Sketchbook Berlin

Name: Sketchbook Berlin
Englischer Name:
Originaltitel: Sketchbook Berlin
Herausgebracht: Deutschland: Tokyopop 2006
Mangaka: Story: Guido Neukamm
Zeichnungen: Marie Sann
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,50 €

Sketchbook BerlinStory
Leila, Danny und Tatjana sind die besten Freunde. Leila ist in den beliebtesten Jungen der Schule, namens Victor, verliebt. Wie fast jeden Tag sitzen sie zu dritt im Cafe und Leila wird von den beiden mal wieder wegen Victor aufgezogen. Am nächsten Tag sind die Klausuren, in denen die beiden Mädchen nicht gerade gut abschneiden.

Am letzten Schultag vor den Sommerferien findet eine Party statt, bei der Tatjana und Leila natürlich nicht fehlen wollen. Doch was sollen sie nur anziehen? Tatjana trifft ihre Wahl schnell, doch Leila ist kurz vorm verzweifeln. Sie sucht sich letztendlich ein Kleid aus. Noch immer sehr unsicher, tritt ihre jüngere Schwester Mandy in den Raum ein. Wie die meisten Geschwister, verstehen sich Leila und Mandy überhaupt nicht und verwenden jede freie Minute dafür, sich Nettigkeiten an den Kopf zu werfen. So auch in diesem Moment. Doch dies gibt Leila mehr das Gefühl, dass ihr Outfit in Ordnung ist.

Auf der Party angekommen sehen sie nur seltsame Gestalten. Doch dann kommt Victor, der ausnahmsweise nicht von Mädchen umringt ist. Leilas Chance scheint da zu sein. Sie ist aber schüchtern und traut sich nicht ihn anzusprechen. Tatjana gibt ihr ein wenig Alkohol zu trinken, um ihre Zunge etwas zu lockern und begleitet sie dann zu Victor. Leila spricht ihn an, doch ein richtiges Gespräch will einfach nicht zustande kommen. Tatjana will ihr helfen, doch damit zieht sie seine Aufmerksamkeit auf sich. Die beiden scheinen sich gut zu verstehen und Leila fühlt sich von Sekunde zu Sekunde überflüssiger und setzt sich alleine an die Bar.

Als sie einige Minuten später zu den beiden zurückkehren will sieht sie, wie ihre beste Freundin Victor erobert hat. Leila zieht Tatjana ins Bad und stellt sie zu Rede. Der Streit entbrennt. Tatjana landet ungewollt in der Badwanne und Leila verlässt die Party. Zuhause angekommen kommt noch ein dummer Kommentar von ihrer Schwester und der Tag ist perfekt.

Am nächsten Tag erzählt Leila Danny die ganze Story. Doch dieser meint nur, dass Victor diesen Streit gar nicht wert ist. Ein weiterer Tag vergeht und Leila ist noch immer down. Um sich abzulenken, beschließt sie mit ihrem Skizzenbuch durch Berlin zu ziehen.

Ein alter Mann spricht sie an, der sie schon oft dort beim Zeichnen gesehen hat. Er versucht sie ein wenig aufzuheitern und schenkt ihr eine rosa Sonnenbrille in Herzform. Danach beschließt sie in ihr Stamm-Eiscafe zu gehen, da es sehr heiß ist. Sie hat gerade die Bestellung aufgegeben, als Tatjana und Victor Arm in Arm auf das Cafe zusteuern. Um sich das nicht ansehen zu müssen, setzt sie sich in die hinterste Ecke des Cafes. Doch auch dort bekommt sie ihr Geturtel noch mit und geht.

Schlimmer kann der Tag kaum noch werden, dachte sie in diesem Moment. Doch es sollte noch schlimmer kommen. Ein Streit mit ihrer Mutter folgt Zuhause. Ihr Vater will keinen Unterhalt mehr zahlen und ihre Mutter ist kurz vor der Verzweiflung. Leilas Laune ist am nächsten Tag noch immer im Keller. Deshalb beschließt sie, ins Museum zu gehen. Dort zeichnet sie einen Dinosaurier. Ihr Radiergummi fällt herunter und sie jagt ihm nach. Dabei sieht sie zum ersten Mal Sebastian, einem Jungen in ihrem Alter. Als sie das nächste Mal zu ihm schaut, ist er spurlos verschwunden.

Im Internetcafe sieht sie ihn erneut für einen kurzen Moment. Einige Zeit später sitzt Leila auf einer Bank im Park. Als sie in den Himmel schaut sieht sie, dass Sebastian neben ihr im Baum sitzt. Die beiden freunden sich an und Leilas schlechte Laune ist im Nu verschwunden…

Eigene Meinung
„Sketchbook Berlin“ ist das erste gemeinsame größere Projekt von Marie Sann und Guido Neukamm. Die beiden sind wie Anike Hage und Detta Zimmermann Zeichner des ersten Bandes des „Manga Fiebers“. Zeichnerisch und inhaltlich gefällt mir das Werk nicht so gut, wie die beiden Serien von Anike und Detta. Die Farbbilder sind am PC entstanden, der Rest des Manga nicht. Der Manga ist dennoch dramatisch und immer für eine kleine Überraschung gut. Für Leser ab 13 Jahren zu empfehlen.

Sketchbook Berlin: © 2006 Marie Sann & Guido Neukamm, Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||