Personal Paradise

Name: Personal Paradise
Englischer Name:
Originaltitel: Personal Paradise
Herausgebracht: Deutschland: Carlsen 2008, 2017
Mangaka: Melanie Schober
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,00 €
6,99 € (Neuauflage)

Personal ParadiseStory
Im Jahre 2066 ist aus der Welt ein dunkler Ort geworden. Kriege und Überbevölkerung machen die Städte zu Gefahrenzonen. Die Kluft zwischen Armen und Reichen wird immer größer. Die Jugendlichen in den Städten, sammeln sich zu gewaltbereiten Gangs, die immer mehr zur Bedrohung für die Gesellschaft werden. Die reichsten Männer machen ihre Söhne zu den Anführern der Gangs, um so die Kontrolle über die Ordnung in den gefährlichen Städten zu haben. Die einzelnen Gangmitglieder haben Tattoos zur Identifizierung und um später einen guten Beruf zu erlangen. Dies ist sicher, wenn man Teil einer Gang war.

Es gibt auch Jugendliche, die sich nicht einer Gang anschließen möchten. Diese werden als Rebellen gegen das System bezeichnet. Doch wollen sie eigentlich nur in Freiheit leben, ohne irgendwelche Zwänge. Anna Böhmer ist eine von ihnen. Sie hat es besonders schwer, denn Bianca, die Freundin des Anführers der Northside Gang, versucht sie jeden Tag in der Schule fertig zu machen. Auch heute nach der Schule, wird sie von ihr und ihren Leuten getriezt. Sie möchte an Bianca und ihren Leuten vorbei gehen, wird aber daran gehindert. Dann fängt ihr Magen an zu knurren. Bianca hört dies und zwingt sie Müll zu essen.

Nicolas, der Anführer der Northside und ein weiteres Mitglied der Gang Nicky, sehen dem Geschehen zu, mischen sich aber nicht ein. Nicolas bezeichnet es als Weiberkram. Er hat besseres zu tun, als sich um so etwas zu kümmern. Plötzlich ruft jemand, dass sie damit aufhören sollen. Es ist ein Typ mit einem komischen Mal auf der Wange. Ein Tattoo? Bianca und ihre Leute können es nicht fassen. Der wagt es doch tatsächlich, so mit ihnen zu reden. Sie macht ihm gleich klar, dass er aufpassen soll. Schließlich ist sie die Freundin von Nicolas, dem Anführer. Der Typ kontert nur damit, dass ihm das am Hintern vorbei geht. Einer von Biancas Leuten wirft einen Stein an seinen Kopf, so dass er anfängt zu bluten. Daraufhin packt er den Steinwerfer und schmeißt ihn zu Boden. Er sagt ihnen, dass er Leute wie sie nicht leiden kann. Sie sind für ihn nur Futter. Mit diesen Worten setzt er seinen Mund an den Hals des Steinwerfers an und fängt an sein Blut zu trinken. Anschließend bedankt er sich für die Blutspende und fordert von den anderen, dass sie Anna in Zukunft in Ruhe lassen sollen. Sonst würde er sich auch ihr Blut holen. Er verabschiedet sich und geht.

Anna fragt sich wer das war. Sie hat ihn noch nie gesehen. Und warum hat er ihr geholfen? Er kennt sie doch gar nicht. Sie möchte mehr über ihn wissen. Vor allem interessiert sie, warum er das Blut getrunken hat. Ist er etwa ein Vampir?

Sie hat herausgefunden wo er wohnt und ist nun auf dem Weg zu seiner Wohnung. Anna wird von merkwürdigen Typen angemacht, begrapscht und versucht sich zu wehren. Plötzlich sackt einer von ihnen in sich zusammen. Er wurde von einem Bügeleisen zur Strecke gebracht, dass von oben herunter geschmissen wurde. Es war der Typ, der sie neulich gerettet hat. Sie fragt ob sie zu ihm hoch kommen kann, um sich zu bedanken. Er lehnt ab. So leicht will sich Anna aber nicht abwimmeln lassen. Sie geht hoch und klingelt bei ihm Sturm. Als sich die Tür öffnet, schaut sie in den Lauf einer Waffe und bekommt zu hören, dass sie verschwinden soll. Vor Panik fängt sie an zu weinen und betont noch mal, dass sie sich bedanken wolle. Der Typ senkt die Waffe und lässt sie hinein. Während der Unterhaltung erfährt Anna, dass der Typ Julian heißt, sein Leben nach Würfeln richtet und er kein Vampir ist. Er erklärt ihr, dass er keine Empfindungen spürt. Er kann nur etwas empfinden, wenn er das Blut anderer Menschen trinkt. Anna glaubt ihm kein Wort. Trotzdem möchte sie ihn näher kennen lernen.

Nicolas wird von seiner Türklingel geweckt. Wer kann das so früh sein? Muffelig steht er auf, schnappt sich sein Gewehr und öffnet die Tür. Es ist Bianca. Sie will das Nicolas für sie, Rache an Julian nimmt, indem sie ein Duell auf Leben und Tod durchführen. Wird dieses Duell stattfinden? Wer ist Julian wirklich?

Eigene Meinung
„Personal Paradise“ ist eine typische Science-Fiction Story. Seit Melanie Schober 2007 ihren Chibi „Raccoon“ veröffentlichte, sieht man klare Fortschritte in den Zeichnungen. Wobei diese noch immer ausbaufähig sind. Sinnlose Gewalt, Manipulation und Intrigen werden im Manga gut dargestellt. Diesen Manga würde ich ab einem Alter von 15 Jahren empfehlen.

© AyaSan

Personal Paradise: © 2008 Melanie Schober, Carlsen

Neuausgabe 2017

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Schreibe einen Kommentar