Pirate’s Game

Name: Pirate’s Game
Englischer Name:
Originaltitel: Kaizoku Game
Herausgebracht: Japan: Kadokawa Shoten 2008
Deutschland: EMA 2009
Mangaka: Ryo Takagi
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 7,50 €

Pirate's GameStory:
Nachdem bereits „King’s Game“ und „Prince’s Game“ in Deutschland erschienen sind, legt EMA den Einzelband „Pirate’s Game“ nach. Dieser lehnt sich ein wenig an die anderen beiden Einzelbände der Reihe an, gibt es doch ein Wiedersehen mit Kulon und seinem Gefährten, deren Geschichte in „King’s Game“ erzählt wurde.

„Prince’s Game“ ist ebenso aufgebaut, wie die Vorgängerbände und enthält drei Kurzgeschichten, die allesamt auf Kulons Piratenschiff spielen. In der ersten Geschichte „Prinz vs. Koch“ geht es um den vierten Prinzen Lien, der gekommen ist um Yuri zurück zu holen und sich an Kulon zu rächen. Doch sein Plan geht schief und er gerät in Gefangenschaft. Kogyoku, einer der Schiffköche Kulons erhält die Aufgabe sich um Lien zu kümmern, hat jedoch ein schweres Los gezogen. Lien verweigert sämtliches Essen, was ihm Ko vorsetzt und das kratzt den jungen Koch doch ziemlich an der Berufsehre. Verzweifelt versucht er Lien etwas vorzusetzen, was dieser isst und somit sein Vertrauen und seinen Respekt zu gewinnen. Dass sich Ko dabei in den sturen Prinzen verliebt, ist zwar nicht geplant und sorgt für einige Turbolenzen, als einige Crewmitglieder Lien darüber in Kenntnis setzen, dass Kogyoku ihn vergiften will…

Die zweite Geschichte „Prinz vs. Zweiter Kapitän“ handelt von Kulons erstem Maat (zweiten Kapitän) Rikka, der schon seit über acht Jahren in Kulon verliebt ist. Seitdem dieser sich jedoch mit Yuri einen festen Partner geangelt hat, sind für Rikka sämtliche Hoffnungen gestorben und um Kulon zu vergessen vergnügt er sich bei dem Landgang mit irgendwelchen Männern. Dass ausgerechnet am nächsten Tag einer seiner Männerbekanntschaften auf Kulons Piratenschiff anheuert und zur Mannschaft stößt, wirft Rikka komplett aus der Bahn. Der gutaussehende Suo hat sich fest vorgenommen Rikka für sich zu gewinnen, besonders als immer deutlicher wird, was Rikka für Kulon empfindet. Als Suo auch noch Kulon zu einem Duell herausfordert und Rikkas Posten als erster Maat in Gefahr ist, muss sich Rikka entscheiden…

Die letzte Geschichte „Musiker vs. Ausreißer“ hat am wenigsten mit einer Piratengeschichte zu tun. Der mädchenhafte Kuon sucht schon seit einer Weile den Musiker Shana, der seine Schwester sitzen gelassen und sie damit sehr verletzt hat. Kuon hat sich geschworen sich an dem Violinisten zu rächen und da er Shana wohl kaum einfach so töten kann, beschließt er dafür zu sorgen, dass Shana sich in ihn verliebt. Auf diesem Wege will er Shana zeigen, was seine Schwester empfunden hat, als sie verlassen wurde. Doch schon bald macht ihm nicht nur sein Herz einen Strich durch die Rechnung…

Eigene Meinung:
„Pirate’s Game“ von Ryo Takagi ist wie schon die anderen Mangas der „Game“- Reihe seichte BL- Kost, die nur wenig Tiefgang vorweisen kann. Die Kurzgeschichten verlaufen in den üblichen Bahnen, als Leser findet man ein typisches Ende vor und Ryo Takagi präsentiert jedes Mal eine erotische Szene des jeweiligen Pärchens. Dank der immer wiederkehrenden Nebenpersonen im Hintergrund hat man als Leser zeitweilig den Eindruck, dass das gesamte Piratenschiff inklusive der Länder schwul sind und es gar keine heterosexuellen Charaktere mehr gibt (vom Schiffkoch einmal abgesehen).

Action oder wirkliche Piratengeschichten kann man nicht erwarten- wenn es hochkommt sieht man in vielleicht in einem halben Dutzend Panelen wirklich ein Piratenschiff im Hintergrund. Im Grunde vergisst man, dass es sich um Piraten handelt, da die Geschichten ebenso an Land spielen könnten. Wer also eine wirkliche Abenteuergeschichte erwartet, wird schwer enttäuscht, der Titel hat fast gar nichts mit dem Inhalt des Mangas zu tun.

Der Zeichenstil ist typisch für Ryo Takagi, sehr kantig mit lang gezogenen Oberkörpern und teilweise recht undynamischer Strichführung. Hintergründe kommen kaum vor, die Panele sind recht großflächig und werden fast vollständig von den Hauptcharakteren eingenommen. Auch die Gesichter der hübschen Männer werden sehr oft direkt gezeigt, zumeist aus der Frontalansicht, was auch die Stärke Ryo Takagis ist. So kann sie die hübschen Bishonen am besten in Szene setzen.

Insgesamt ist „Pirate’s Game“ für all diejenigen geeignet, die auch schon die anderen Mangas von Ryo Takagi mochten und solche, die seichte unkomplizierte BL- Mangas lesen. Wer Action, spannende Piratenabenteuer oder tiefgreifende Geschichten sucht, ist definitiv fehl am Platz…

© Koriko

Pirate’s Game: © 2008 Ryo Takagi, Kadokawa Shoten Publishing Co., Ltd. / EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||