Sture kleine Nayu

Name: Sture kleine Nayu
Englischer Name:
Originaltitel: Dakedo, Amanojaku
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2009
Deutschland: Tokyopop 2013
Mangaka: Fumi Eban
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,50 €

Sture kleine NayuStory
Die siebzehnjährige Nayu ist Vollwaise und wächst deshalb bei Ihrer Großmutter auf. Ihre Großmutter hat ihr als kleines Kind ein liebevolles zu Hause gegeben. Sie hat einfach alles für Nayu getan. Selbst jetzt wo Nayu siebzehn Jahre alt ist, bemüht sie sich immer noch sehr. Sie versucht viel Zeit mit Nayu zu verbringen, sie hat sich ein Handy gekauft und macht einen Kurs, um es auch bedienen zu können. Das alles tut sie um ein Gesprächsthema mit Nayu zu haben. Doch seit einigen Jahren hat Nayu sich geändert. Sie blockt ihre Oma komplett ab und ist sogar gemein zu ihr.

Sie wirft ihrer Oma Dinge an den Kopf wie: “Nerv nicht!” oder “Lass mich in Ruhe!” und so weiter. Und trotzdem lächelt ihre Oma sie immer nur an. Nayu fragt sich, wann sie eigentlich so grimmig geworden ist. Ihre Oma ist doch immer so lieb zu ihr, so jemanden wie Nayu sollte sie einfach ignorieren.

In der Schule denkt Nanu über das alles nach. Derzeit kursieren Gerüchte in der Schule. Nayu würde sich mit betrunkenen prügeln. Nayu ignoriert das einfach. Sie wird von Ihrem Freund Hayate abgeholt und erzählt ihm, dass sie auf seine Schule hätte gehen sollen. Ihre ist echt doof. Hayate lächelt sie nur an und meint, dass sie ja nur auf diese Schule gegangen ist um ihrer Oma eine Freude zu machen. Nayu schweigt.

Die Heimwege der beiden trennen sich und Nayu geht alleine weiter. Sie kommt an einer Mittelschule vorbei. Dort beobachtet sie wie ein kleines Mädchen beim Sport von ein paar Jungs geärgert wird. Sie geht dazwischen und hilft dem Mädchen. Dies bedankt sich und läuft wieder zum Unterricht. Als Nayu sich wieder ihrem Heimweg zuwendet, steht ihre Oma plötzlich vor ihr. Sie lächelt und schwärmt in der Vergangenheit. Nayu war ja auch mal so klein. Ist das lange her.

Nayu fragt sie was sie hier zu suchen hat. Ihre Oma antwortet, dass sie noch einkaufen und noch beim Handykurs war. Sie erzählt Nayu was sie alles neues gelernt hat. Plötzlich schreit Nayu sie an, sie solle die Klappe halten. Ihre Oma fragt, ob sie später ein bisschen Zeit für sie hat. Sie müsse etwas mit ihr besprechen. Doch Nayu blockt sofort ab und sagt sie hätte schon was vor.

Später kauft Nayu ihrer Oma ein süßes Handyband. Sie hat ein schlechtes Gewissen und fragt sich, warum sie immer so gemein zu ihrer Oma ist? Sie mag sich nicht so wie sie jetzt ist. Sie hat vor sich zu Hause bei ihrer Oma zu entschuldigen. Als sie dort ankommt, steht ihr Essen mit Folie überzogen auf dem Tisch und ihre Oma sitzt gebeugt und eingeschlafen am Tisch. Nayu geht zu ihr hin, legt ihr sanft die Hand auf die Schulter und sagt, dass sie wieder da ist. Doch dann kippt ihre Oma einfach so um und bleibt auf der Seite liegen. Erschrocken ist Nayu wie erstarrt. Was ist hier nur los?

Was ist mit Nayus Oma passiert? Warum ist Nayu so wütend auf ihre Oma?

Eigene Meinung
Dieser Manga ist wunderschön gezeichnet worden und die Story ist sehr tiefgründig. Sie ist schön aber auch sehr traurig. Nayu wird als typischer Teenager dargestellt. Sie ist ständig wütend und zickig. In dieser Story scheint es einen Grund dafür zu geben, aber im waren Leben gibt es dafür meistens keinen. Gerade Mädchen sind ja nun mal so in der Pubertät. Ich weiß noch wie es bei mir war. Mich hätte wahrscheinlich keiner geschenkt genommen … lach. Man erkennt sich in einigen Situationen in der kleinen Nayu wieder und das bringt einen schon zum schmunzeln. Und wenn man gerade in dem Alter ist, macht einen der Manga vielleicht sogar nachdenklich. Zu dieser schönen Story gibt es für euch noch zwei weitere schöne Geschichten an denen ihr euch erfreuen könnt. Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Lesen.

© AyaSan

Dakedo, Amanojaku: © 2009 Fumi Eban, Shueisha/Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Schreibe einen Kommentar