Magi – The Labyrinth of Magic

Name: Magi – The Labyrinth of Magic
Englischer Name: Magi: The Labyrinth of Magic
Originaltitel: MAGI
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2009
Deutschland: KAZÉ 2013
Mangaka: Shinobu Ohtaka
Bände: 37 Bände
Preis pro Band: 6,95 €

Magi - The labyrinth of magic Band 1Story
Der kleine Junge Aladin durchstreift ferne Länder und unendliche Wüsten auf der Suche nach magischen Gegenständen. Diese beherbergen mystische Flaschengeister. Ein solcher Gegenstanden befindet sich auch in Aladins Besitz. In einer kleinen Flöte haust der Dschinn, den Aladin liebevoll Ugo getauft hat. Ugo unterstützt Aladin auf seiner Reise und hilft ihm aus so mancher brenzlichen Situation heraus. Nur Frauen gegenüber reagiert Ugo ein wenig eingeschüchtert. Meist zieht er sich dann so schnell wie möglich in die heimische Flöte zurück.

Nachdem Aladin tagelang die staubtrockene Wüste durchquert hat, ist er nun in der kleinen Handelsstadt, der Oase Utan, angekommen. Völlig ausgehungert macht er sich über saftige Melonen her, die im Schatten eines Karawane-Anhängers gelagert werden. Jedoch scheinen die Händlerin Leila und die Tochter des Karawaneführers Sahsa nicht sonderlich erfreut darüber zu sein, dass fast ihre gesamte Handelsware von Aladin verspeist wurde. Aladin, der sich keiner Schuld bewusst ist, muss als Strafe den Schaden abarbeiten und beim Transport der Lebensmittel helfen. Dabei treffen sie auf ein paar zwielichtige Gestalten. Zur Verwunderung der Karawane scheinen diese Männer mit Leila vertraut zu sein.

Es kommt ans Licht, dass Leila als Räuberin in den Wüsten bekannt ist. trickreich führt sie ahnungslose Reisende hinters Licht, um sie letztendlich in einen Hinterhalt zu locken. Sahsa und ihr Vater sind erschrocken. Sie können kaum glauben, dass sie Leila vertraut haben. Sie verstoßen Leila aus der Gruppe und ziehen weiter in die nächste Stadt. Dabei wird ihr Weg geradezu durch das Territorium einer Räuberbande führen. Was soll Leila jetzt nur tun? Niemand wird ihr noch Vertrauen schenken. Nur der optimistische Junge Aladin scheint jetzt noch eine Idee zu haben, um doch noch zu einem Happy End zu kommen.

Magi - The labyrinth of magic Band 2Nach dem Zwischenstopp in Utan macht sich Aladin wieder auf den Weg in die nächste Stadt. Dabei lernt er den Kutscher Ali Baba kennen, der davon träumt, reich zu werden, in dem er die gefährlichen und rätselhaften Dungeons auf der ganzen Welt bezwingt. Aladin erfährt, dass es in diesen Dungeons nicht nur unendlich viel Geld geben sondern vor allem auch von Artefakten, die Zauberkräfte beinhalten, wimmeln soll. Aladin entschließt sich bei Ali Baba zu bleiben und mit ihm ins Dungeon zu gehen. Doch dabei ist ihm nicht bewusst, welche Gefahren hier auf ihn warten.

Eigene Meinung
„Magi“ befindet sich auch in Deutschland auf Erfolgskurs. Der kleine lustige und sympathische Junge Aladin scheint die Herzen vieler Leser zu erobern. Nicht nur in Japan ist das Manga, wie auch der Anime, bekannt wie ein bunter Hund. Auch in Deutschland scheint die Fangemeinde stark zuzunehmen. Das ist allerdings auch nicht weiter verwunderlich, denn die Charaktere sind allesamt liebenswürdig, individuell und interessant. Die arabisch angehauchte Kleidung ist faszinierend, die Handlungsorte mystisch und die Geschichte ist so atemberaubend spannend, als stamme sie aus einer berühmten Game-Serie.

Der Zeichenstil von „Magi“ passt hervorragend zur Handlung. Umgebungen sind detailliert dargestellt und ermöglichen es dem Leser in die Welt von „Magi“ einzutauchen. Dabei sorgen vor allem die Chibi-Darstellungen von Aladin für eine gehörige Portion Komik. Interessant ist, dass alle Hauptcharaktere Namen von Berühmtheiten aus „Tausend und einer Nacht“ haben. So tauchen Aladin, Ali Baba oder auch Sindbad auf.

Eine lustige und abwechslungsreiche Story sind garantiert, sodass es sich lohnt, einen Blick in „Magi“ hineinzuwerfen.

© Izumi Mikage
Magi – The labyrinth of magic: © 2009 Shinobu Ohtaka, Shogakukan/ Kazé

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||