Soul Sanctum

Name: Soul Sanctum
Englischer Name:
Originaltitel: Soul Sanctum
Herausgebracht: Deutschland: EMA 2011
Mangaka: Story: René Paulesich
Zeichnungen: Kim Liersch
Bände: 2 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

Soul Sanctum Band 1Story
Der junge Reon ist seit seinem zwölften Lebensjahr ein Sklave und wurde schließlich an die Gladiatorenakademie in Milena verkauft. Die einzige Möglichkeit wieder ein normales Leben zu führen, besteht darin in einem Kampf einen anderen Gladiator zu schlagen und so vom Herrscher Milenias freigesprochen zu werden. Als er jedoch gegen die Rodentia- Kriegerin Myuna antritt, hat er nicht vor sie zu töten, sondern tut sich mit ihr zusammen, um aus der Stadt zu fliehen. Ihr Plan geht auf und beide können die Akademie verlassen.

In einem nahen Gasthaus werden sie von einem seltsamen Mann angesprochen, der sie damit beauftragt, einen gesiegelten Brief nach Telm, die Hauptstadt des Nachbarreiches Thalias zu bringen. Er bietet ihnen Geld an und schließlich stimmte Reon und Myuna zu. In der folgenden Nacht folgt wird Reon in seinen Träumen von einer seltsamen Frau gewarnt, die er für seine Mutter hält. So schnell es geht, fliehen Myuna und er aus dem Gasthaus, das in der Tat überfallen worden ist und machen sich auf den Weg zur Grenze. Dort müssen sie feststellen, dass es nicht so einfach ist den Grenzposten zu passieren. Reon erhofft sich Hilfe von einem Alchemisten und so lernen die beiden Cedrik kennen, dem sein eigenes Gebräu zum Verhängnis wurde und der sich seitdem alle zwölf Stunden in eine Freu verwandelt. Er verspricht ihnen beim Überqueren der Grenze zu helfen, solange sie niemandem sein Geheimnis verraten. Allerdings taucht direkt an der Grenze ein seltsames Mädchen auf und greift die Gruppe an. Ihr Ziel ist es Reon zu töten und sie kennt keine Gnade. Urplötzlich tritt die Frau aus Reons Träumen in Erscheinung und hilft Reon eine magische Bestie hervorzurufen, die sich auf ihre Gegner stürzt.

Cedrik, der beschließt den beiden Freunden zu helfen, führt Reon und Myuna zu Arlin, einem Medium und einer guten Freundin. Arlin ist skeptisch, was die seltsamen Male anbelangt, die urplötzlich auf Reons Arm auftauchen. Sie beschließt mehr über Reons Seele herauszufinden, muss jedoch die Seance schnell abbrechen. Etwas überaus Mächtiges scheint in Reon zu schlummern. Arlin beschließt die Gruppe nach Telm zu begleiten. So macht sich die ungleiche Gruppe auf den Weg, nichtahnend, dass ihnen das kleine Mädchen und ihr Begleiter dicht auf den Fersen sind…

Soul Sanctum Band 2Eigene Meinung:
„Soul Sanctum“ ist eine deutsche Co-Produktion von René Paulesich, der für die fantastische Geschichte verantwortlich ist und Kim Liersch alias Tamasaburo, die bereits durch den Chibi-Manga „Kentaro“ auf sich aufmerksam gemacht hat.

Insgesamt ist die Geschichte spannend, interessant und wirft viele Fragen auf, die zumindest im ersten Band nicht beantwortet werden. Dennoch wirkt sie ein wenig konstruiert und teilweise unlogisch. So fliehen Reon und Myuna in ein vollbesetztes Gasthaus (woher sie urplötzlich Geld haben, wird nicht geklärt), ohne zu bedenken, wie auffällig sie doch sein müssten. Auch sucht man scheinbar nicht nach ihnen, immerhin haben sie Milenias Herrscher bedroht. So bleibt die Welt seltsam blass und inkonsistent. Ein richtiges Fantasyfeeling kommt nicht auf.

Leider wird auch den Charakteren nur wenig Platz eingeräumt, um sich zu entwickeln. Gerade Myuna bleibt unheimlich blass. Der Leser weiß gar nicht, woher sie kommt, was es mit ihrem Volk auf sich hat und wie sie in die Akademie gekommen ist. Sie ist zwar dabei und kämpft an Reons Seite, doch sie bleibt so unscheinbar, dass man sie genauso gut hätte weglassen können. Auch über Reon erfährt man nicht viel. Die interessantesten Informationen erhält man im Vorfeld, wenn man sich die Charakterbeschreibungen durchliest. Auch Cedrik und Arlin gehen unter und erhalten nur grobe Charakterzüge- und Eigenschaften.

Die Zeichnungen von Kim Liersch sind teilweise recht hübsch, teilweise zu unsauber. Sie wirken gerade zu Ende hin sehr schludrig, so dass sich immer mehr Fehler einschleichen. Gerade bei der Anatomie der Figuren hapert es am meisten. Auch sind die Seiten sehr leer, da nur selten Hintergründe vorhanden sind, Rasterfolien nur sehr spärlich zum Einsatz kommen oder bei Actionszenen großflächige Panele oder Doppelseiten genutzt werden, ohne das dies wirklich notwendig ist. Diese Art der Platzausnutzung nimmt dem Manga sehr viel Dynamik, so dass selbst in den Actionszenen nur wenig Spannung aufkommt.

Alles in allem ist „Soul Sanctum“ nur bedingt zu empfehlen. Wer Fantasy mag, sollte vorher einen Blick riskieren und nicht mit einer komplexen Welt und tiefgründigen Charakteren rechnen. Auch die Zeichnungen können da nicht viel retten, da sie zu flüchtig wirken und zu fehlerbehaftet sind. Damit ist „Soul Sanctum“ leider wie die Welt, in der der Manga spielt und die Charaktere – blass und unbestimmt.

© Koriko

Soul Sanctum: © 2011 Kim Liersch / René Paulesich, EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||