Angel/Dust Neo

Name: Angel/Dust Neo
Englischer Name:
Originaltitel: Angel/Dust Neo
Herausgebracht: Japan: Kadokawa Shoten 2003
Deutschland: Planet Manga 2005
Mangaka: Aoi Nanase
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 9,50 €

Angel Dust NeoStory:
Akito Haga möchte an der Uni studieren. Dies geht aber nur, wenn er für die Aufnahmeprüfung zugelassen wird und diese besteht. Um sein Ziel zu erreichen geht er fast jeden Tag die 108 Stufen hoch zum Tempel, um die Götter anzubeten.

Eines Tages passiert etwas Seltsames. Als er gerade beim Beten ist, tut sich vor ihm der Himmel auf und ein Wesen mit Flügeln taucht auf und spricht ihn an. Sie ist ein Emulate und möchte mit ihm einen Vertrag schließen. Doch er versteht sie nicht. Kurz bevor sie ihn küssen konnte, bricht sie zusammen, verliert das Bewusstsein und all ihre Erinnerungen. In diesem Moment kommt der Priester dazu und nimmt das Mädchen bei sich auf. Er gibt ihr eine Aufgabe als Schreinjungfer.

Akito steht noch etwas verwundert im Tempel herum und macht sich wenig später doch auf den Rückweg. Dabei passiert erneut etwas sehr Sonderbares. Er hört eine Stimme, dreht sich um und sieht ein Mädchen mit Flügeln, welches auch einen Vertrag mit ihm schließen will. Sie springt von der Treppe auf ihn, küsst ihn und damit ist der Vertrag abgeschlossen.

Er kommt wenig später in seinem Bett wieder zu sich und glaubt, alles wäre nur ein böser Traum gewesen. Doch er irrt, denn in diesem Moment macht sich das Mädchen neben ihm bemerkbar. Sie erzählt ihm, dass er 92 Stufen nach unten Gefallen ist und einige Knochenbrüche hatte, aber sie ihn schon „repariert“ hat. Dies klingt natürlich nicht sonderlich überzeugend in seinen Ohren, doch leider ist es wohl die Wahrheit. Außerdem kommt sie auf die Idee sich vorzustellen: Sie ist ein Emulate mit dem Namen Musia und hat den Hierarchiecode „Angel“.

Das verwirrt Akito noch mehr und als sie auch noch anfängt, sich auf ihre Art zum Kochen umzuziehen und am Ende in Reizwäsche da steht, ist das Chaos wohl perfekt. Musia verschwindet daraufhin schnell und sucht sich die richtige Kleidung. Dabei trifft sie auf Akitos Schwester, der anscheint alles egal zu sein scheint und erlaubt, dass Musia bei ihnen wohnen kann.

Am nächsten Tag geht Akito mit Musia zu dem Mädchen vom Schrein. Da sie sich immer noch an nichts erinnern kann, bittet sie Akito sie vom Schrein wegzubringen, um nach Anhaltspunkten zu suchen. Zu dritt gehen sie los und ihr erster Weg führt zum Bahnhof der Stadt. Doch sie kann sich noch immer an nichts erinnern. Sie brechen die Suche danach ab und beschließen einen Ausflug zu machen und landen letztendlich im Vergnügungspark.

Als Musia plötzlich die von Menschenhand gebaute Insel sieht, beginnt sie zu erzählen und das Mädchen bekommt ein komisches Gefühl dabei. Sie verabschieden sich von ihr und Akito macht Musia klar, dass er ihr nicht glaubt und denkt, dass sie von Zuhause ausgerissen ist. Aus dem Grund setzt er sie vor seiner Haustür ab.

Wenig später rennt er noch mal raus, doch Musia ist schon weggeflogen. Sie taucht plötzlich wieder auf, aber nicht allein. Auf einem Strommast steht ein weiterer Emulate und scheint auch einen Vertrag mit Akito schließen zu wollen. Doch Musia greift ein und beginnt einen Kampf mit dem anderen Emulate. Wer wird gewinnen? Was wollen die Emulate von Akito und wird das Mädchen ihre Erinnerungen wieder finden?

Eigene Meinung
„Angel Dust Neo“ ist die Fortsetzung von „Angel Dust“ und ist im Stil gleich geblieben. Der Zeichenstil hat sich ein klein wenig verändert und man merkt noch ein wenig mehr, dass die Bilder mit PC gezeichnet wurden. Doch das tut dem ganzen keinen Abbruch. Im Gegenteil. Nur das Ende gefällt mir nicht sonderlich, da es kein wirklicher Abschluss ist, aber vielleicht hat ja Aoi Nanase vor einen weiteren Band zu zeichnen…

Angel/Dust: ©2003 Aoi Nanase, Kadokawa Shoten/Planet Manga

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Schreibe einen Kommentar