Schwur der Zeit

Name: Schwur der Zeit
Englischer Name:
Originaltitel: Nise no Chigiri
Herausgebracht: Japan: Kodansha 2011
Deutschland: EMA 2013
Mangaka: Story/Redaktion: Idea Factory
Zeichnungen: Shushushu Sakurai
Bände: 4 Bände
Preis pro Band: 7,00 €

Schwur der Zeit Band 1Story
Mana ist ein aufgewecktes Mädchen, dass fleißig zur Schule geht, anschließen in der Kyudo-AG ein paar Pfeile schießt und sich Nachmittags mit ihren Freunden trifft. Eigentlich wäre das ein ganz normaler Alltag einer Schülerin, allerdings wird dieser in letzter Zeit immer wieder durch Manas Träume durcheinander gebracht. Nachts, wie auch oftmals am Tage, verfällt Mana in einen tiefen Schlaf und träumt von einer alten Zeit, in der Krieg unter den Feldherren herrschte. Dabei treten in ihren Träumen immer wieder die gleichen Männer auf. Doch auch Manas Freunde halten sie dazu an, nicht zu viel in die Träumereien hinein zu interpretieren. Vielmehr sei daran der Einfluss von Manas geschichtsbesessener Schwester Schuld, sowie die momentane Popularität des Sängers Ryu, mit dem einer von Manas „Traummännern“ starke Ähnlichkeit aufweist.

Als Mana sich an diesem Tag von ihren Freundinnen verabschiedet und das Cafe verlässt, erhält sie einen Anruf von ihrer Schwester. Der kleine Waisenjunge aus der Nachbarschaft sei mal wieder weggelaufen. Mana hilft augenblicklich bei der Suche. Dabei fällt ihr sein Lieblingsort ein – eine kleine abgelegene Quelle. Dort angekommen sucht Mana hinter jedem Zweig und Busch, doch keine Spur. Plötzlich hört sie eine leise Stimme. Mana geht dem nach und entdeckt in der Quelle ein Mädchen. Sie weint und fleht um Hilfe. Reflexartig eilt Mana zur Hilfe. Sie versucht das Mädchen zu erreichen und springt ins Wasser, als ein Sog sie erfasst und sie verschlingt.

Als Mana im nächsten Moment die Augen wieder öffnet, befindet sie sich mitten in einem Gefecht. Seltsam gekleidete Männer scheinen sich einen Kampf um Leben und Tod zu liefern. Als sie die Situation realisiert, bemerkt sie, dass es sich dabei um die Männer aus ihren Träumen handelt. Doch Manas Erscheinen sorgt für Ablenkung, was einem der Gegner zum Verhängnis wird. Er wird verletzt und in die Flucht geschlagen. Doch nun dreht sich alles um Mana. Sie scheint für Verwirrung zu sorgen. Auch sie selbst kann nicht begreifen was passiert ist. Doch als sie erfährt, dass sie scheinbar 400 Jahre in die Vergangenheit gereist ist und sich nun in der Zeit der streitenden Reichen befindet, fällt auch Mana vom guten Glauben ab. Vor ihr steht nicht nur der Mann aus ihren Träumen, sondern ebenso Uesugi Masatora, auch Kenshin genannt, der ausgerechnet das Idol von Manas Schwester ist. Kenshin selbst hält Manas Auftreten für ein Wunder und erklärt sie nicht nur zu seiner Lebensretterin, sondern lässt sie als Botin der Kriegsgottheit Bishamontens verehren. Sie soll wie eine Prinzessin unter ihnen leben und ihnen Glück im Kampf bringen. Dabei ist ihm nichts wertvoller als ihr Schutz, zudem er seine Elite-Ninja, die Nokizaru, befehligt. Nur leider sind nicht alle Nokizarus, vor allem der miesepetrige Akatsuki, davon begeistert. Er hegt Skepsis und hält Mana ganz besonders im Auge.

Ob Mana ihrer neuen Rolle gerecht werden kann?

Schwur der Zeit Band 2Eigene Meinung
„Schwur der Zeit“ ist eine Adaption der gleichnamigen Roman- und Spielvorlage.

Inhaltlich ist es eine Art historisches Märchen. Viele Ereignisse und Personen, die die Grundlage dieser Geschichte bilden, haben in der Vergangenheit real existiert. So tauchen Uesugi Masatora und sein ärgster Feind Takeda Shingen auf, die sich in den „vier Schlachten Kawanakajimas“ bekämpften. Auch der Hintergrund der Story um die verschiedenen Klans und Territorien stammen aus der Realität. Daher ist es von Vorteil, wenn man sich mit der japanischen Historie auskennt. Sollte dies nicht der Fall sein, muss man allerdings nicht verzweifeln.

Schon nach kurzer Zeit taucht man in die Handlung ein und versteht diese auch ohne geschichtliches Fachwissen. Maßgeblich dreht sich die Story nämlich um das Mädchen Mana, das aus der Zukunft kam und sich in einer Zeit des Krieges zurechtfinden muss. Im Fokus stehen dabei die handelnden Personen, insbesondere die Beziehung zwischen Mana und Akatsuki. Man kann also fast schon ein Hauch von Romantik erahnen.

Die verschiedenen Personen, dessen Anzahl nicht zu unterschätzen ist, sind alle gut zu unterscheiden und jeder besitzt seine individuellen Charakterzüge. Zeichnerisch ist „Schwur der Zeit“ eine Augenweide. Vor allem die Männer wirken fast wie Models. Daher werden vor allem Frauen ihren Spaß daran haben, auch wenn einige Shonen-Elemente aufgegriffen wurden. Wiederum wurde die damalige Zeit zeichnerisch sehr gut wiedergegeben. Die Darstellung von Kleidung, Umgebungen und Behausungen ermöglichen es dem Leser, schnell in die vergangene Geschichte einzutauchen.

Inhaltlich ähnelt „Schwur der Zeit“ Mangaserien wie „Shinobi Life“, in der es ebenfalls um ein Mädchen geht, dass in die Vergangenheit zur Zeit der Ninjas zurück reist, oder auch „Fushigi Yuugi“.

Der erste Band der Serie lässt noch viele Fragen offen: wer war das Mädchen in der Quelle? Wie konnte Mana in die Vergangenheit reisen? Was haben Manas Träume damit zu tun? …

Es gibt daher noch einige Rätsel und Geheimnisse, die gelöst und aufgedeckt werden müssen. Dabei hat „Schwur der Zeit“ starkes Potenzial, dem Leser weiterhin „ganz großes Kino“ bieten zu können.

© Izumi Mikage
Schwur der Zeit: © 2012 ShuShuShu Sakurai/ Idea Factory, Kodansha/ EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||