Private Prince

Name: Private Prince
Englischer Name:
Originaltitel: Private Prince
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2005
Deutschland: Tokyopop 2010
Mangaka: Maki Enjoji
Bände: 5 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

Private Prince Band 1Story
Miyako ist eine sehr sehr ehrgeizige Studentin. Gegen den Willen ihrer Mutter strebt sie eine Zukunft in der Forschung an. Ihre Mutter betreibt ein Ryokan (ein traditionell japanisch eingerichtetes Hotel) und besteht darauf, dass Miyako das Familienunternehmen irgendwann übernehmen soll. Dazu ist allerdings eine Ausbildung zur Okami (Managerin eines Ryokan) erforderlich. Das entspricht aber so gar nicht Miyakos Wünschen. Deshalb ist sie auch von zu Hause ausgezogen, hat sich einen Job gesucht um ihre kleine bescheidene Wohnung finanzieren zu können und geht zur Universität.

In naher Zukunft steht die Abschlussarbeit an. Miyako hat bereits ein Thema, doch fehlt ihr noch etwas Quellmaterial für die Fertigstellung. Nur mit diesem Material kann sie ihre Arbeit vollenden. Sie möchte über die Geschichte von Prinzessin Ritsuko schreiben. Ritsuko war die Tochter eines japanischen Barons und hat sich in den Kronprinzen von Estoria verliebt. Die beiden bekamen als Königspaar ein Kind zusammen, so dass in der königlichen Familie von Estoria auch japanisches Blut fließt.

Wie der Zufall es so will, scheint das Glück neuerdings auf Miyakos Seite zu sein. Denn seit kurzem besucht der jüngste Sohn der königlichen Familie aus Estoria, die selbe Uni wie Miyako. Das wäre theoretisch ihre Chance, nur ist an den Prinzen absolut kein Herankommen möglich. Denn jeden Tag wird er von diversen Groupies umzingelt. Miyako beobachtet das ganze aus weiter Ferne und aus versteckter Position. Wenn man es nicht besser wüsste, könnte man auch denken sie wäre ein Stalker oder ähnliches.

Ihre beste Freundin Chiri hat sie auch schon des Öfteren darauf hingewiesen. Doch Miyako hat ja einen Plan. Eigentlich möchte sie Prinz Wilfred einfach nur ansprechen und nach dem Material fragen, aber dazu hat ihr bisher der Mut gefehlt und die Kraft um die Groupiemauer zu durchbrechen. Wobei man die Groupies schon verstehen kann, denn Prinz Will ist wirklich ein Hingucker. Wie ein richtiger Märchenprinz.

Gemeinsam mit Chiri sitzt Miyako in der Bibliothek der Uni. Dann bekommt Chiri einen Anruf und scheint begeistert zu sein. Nachdem sie aufgelegt hat, erzählt sie Miyako ganz aufgeregt das es geklappt hat. Miyako scheint noch etwas verwirrt, doch dann vollendet Chiri ihre Sätze. Chiris Vater arbeitet in der Botschaft von Estoria und nimmt Miyako mit zu der Willkommensparty des Prinzen. Er wird sie dann als seine Tochter ausgeben. So hat Miyako die Möglichkeit mit dem Prinzen zu sprechen.

Private Prince Band 2Aber nicht nur Miyako ist aufgeregt, auch Chiri fängt an herum zu wirbeln. Denn schließlich müssen sie ja schnell mit den Vorbereitungen anfangen. Also das passende Kleid, Schuhe, Make-up und Frisur wählen. Damit ist Miyako doch sehr überfordert, aber Chiris Bemühungen können sich wirklich sehen lassen. Denn auf der Feier sind alle Augen auf Miyako gerichtet. In einem Traumhaften Kleid watschelt sie wie ein Pinguin auf den Prinzen zu. Dieser ist von ihrem Aussehen recht angetan und lässt bereits ein Glas Champagner bringen. Er bemerkt aber auch, dass sich Miyako in ihrem Outfit nicht wohl zu fühlen scheint.

Noch bevor Miyako beim Prinzen angekommen ist, stolpert sie über den Saum ihres Kleides und landet mit ihrer Nase direkt vor den königlichen Schuhen. Sie verliert das Bewusstsein und bekommt Nasenbluten, was bei dem Aufprall auch nicht verwunderlich ist. Der Prinz trägt sie auf Händen aus dem Saal. Seinen Gästen erzählt er, dass er sie ins Krankenzimmer bringe. Tatsächlich führt sein Weg jedoch in seine eigenen Gemächer. Seinem Sekretär Robert trägt er auch gleich auf, dies geheim zu halten.

Als Miyako wieder zu sich kommt, erblickt sie einen fremden Mann vor sich. Er stellt sich mit dem Namen Robert vor und teilt ihr mit, dass er der Sekretär des Prinzen sei. In dem Moment steht derselbige auch schon in der Tür. Er setzt sich und fragt Miyako, ob sie ihm vor ihrem Sturz nicht etwas sagen wollte. Dann sprudelt es nur aus Miyako hinaus. Sie berichtet von ihrer Studienarbeit und dem Quellmaterial seiner Urgroßmutter Ritsuko das sie dringend benötigt. Prinz Will scheint etwas verdutzt zu sein, denn er scheint etwas anderes erwartet zu haben.

Er nähert sich Miyako mit einem Lächeln im Gesicht und sagt ihr das Quellmaterial zu. Jedoch erwartet er auch einen gewissen Dank für seine Freundlichkeit. Miyako weiß nicht so recht wie sie sich verhalten soll. So etwas hat sie nun weiß Gott nicht erwartet. Der Prinz fängt an sie zu küssen und Miyako wehrt sich dagegen. Dann betritt Robert das Zimmer und teilt mit, dass Miyako von ihrer Begleitung gesucht wird. Gott sei Dank! Miyako springt auf und verlässt mit Tränen in den Augen das Zimmer.

Am nächsten Tag in der Uni, ist Miyako etwas deprimiert. Sie scheint es wirklich verbockt zu haben. Doch dann passiert etwas, womit sie im Leben nicht gerechnet hätte. Trotz des gestrigen Abends, steht der Prinz vor ihr und bittet sie darum, seine Studienfreundin zu werden.

Wird Miyako ihr Quellmaterial bekommen und ihre Abschlussarbeit schaffen? Aus welchem Grund scheint der Prinz an Miyako interessiert zu sein? Welchen Zweck verfolgt er, oder hat er sich vielleicht in Miyako verliebt?

Eigene Meinung
“Private Prince“ ist ein amüsanter Manga. Beide Hauptcharaktere fesseln den Leser mit ihrer Sympathie. Ständig necken sich die beiden, wobei sie sich eigentlich mögen. Will strotzt vor Arroganz und Eitelkeit und trotzdem muss man ihn einfach mögen. Diese Story sorgt für viele Schmunzler und auch für kribbelige Momente. Es gibt Szenen in denen man am liebsten mit Miyako tauschen würde und in der nächsten Szene schüttelt man dann den Kopf und versteht ihr Handeln nicht. Man selber hätte es dann natürlich ganz anders gehandhabt. Aber als Leser scheint ja auch vieles einfacher zu sein 😉

©AyaSan

Private Prince: © 2005 Maki Enjoji, Shogakukan/Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||