Reborn!

Name: Reborn!
Englischer Name: Reborn!
Originaltitel: Katekyo Hitman Reborn!
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2003
Deutschland: Tokyopop 2007
Mangaka: Akira Amano
Bände: 42 Bände
Preis pro Band: 6,50 € (Band 1-39)
6,95 € (Band 40-42)

Reborn! Band 1Story
Tsunayoshi „Tsuna“ Sawada ist ein ziemliches Weichei. In Schule und Sport ist er gleichermaßen mies, sodass er von seinen Klassenkameraden schon den Spitznamen „Loser-Tsuna“ erhalten hat und auch an Durchsetzungskraft mangelt es dem eher schwächlichen Jungen. Der einzige Grund, weswegen er noch zur Schule geht, ist Kyoko Sasagawa, der Schulschwarm, in die auch er heimlich verliebt ist. Allerdings hat er sich nie Hoffnungen gemacht, einmal mit Kyoko zu reden, die all das in sich vereint, wovon Tsuna nur Träumen kann. Eines Tages taucht plötzlich der kleine Reborn bei ihm zu Hause auf und quartiert sich als „Privatlehrer für alle Fächer“ bei ihm zu Hause ein. In Wirklichkeit ist der Zwerg mit dem Froschhut ein italienischer Auftragskiller und der bevorzugte Mann für Problemlösungen des mächtigen Bosses der Vongola-Familie, einer Gruppierung der Mafia. Sein eigentliches Ziel ist es, aus Tsuna, der mit dem jetzigen Boss sehr weitläufig verwandt ist, die Nummer 10 der Familie, den nächsten Anführer zu machen, da alle anderen italienischen Erben nicht mehr dazu in der Lage sind. Tsuna will zunächst kein Wort glauben und hat erst recht keine Lust, sich von einem kleinen Kerl, der eher wie ein Baby als ein Lehre oder gar ein Killer aussieht, etwas beibringen zu lassen, doch Reborn lässt sogleich schlagkräftige Argumente in Form von tödlicher Waffengewalt sprechen und packt seine Lieblingswaffe aus.

Letztendlich fügt sich Tsuna seinem Schicksal und wird gleich darauf belohnt. Bei einem Spaziergang durch die Stadt treffen Reborn und er auf Kyoko Sasagawa. Die ist entzückt von dem süßen kleinen Männlein, den sie für Tsunas Bruder hält. Reborn verlangt von seinem neuen Schüler, dass er ehrlich zu Kyoko ist und ihr seine Liebe gesteht. Doch Tsuna kann den Mut dazu nicht aufbringen, auch nicht, als Reborn ihn mit einer Pistole bedroht. Diese Weigerung folgt zum Schuss Reborns. Im Sterben denkt Tsuna noch einmal über alles nach und wünscht sich, noch nicht so früh abzutreten um Kyoko nun doch über seine Gefühle aufzuklären. Durch diesen starken Willen, erwacht er wieder zum Lieben. Seine Seele löst sich von der sterblichen Hülle (allerdings halb nackt) und materialisiert sich. Von einem nie dagewesenen Ehrgeiz getrieben, stürmt Tsuna seiner Angebeteten hinterher, die gerade mit Mochida aus der Kendo-AG spricht.

Reborn! Band 2Durch sein plötzliches forsches Auftreten bekommt sie Angst und rennt weg. Als zusätzlichen Dämpfer bekommt der sich langsam beruhigende Tsuna auch noch von Mochida einen Schlag aufs Dach versetzt. Erst nachdem er sich wieder erholt hat, denkt er über das, was gerade passiert ist nach. Reborn erklärt ihm den sogenannten „Todeswillenschuss“. Wird man mit einer bestimmten Patrone erschossen, kann man durch seine Willensstärke wieder geboren werden und erhält für fünf Minuten große Kraft. Da diese Wiedergeburt allerdings durch das, was man sich zum Zeitpunkt seines Todes am meisten wünscht, möglich gemacht wird, verliert man auch solange mehr oder weniger die Kontrolle über seinen Körper, bis man sich diesen Wunsch erfüllt hat. In Tsunas Fall war dieser Todeswillen sein Liebesgeständnis an Kyoko. Zwar hat „Loser-Tsuna“ es geschafft, sich diesen Wunsch zu erfüllen, allerdings hat dies auch ein dickes Nachspiel. Am nächsten Tag wird er von Mochida zu einem Kendo-Wettkampf um Kyoko herausgefordert. Tsuna sieht sich chancenlos und verschwindet. Leider kennt er Reborn noch schlecht. Der kleine Killer hasst nichts mehr als Feigheit, so kommt es, dass Tsuna erneut erschossen wird, mit beeindruckendem Ergebnis…

Eigene Meinung
„Reborn!“ ist eine neue Serie aus der „Shonen Jump“-Reihe von Tokyopop. Allein daher kann man davon ausgehen, dass eine solche Serie gut ist. Tatsächlich ist die Story zu Beginn wirklich ansprechend und auch witzig, das einzige, was nicht so richtig ins Bild passt, ist das Charakterdesign des Titelhelden. Klar, ein Auftragskiller der Mafia muss nicht immer groß, bullig und wortkarg sein, aber ein Killer im Baby-Format? Ein Jugendlicher hätte es auch getan… Ansonsten gibt es aber auch gar nichts anzumerken. Die weiteren Charaktere sind abwechslungsreich und nett gestaltet, die Romantik kommt ebenso wenig wie Spannung und Witz zu kurz und auch sonst „Reborn!“ eine durch und durch lesenswerte Serie, vor allem ab dem Zeitpunkt, ab dem er anfängt „Untergebene zu rekrutieren“.

Mir persönlich hat der erste Band sehr gut gefallen, das einzige, was durchweg gestört hat, war die Darstellung Reborns. Auf Teufel komm raus einen zusätzlichen „Gag-Faktor“ einzubauen, wäre bei dieser Handlung eigentlich nicht nötig gewesen und wertet eher ab als auf.

© Rockita

Reborn!: © 2003 Akira Amano, Shueisha / Tokyopop

||||| Like It 1 Find ich gut! |||||

Dankeschön für deine Meinung!

Guest

Schreibe einen Kommentar