Shinanogawa

Name: Shinanogawa
Englischer Name:
Originaltitel: Shinanogawa
Herausgebracht: Japan: Shonen Gahosha 2005
Deutschland: Carlsen 2009
Mangaka: Story: Hideo Okazaki
Zeichnungen: Kazuo Kamimura
Bände: 2 Bände
Preis pro Band: 12,90 €

Shinanogawa Band 1Story
Der Shinanogawa ist ein Fluss, der durch die heutigen Provinzen Nagano und Niigats fließt. Orte großer Armut, an denen die Menschen in früheren Zeiten ihre Säuglinge aussetzten, wenn sie diese im Winter nicht mehr zu ernähren wussten. Man nennt den Shinanogawa auch den „Unglücksstrom“, denn er symbolisiert das tragische Schicksal zweier unglücklich verliebter Menschen.

Die Geschichte beginnt mit einem Baby, das von seiner Mutter inmitten des Schneetreiben des Winters 1914/1915 zu dem Mann gebracht wird, der ihr Vater werden soll. Der Name des Mädchens war Yukie Takano.

15 Jahre später ist aus dem Säugling ein wunderhübsches Mädchen geworden, das von allen geschätzt und begehrt wird. Für den etwa gleichaltrigen Bauernsohn Ryukichi Asada, der im Hause der Takanos arbeitet, ist es Liebe auf den ersten Blick. Und auch das Fräulein scheint nicht abgeneigt zu sein, da sie den gutaussehenden jungen Mann häufig in ihr Zimmer einlädt – sehr zum Missfallen der anderen Hausangestellten, die Ryukichi eine Liebschaft mit der höheren Tochter unterstellen. Tatsächlich lieben sich die beiden Jugendlichen. Und dem Hausherrn selbst liegt es fern, die Beziehung zu unterbinden. Insbesondere, seit Ryukichi zufällig Zeuge der Wahrheit wird: Yukie Mutter war lediglich die Alibi-Ehefrau des Hausherrn Takano, der in Wirklichkeit homosexuell und mit dem Verwalter Tatsunosuke liiert ist. Yukies leiblicher Vater ist der ehemalige Angestellte Yoshinosuke, mit dem ihre Mutter vor Jahren durchbrannte. Um dem Kind selbst ein besseres Leben zu ermöglichen und zudem den Schein zu wahren, gab Asako, Yukies Mutter, das Neugeborene zu ihrem Ehemann, während sie selbst zu ihrem neuen Leben zurückkehrte.

Shinanogawa Band 2Zwischen Yukie und Ryukichi dagegen sprießt das zarte Pflänzchen der Liebe. Sie kommen sich immer näher und werden schließlich ein Paar, solange bis Yukie die Aufforderung ihres Schulleiters erhält, bei ihm in seinem Mädchenwohnheim zu leben – ein Angebot, das sie nicht abschlagen kann. Den jungen Verliebten steht eine harte Trennung bevor. Doch sie beschließen zu heiraten, sobald sie erwachsen sind. Sie sollen einander nicht wiedersehen…

Ihr neues Leben entpuppt sich für Yukie als harte Bewährungsprobe. Einziges Licht in ihrem Alltag scheint der neue Klassenlehrer zu sein, zu dem sie bald ein Verhältnis entwickelt. Doch die gesellschaftlichen Normen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts sind streng. Hat diese Beziehung eine Chance?

Eigene Meinung
„Shinanogawa“ ist eine Koproduktion von Hideo Okazaki und Kazuo Kamimura, der bereits „Lady Snowblood“ zeichnerisch in Szene setzte. Die vorliegende Handlung hat aber mit Kazuo Koikes blutigem Meisterwerk überhaupt nichts zu tun. Vielmehr handelt es sich um eine etwas andere Liebesgeschichte. Gleichzeitig wird die Lebensgeschichte von Yukie Takano behandelt, die sich von einem Liebhaber zum nächsten balanciert. Der gesellschaftskritische Aspekt gegen die japanische Gesellschaft im 20. Jahrhundert soll dabei nicht außer Acht gelassen werden, wird aber über weite Strecken des Buches zur Nebensache, insbesondere, da Yukie alles andere als solide und treu herüber kommt. Tatsächlich wird immer schnell ein nächster Mann angelacht, wenn es mit einem aus verschiedenen Gründen zu Ende gegangen ist. Das Thema Homosexualität wird ebenso angeschnitten, wie die vielen schweren Naturkatastrophen, die das Leben der damaligen Bevölkerung immer wieder vor schwere Verluste stellte. Gerade an letzteres wird immer wieder durch Einschübe erinnert und dadurch stärker unter Beobachtung gestellt, als die auf dem Cover angekündigte Gesellschaftskritik.

So gesehen kann der Manga nur bedingt überzeugen. Für Fans von erotischen, zu Anfang etwas naiven Liebesgeschichten mit Geduld und Ausdauer dürfte die Reihe aber dennoch etwas sein.

© Rockita

Shinanogawa: © 2005 Hideo Okazaki & Kazuo Kamimura, Shonen Gahosha / Carlsen

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Schreibe einen Kommentar