Spotlight Lover

Name: Spotlight Lover
Englischer Name:
Originaltitel: Spotlight Lover
Herausgebracht: Japan: Shinshokan 2011
Deutschland: EMA 2013
Mangaka: Kakine
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 7,50 €

Spotlight LoverStory:
Der Fernsehstar Hiro Nojima ist ein echter Frauenschwarm und für seine etwas weltfremde und abgehobene Art bekannt und beliebt. Dass sich hinter dem gefeierten Star eine graue Maus verbirgt, der nichts mehr mit dem gefeierten Idol zu tun hat, sobald das Make-Up entfernt und er in seine Alltagskleidung geschlüpft ist, ahnt niemand. Nur der junge Regieassistent Masaru Koyagi lässt sich nicht täuschen und erkennt den jungen Star auch außerhalb des Studios. Als zeitgleich auch noch die Presse auf den eigentlichen Hiro aufmerksam wird, ist der Skandal vorprogrammiert. Für Hiro bricht eine Welt zusammen, und ausgerechnet Masaru hält zu ihm und will ihn zu seiner alten Form zurückbringen …

In der Kurzgeschichte „Magic Hour“ geht es um Atsushi und Kazuki, die seit drei Monaten ein Paar sind, bisher jedoch nicht über gemeinsames Zusammensein hinausgekommen sind. Das liegt an Atsushi, der sich aus irgendeinem Grund weigert, bei seinem Freund z übernachten. Kazuki ist ratlos und entscheidet sich für eine Notlüge, um herauszufinden, was in Atsushi vor sich geht …

In „Cinematic Mirror“ trifft der Jungschauspieler Shimon, der im Schatten seines talentierten Vaters Oide steht, auf Akihiko, der sich als Wahrsager ausgibt und Shimon vorschlägt dessen Schicksal zu ändern. Die beiden schlafen miteinander und Akihiko nistet sich bei ihm ein, da er seinen Körper für etwas Essen und ein Dach über dem Kopf verkauft. Nach und nach lernen sich die beiden besser kennen und Shimon vertraut sein größtes Problem Akihiko an …

Eigene Meinung:
Mit „Spotlight Lover“ erschien ein weiterer Einzelband von Kakine, die hierzulande bereits durch den Manga „Touch me Teacher“ bekannt geworden ist und von der weitere Mangas in Planung sind. Der vorliegende Manga bietet leider wenig Neues und schlägt in die übliche Boys Love Kerbe. Alle Kurzgeschichten arbeiten auf dasselbe Happy End hin, mal mit mehr Tragik, mal mit mehr Humor gewürzt und können daher Fans des Genres kaum überraschen oder mit spannenden Wendungen aufwarten. Aus diesem Grund vergisst man die Geschichten, kaum das man sie gelesen hat und bleibt ein wenig gelangweilt zurück.

Auch die Figuren wirken eintönig und stereotyp, stechen kaum aus der breiten Masse bekannter Charaktere heraus und bieten daher nur kurzweilige Unterhaltung. Es ist schade, dass in diesem Genre wirklich zu oft ein Ei dem anderen gleicht und es nur selten frischen Wind gibt, sei es nun durch spannenden Geschichten oder interessante Figuren. Kakines Werk ist nicht unbedingt schlecht, aber Vielleser des Genres werden kaum unterhalten oder überrascht.

Zeichnerisch ist „Spotlight Lover“ gut gelungen und durchaus sehenswert. Kakine hat einen sehr feinen, skizzenhaften Stil, der zumeist auf Details und Hintergründe verzichtet und sich stattdessen auf Emotionen der Figuren konzentriert. Daher findet man vorwiegend Panele mit Gesichtern, die liebevoll ausgearbeitet sind. Leider macht dies den Manga zusätzlich eintönig, da man Dynamik und ungewöhnliche Perspektiven vermisst, die „Spotlight Lover“ durchaus hätten aufwerten können.

Alles in allem ist „Spotlight Lover“ eher für Fans der Künstlerin geeignet oder für diejenigen, die wirklich alles an Boys Love Lektüre besitzen müssen. Wer ungewöhnliche Figuren, spannende Handlungsbögen und ungewöhnlich Denkansätze sucht, ist mit diesem Einzelband schlecht beraten. Er ist leider zu stereotyp, fast schon langweilig, um dauerhaft in Erinnerung zu bleiben. Schade …

© Koriko

Spotlight Lover: © 2011 Kakine, Shinshokan Co.,Ltd. / EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Schreibe einen Kommentar