereift vor. Dafür sind die Wissenschaftler von ihrer neuen Testperson so begeistert, dass sie Masato gleich für weitere Tests einladen.

Unbedarft nimmt Masato tatsächlich ein weiteres Mal an der Studie teil. Dabei muss er erschrocken feststellen, dass die Forschungen der Firma Abstergo Industries alles andere als ein Spiel sind. Kaum ausgeloggt stellt er fest, dass sich seine im „Spiel“ als Pirat Edward erlittene Verletzung in die Realität übertragen hat. Der Animus ist in Wahrheit ein Gerät, mit dem man auf die Erinnerungen seiner Vorfahren zugreifen kann. Mit Masatos Hilfe will Abstergo Industries an Informationen aus den Erinnerungen des Piraten Edward Kennedy, eines Urahnen Masatos, gelangen. Noch dazu hält die Firma – in Wirklichkeit eine Tarngesellschaft des Templerordens – Masatos Mutter gefangen. Macht der Schüler nicht mit, muss sie sterben. In der Gewissheit, dass auch ihm nur Informationen helfen können, lässt sich Masato auf das gefährliche Spiel ein und taucht ganz in die Karibik im 18. Jahrhundert, dem Goldenen Piratenzeitalter…

Eigene Meinung
Die Manga-Reihe „Awakening” zur Videospiel-Hit-Reihe „Assassin’s Creed“ entführt den Leser in das Universum des neuesten AC-Franchise „Assassin’s Creed IV: Black Flag“. Den Briten Edward Kennedy verschlägt es ihm 18. Jahrhundert in die Karibik, wo er versucht als Pirat ans schnelle Geld zu kommen. Durch Zufall gerät er an die Kleidung eines Assassinen, seine Wege kreuzen sich mit dem mysteriösen Templerorden. Sieht man von den Erzählsträngen ab, die in der Vergangenheit spielen, erzählt „Awakening“ aber die Hintergrundgeschichte des ersten „Assassin’s Creed“-Games. Aus Gründen der zielgruppengerechten Identifikation dient als Protagonist allerdings ein japanischer Oberschüler, dessen Mutter als Geisel genommen wurde. Abgesehen davon blieb man bei der Original-Storyline. Mit Sicherheit zielte man darauf ab, den Einstieg in die Computerspiel-Welt zu erleichtern und neue Spieler zu gewinnen. Aus Sicht des Manga-Lesers hätte man im Grunde nur die Piratenstory gebraucht, die allein bereits eine nette Ergänzung zum Spiel darstellt.

© Rockita

Assassin’s Creed: Awakening: © 2014 Ubisoft / Takashi Yano /Kenji Oiwa   Shueisha / Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||