A+B – Angel + Blood

Name: A+B – Angel + Blood
Englischer Name:
Originaltitel: A+B Angel + Blood
Herausgebracht: Japan: Kadokawa Shoten 2013
Deutschland: EMA 2014
Mangaka: Chaco Abeno
Bände: 2 Bände
Preis pro Band: 7,50 €

A+B - Angel + Blood Band 1Story
Im Jahr 2013 wurde Tokyo fast vollständig zerstört. Unzählige Menschen starben durch einen Angriff übermenschlicher Wesen. Die sogenannten „Engel“ sind Lebensformen aus Äther. Durch ihre Erscheinungsform erinnern sie an Engel oder Götter, sodass sie zu ihrem Namen kamen.

Bis heute sind die „Engel“ eine Bedrohung für Japan. Um sich zu verteidigen gründete die UNO die Seika-Akademie – eine gigantische Schule, die wie eine eigenständige Stadt auf dem Meer errichtet wurde. In ihr werden hunderte Jugendliche ausgebildet, um letztendlich den Kampf gegen die „Engel“ anzutreten. Diese mutigen Schüler und Schülerinnen werden im ganzen Land als „Kombattanten“ verehrt und gefeiert. Doch lediglich 2% von 5.000 Schülern eignen sich für die Laufbahn eines „Kombattanten“ und wiederum nur 60 Schüler sind danach fähig genug, um es mit den „Engeln“ aufzunehmen.

Aus diesen Grund sorgen die beiden jungen Männer Shinobu und Kentaro auch für allerlei Aufsehen. Ohne eine Ausbildung an der Seika-Akademie konnten sie einen „Engel“ der Oberklasse im Kampf besiegen. Die beiden scheinen Fähigkeiten zu besitzen, die an der Seika nicht gelehrt werden können. Daher haben beide auch ein Stipendium für die Seika erhalten.

Doch auf dem Weg zur Schule taucht plötzlich vor der Tokyo-Bucht ein gigantischer „Engel“ auf. Die Kombattanten werden Augenzeugen von Shinobu und Kentaros unglaublichen Kräften. Denn der große Unterschied zwischen ihnen ist, dass Shinobu die „Engel“ als „Götterboten“ betrachtet. Er vernichtet die fremden Wesen nicht, sondern besänftigt sie und schickt sie in ihre eigene Dimension zurück. Das gesamte Konzept der Seika wird dadurch in Frage gestellt, was Shinobu und Kentaro allerlei Feinde beschert.

A+B - Angel + Blood Band 2Eigene Meinung
„A+B – Angel + Blood“ stammt aus der Feder von Chaco Abeno, die in Deutschland bereits durch „Chrome Breaker“ und vor allem „Bibliotheca Mystica“ bekannt ist.

Die Serie „A+B – Angel + Blood“ ist bereits in zwei Bänden abgeschlossen. Dementsprechend schreitet die Handlung bereits im ersten Band zügig voran. Viele Worte über die Vorgeschichte werden nicht verloren. Ungeklärt bleibt, warum die „Engel“ plötzlich in Japan erschienen sind und warum diese den Menschen feindlich gesinnt sind. Da die Handlung bereits mitten im Geschehen beginnt, bleiben viele Fragen über die Freundschaft zwischen Shinobu und Kentaro unbeantwortet. Auffällig ist jedoch, dass sich die beiden Protagonisten wie Brüder verhalten. Beide scheinen sich in und auswendig zu kennen, als wären sie bereits eine lange Zeit zusammen. Und genau diese Beziehung sorgt in „A+B – Angel + Blood“ für allerlei komödiantische Einlagen.

Shinobu ist ein ruhiger Typ, der oft den Eindruck macht, in Gedanken vertieft zu sein. Er liebt es, Dingen Gestalt zu verleihen. Daher bastelt er ununterbrochen an neuen Origamis. Doch Kentaro gegenüber zeigt er auch sein kindliches Gesicht, das immer wieder seinen Willen durchsetzen möchte. Kentaro hingegen handelt oft unüberlegt und impulsiv. Er lässt sich durch seine Emotionen steuern. Sein Aussehen ist ihm besonders wichtig. An der Seika möchte er vor allem bei den Frauen Eindruck schinden.

Mit „A+B – Angel + Blood“ bleibt Chaco Abeno ihrem Stil treu. Mystery und SciFi-Storys sind Chaco Abenos Steckenpferd. Die Zeichnungen sind wie nicht anders zu erwarten sehr detailliert. Die Kampfszenen wirken dynamisch und abwechslungsreich.

Für meinen Geschmack ist der erste Band der Serie noch etwas undurchsichtig. Bleibt abzuwarten, ob Band 2 die offenen Punkte alle noch aufarbeiten kann und für Klarheit sorgt.

© Izumi Mikage

A+B – Angel + Blood: © 2013 Chaco Abeno, Kadokawa Shoten/ EMA

||||| Like It 1 Find ich gut! |||||

Dankeschön für deine Meinung!

Guest