Shao, die Mondfee

Name: Shao, die Mondfee
Englischer Name:
Originaltitel: Mamotte Shugo Getten
Herausgebracht: Japan: MAG Garden 2003
Deutschland: Tokyopop 2005
Mangaka: Minene Sakurano
Bände: 10 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

Shao, die Mondfee Band 1Story
Tasuke Shichiri ist 14 Jahre und lebt die meiste Zeit alleine, da sein Vater es vorzieht die Welt unsicher zu machen. Momentan ist dieser in China und schickt seinem Sohn einen Ring. Aber nicht irgendeinen Ring, einen Shiten-Ring. Um diesen ringt sich eine Legende: Wer reinen Herzens ist, soll angeblich ein Licht in diesem Ring erkennen können und wird vom Himmel geschützt.

Tasuke schaut durch diesen Ring und sieht auf einmal einen kleinen Lichtstrahl. Dieser kommt näher und näher und plötzlich erscheint ein Mädchen in altchinesischen Kleidung. Tasuke ist natürlich total überrascht und kann es nicht wirklich glauben. Das Mädchen stellt sich als die Mondfee Shaolin vor, welche jedoch lieber Shao genannt werden möchte. Diese möchte Tasuke von nun an vor allen Attentaten und Attacken feindlicher Reiche beschützen. Tasuke ist immer noch sprachlos und Shao geht sofort ans Werk. Sie sichert als erstes alle Türen mit Kanonen und ihren Shaki-Geistern, wodurch seine Nachbarn sehr verunsichert werden.

Tasuke bittet sie sofort, dies alles wieder verschwinden zu lassen. Und dann macht Shao eine neue Entdeckung: den Fernseher. Aber wie erklärt man einer 4000 Jahren Elfe einen Fernseher? Und als dann auch noch ein Schauspieler eine Pistole herausholt, glaubt Shao er wolle Tasuke angreifen und wirft ihren Herrn zur Seite. Dies ist ihm ziemlich unangenehm als Shao plötzlich über ihm liegt. Um sich von Shao zu entspannen und diesen kleinen Schock erst einmal zu verarbeiten nimmt Tasuke ein heißes Bad. Doch seine Ruhe hält nicht lang an. Shao findet es nicht gut, dass dieser alleine ein Bad nimmt und gesellt sich daher zu ihm ins Bad, was er sehr unangenehm findet.

Shao, die Mondfee Band 2Danach versucht er ihr beizubringen, dass dies kein gefährlicher Ort ist und dass es keine Feinde gibt, wo er sich nicht selbst helfen könnte. Deshalb kehrt Shao in den Shiten-Ring zurück. Doch diese Ruhe ist nicht von langer Zeit, denn Shao bemerkt Tasukes Einsamkeit. Shao kommt erneut aus dem Ring und bittet ihn bei ihm bleiben zu dürfen um ihn von seiner Einsamkeit und Traurigkeit zu beschützen. Er willigt ein, denn er findet sie sehr nett und süß.

Der erste Tag ist nun vorüber und der nächste Morgen steht vor der Tür. Shao macht sich morgens sofort an die Arbeit und macht ihm Frühstück, doch natürlich viel zu viel. Und dann taucht auch noch plötzlich Shao in der Schule auf, was natürlich ein großes Chaos zur Folge hat… und dann bekommt Tasuke einige Zeit später einen zweiten alten Gegenstand, den Kokuten-Stab. Er schaut durch den Stab und ruft dadurch eine zweite Fee, die Sonnenfee Ruan. Doch als Ruan Shao sieht entbrennt ein kleiner Wettstreit um die Gunst des Meisters…

Eigene Meinung
„Shao, die Mondfee“ ist ein sehr unterhaltsamer Manga. Die Story ist dem Manga „Oh! My Goddess“ sehr ähnlich, jedoch eher an das jüngere Publikum geeignet. 1998 wurde zu „Mamotte Shugo Getten“ ein Anime mit 22 Episoden produziert, der natürlich auch großen Erfolg hatte.

Shao, die Mondfee: © 2003 Minene Sakurano, MAG Garden / Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||