Oh! My Goddess

Name: Oh! My Goddess
Englischer Name: Oh My Goddess!
Originaltitel: Ah! Megami-sama
Herausgebracht: Japan: Kodansha 1989
Deutschland: EMA 1999
Mangaka: Kosuke Fujishima
Bände: 48 Bände
Preis pro Band: 9,95 DM / 4,99 € (Band 1-20)
5,00 € (Band 21-35)
6,00 € (Band 36-38)
6,50 € (Band 39-42)
7,50 € (Band 43-48)

Oh! My Goddess Band 1Story
Keiichi Morisato wurde von seinen Zimmergenossen zum Telefondienst verdonnert. So sitzt er da und muss jeden Anruf annehmen. Nach einem weiteren Gespräch fällt ihm ein, dass er noch Aoyama, einen seiner Zimmergenossen anrufen sollte und so greift er zum Telefon. Allerdings landet er bei dem so genannten „technischen Göttinnenhilfsdienst“. Als er sich gerade für das Verwählen entschuldigt und auflegen möchte ertönt eine Stimme: „Wir werden sofort bei Ihnen sein, um Ihnen zu helfen!“ Noch verwirrt spricht er in den Hörer als plötzlich ein Mädchen aus seinem Spiegel über ihm auftaucht.

Vollkommen schockiert schrickt Keiichi zurück. Das Mädchen entschuldigt sich und stellt sich als die Göttin „Belldandy“ vor. Sie überreicht Keiichi ihre Visitenkarte und erklärt ihm dann, dass er einen einzigen Wunsch frei hat, egal was. Keiichi gibt zu, dass er kein Glück bei Frauen hat, er ist ziemlich klein und nicht gerade der Typ auf den die Frauen stehen. Belldandy erklärt ihm, dass sie dies nicht nachvollziehen kann. Und so entscheidet sich Keiichi für seinen Wunsch. Er möchte, dass so eine Göttin wie Belldandy sein ganzes Leben lang bei ihm bleibt. Nachdem er dies ausgesprochen hat redet er davon, dass dieser Wunsch sicher nicht machbar wäre, merkt dabei jedoch nicht, dass Belldandy hinter ihm reagiert.

Ein Lichtstrahl erscheint aus ihrer Stirn und danach wird sie bewusstlos. Jedoch nicht für lange Zeit. Und kaum erwacht greift sie auch schon zum Telefon. Danach teilt sie Keiichi mit, dass sein Wunsch geprüft und für gut befunden wurde. Der Wunsch wurde angenommen und ist nicht mehr rückgängig zu machen. Belldandy wird also für den Rest von Keiichis Leben bei ihm bleiben. Allerdings gibt es hierbei ein Problem, das Studentenheim in dem Keiichi wohnt ist nur für Jungs, Mädchen sind hier verboten. Und wie es kommen muss treten in diesem Moment seine beiden Zimmergenossen ein. Da Keiichi die Regeln gebrochen hat werden er und Belldandy kurzerhand auf die Straße gesetzt.

Da ihnen nichts anderes übrig bleibt setzen sie sich auf Keiichis Motorrad und suchen nach einer neuen Bleibe. Sie fragen bei mehreren Freunden an, doch nirgends können sie bleiben. Entweder sagen die Freunde ab, oder sie machen sich an Belldandy ran, weshalb Keiichi beschließt weiter zu suchen. Belldandy die dabei mehrfach ihre Kraft einsetzt um sich die Jungs vom Hals zu halten schläft schließlich mitten auf der Straße ein. Im strömenden Regen hält er vor einem Tempel und schläft schließlich vor dessen Türe ein. Der Mönch der diesen Tempel bewohnt entdeckt die beiden und nimmt sie vorerst auf. Der Mönch erkennt wie perfekt Belldandy ist und befürchtet ihm fehle es an Wissen. Deshalb macht er sich nach Indien auf und überlässt den Tempel solange Keiichi und Belldandy.

Oh! My Goddess Band 2Doch schon gibt es das nächste Problem. Keiichi nimmt Belldandy mit zur Universität. Er gibt sie als Austauschstudentin an. Doch einer der Professoren glaubt dies nicht und möchte hinter ihr Geheimnis kommen. Doch Belldandy setzt ihre Kräfte ein und schreibt sie somit in die Akten der Universität ein. Aber damit ist noch nicht alles gut. Denn Sayako Mishima, die sich selbst die Königin an der Universität nennt, ist eifersüchtig auf Belldandy. Alle Jungs rennen nur noch ihr hinterher und ignorieren Sayako dadurch vollkommen. Um sich zu rächen möchte sie sich an Keiichi ran machen. Allerdings gibt es eine Kraft die Keiichis Wunsch wahrt. Das heißt, wann immer jemand versucht Belldandy und Keiichi auseinander zu bringen verhindert diese Kraft das, auf die unterschiedlichsten Arten.

Mit der Zeit fängt Keiichi an sich daran zu gewöhnen, dass Belldandy ständig in seiner Nähe ist. Sie kocht für ihn und schenkt ihm immer ein Lächeln. Außerdem hilft sie ihm und auch allen anderen deren Not sie erkennt. So auch Megumi, Keiichis jüngerer Schwester. Sie gibt ihr Nachhilfe sodass sie ihre Aufnahmeprüfung an der Universität schafft und hilft ihr dann zusammen mit Keiichi eine Wohnung zu finden.

Und so bestreiten die beiden zusammen ihr Leben. Belldandy steht Keiichi stets zur Seite und kümmert sich rührend um ihn. Etwas chaotisch wird es dann jedoch als Skuld und Urd, Belldandys Schwestern, auftauchen. Sie mischen sich jede auf ihre eigene Art in die Beziehung ihrer Schwester ein. Denn während Urd alles versucht um die beiden zu verkuppeln, möchte Skuld nichts lieber als sie auseinander zu bringen. Sie hängt sehr an ihrer großen Schwester und möchte deshalb, dass diese in den Himmel zurückkommt.

Keiichi und Belldandy sind anfangs sehr zurückhaltend zueinander. So siezt Belldandy ihn zum Beispiel. Jedoch langsam kommen sie sich näher. Ihre Beziehung entwickelt sich nur sehr langsam aber dennoch wird es nicht langweilig. Die Schüchternheit der beiden ist realistisch beschrieben und reist einen vollkommen in ihren Bann, sodass man mit den beiden mit fiebert und hofft, dass sie sich endlich ihre Gefühle zueinander gestehen.

Oh! My Goddess Band 3Eigene Meinung:
Ich finde diese Serie sehr schön. Es ist eine Freude die Entwicklung der Romanze von Belldandy und Keiichi zu verfolgen. Ihre Zurückhaltung wirkt keineswegs übertrieben langsam. Außerdem ist Belldandy ganz so wie man sich eine Göttin so vorstellt, freundlich, hilfsbereit und mit einer wunderschönen Ausstrahlung.

Der Zeichenstil von Kosuke Fujishima verändert sich mit der Zeit sehr stark. Anfangs, gerade im ersten Band, sehen sie noch nicht so schön aus, doch in den späteren Bänden sind die Charaktere sehr hübsch und liebevoll gezeichnet.

„Oh! My Goddess“ ist eine wunderschöne Geschichte über die Entwicklung der Liebe und auch über Themen wie Freundschaft und Hilfsbereitschaft. Und wer sich für Motorräder interessiert kommt auch noch mal auf seinen Geschmack, denn Keiiichi ist in dem Motorrad-Club an seiner Universität. Aber neben all diesem kommt auch der Humor nicht zu kurz. Auf der Erde ist eben doch einiges anders als im Himmel und so kommen die Göttinnen immer wieder in witzige Situationen aus denen Keiichi sie dann retten muss.

© Nekolein

Oh! My Goddess: © 1989 Kosuke Fujishima, Kodansha / EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Schreibe einen Kommentar