Princess Ai – The Prism of Midnight Dawn

Name: Princess Ai – The Prism of Midnight Dawn
Englischer Name: Princess Ai – The Prism of Midnight Dawn
Originaltitel: Princess Ai – The Prism of Midnight Dawn
Herausgebracht: USA: Tokyopop 2008
Deutschland: Tokyopop 2009
Mangaka: Idee: Courtney Love & Stuart „D.J. Milky“ Levy
Story: Stuart „D.J. Milky“ Levy, Christine Boylan
Zeichnungen: Misaho Kujiradou
Bände: 2 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

Princess Ai - The Prism of Midnight Dawn Band 1Story
Ein Jahr ist es bereits her, das Princess Ai von der Erde ins Ai-Land zurückgekehrt ist. Die zweite Revolution ist vorbei, Menschen und Dougen leben nun gemeinsam in Frieden im Ai-Land.

Alle lieben Princess Ai und diese liebt ebenso ihr Volk. Jedoch ist sie nicht glücklich, denn sie vermisst die Erde und vor allem vermisst sie Kent. Diese Trauer hindert sie sogar am Schreiben ihrer Songs. Ihr fällt einfach nichts ein, dabei soll in zwei Tagen doch der Tag der Vereinigung zwischen Menschen und Dougen gefeiert werden. Ai soll dabei auftreten und singen.

Verzweifelt liegt sie auf dem Boden ihres Zimmers im Schloss Ai. Sie liegt zwischen vielen Papierblättern, auf denen sie versucht hat einen Song zu texten. Dann betritt Nora das Zimmer. Ihm fällt auf das die Töne, die Ai auf ihrem Keyboard spielt, irgendwie nicht harmonisch klingen. Er fragt ob das richtig so ist, weil es irgendwie falsch klingt. Ai lässt ihren Kopf in ihre Hände fallen. Traurig erklärt sie Nora, dass sie das Land, ihr Volk und auch das Schloss zwar liebt, sich aber wie in einem Käfig fühlt. Entweder hockt sie in ihrem Zimmer oder sie winkt bei verschiedenen Veranstaltungen vom Balkon dem Volk zu. Sobald sie das Zimmer verlässt, ist sie gleich von Bodygards umgeben. Sie bekommt einfach keine Luft mehr.

Ai möchte für eine Weile wieder auf die Erde, doch Nora versucht sie davon abzuhalten. Wütend entgegnet Ai ihm, dass sie keine Erlaubnis von ihm benötigt. Das ist Nora wohl bewusst, doch versucht er ihr klar zu machen, dass ihr Volk sie braucht. Denn ohne sie hätte es die zweite Revolution nie gegeben. Die Dougen und Menschen leben zwar nun alle zusammen, doch haben die Älteren immer noch Vorurteile und sind den Dougen gegenüber immer noch misstrauisch. Noras Cousin Kaz glaubt dass die Dougen überwiegen und mächtiger werden, so dass er nicht auf Ai’s Seite steht. Und dann sind auch noch alle über die Energiekrise verärgert.

Ai versteht das auch alles, doch die Revolution ist bereits ein Jahr her. Wozu braucht das Volk sie denn noch. Sie ist doch bloß ein Aushängeschild, dabei möchte sie nur frei sein. Nora erzählt ihr daraufhin, dass das Konzert auch auf der Erde übertragen wird. Ai ist aus dem Häuschen. Auf einmal hat sie richtig Motivation zum Schreiben. Sie freut sich richtig auf den Auftritt. Aber Moment mal! Wie ist das eigentlich möglich? Die Erde und das Ai-Land sind zwei verschiedene Welten. So schön es auch ist, aber wie soll so eine Übertragung in beide Welten möglich sein?

Princess Ai - The Prism of Midnight Dawn Band 2Nora erklärt ihr das Sir Edwin einen Weg gefunden hat, um das zu ermöglichen. Es soll mit Hilfe eines Prisma funktionieren. Von diesen Prismen existieren drei Stück. Zusammen bilden sie das Trism und dies wurde wiederum dazu genutzt, um sich zu bereichern und Macht an sich zu reißen. Nora besitzt das Prism of Meridian Eve. Sir Edwin ist ein Experte auf diesem Gebiet und nutzt selbst das Prism of Midnight Dawn.

Ai schnappt sich Noras Prisma und fragt ob sie mit seiner Hilfe jemanden auf der Erde sehen könnte. Nora bejaht dies. Sofern sie an Legenden glaubt, sollte es wohl funktionieren. Ai schließt die Augen. Als sie diese wieder öffnet sieht sie in dem Prisma Kent, wie er auf der Bühne steht und singt. Er wird nur einen kurzen Moment angezeigt, aber diesen Moment hat Ai genossen. Nora erinnert Ai an das Konzert und daran das sie sich langsam darauf vorbereiten sollte.

Am Tag des Konzertes blüht Ai richtig auf. Sie strahlt regelrecht auf der Bühne. Während des Konzertes wird über das Prisma eine Verbindung zu Sir Edwin hergestellt. Er bedankt sich für das Konzert und erzählt Ai, dass sich die Musik auf der Erde verändert hat und das zum Schlechteren. Es sollen dunkle Mächte am Werk sein. Sir Edwin kann seinen Satz nicht zu Ende sprechen, denn man sieht wie er und sein Prisma von einem riesigen Geier gepackt und verschleppt werden. Dann ist die Verbindung weg.

Ai beschließt zurück auf die Erde zu gehen, um Sir Edwin und das Prisma zu suchen. Zudem will sie sich vergewissern das auf der Erde alles in Ordnung ist. Was hat Sir Edwin damit gemeint, dass die Musik auf der Erde sich verändert hat?

Nora will sie davon abhalten, weil sie auf der Erde nicht sicher ist. Doch da schalten sich die drei Furien Meggi, Alexa und Tess ein. Sie wollen Ai auf die Erde begleiten, um sie zu beschützen. Doch Nora wehrt sich immer noch gegen Ai’s Entscheidung. Er befielt ihr als König sogar nicht zu gehen. Doch Ai lässt sich nicht aufhalten. Zusammen mit den Furien nutzt sie Noras Prisma, um sich zur Erde teleportieren zu lassen. Sie lassen den verzweifelten Nora allein zurück. Dieser schaut traurig auf die Stelle wo Ai eben noch gestanden hat und sagt leise, dass Ai nun nie mehr ins Ai Land zurück kommen wird.

Endlich ist Ai wieder auf der Erde. Und zu ihrer Freude sind sie auch noch direkt in Shibuya gelandet. Doch die Freude hält nur kurze Zeit, denn aus allen Richtungen ist Musik zu hören, die Ai Kopfschmerzen bereitet. Was ist das nur? Diese Musik klingt so falsch und Ai wird richtig schlecht davon. Doch die Menschen um sie herum, scheinen diese Musik zu mögen. Auch die Furien merken nicht, dass irgendetwas mit dieser Musik nicht stimmt.

Was ist nur auf der Erde passiert? Was ist das für Musik? Wird Ai herausfinden was mit Sir Edwin passiert ist? Und was wird geschehen, wenn Ai und Kent sich über den Weg laufen?

Eigene Meinung
“The Prism of Midnight Dawn“ ist quasi die Fortsetzung zur ursprünglichen Serie “Princess Ai“.
Die Zeichnungen sind wieder von Misaho Kujiradou und wirklich super. Nach der Vorgängerserie war ja schon abzusehen, dass es eine Fortsetzung geben wird. Und diese ist bisher auch sehr gut gelungen. Wieder wird es lustig, spannend und natürlich auch ein wenig romantisch. Im Vordergrund steht wieder die Musik, für deren Texte keine Mühen gescheut wurden. Wer also “Princess Ai“ schon klasse fand, sollte sich “The Prism of Midnight Dawn“ nicht entgehen lassen.

© AyaSan

Princess Ai – The Prism of Midnight Dawn: © 2008 Misaho Kujiradou, Tokyopop inc./ Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Schreibe einen Kommentar