Taisho Era Chronicles

Name: Taisho Era Chronicles
Englischer Name:
Originaltitel: Taisho Mugen Kitan
Herausgebracht: Japan: GAKKEN 2005
Deutschland: Carlsen 2010
Mangaka: You Higuri
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,95 €

Taisho Era ChroniclesStory
Der Manga „Taisho Era Chronicles” enthält Kurzgeschichten, die sich um das Thema „Onmyouji” drehen, traditionell tief verwurzelten Legenden und Sagen okkulter Natur und die sich durch Magie und Tanz ausdrückt.

In der ersten Geschichte „Wie Licht und Schatten“ wird die junge Frau Sakuya von schlimmen Alpträumen gequält, die sie jeden Tag immer weiter schwächen. Ihre Dienstmagd Yoko ist besorgt und beschließt den begabten Akira Hanawaka um Hilfe zu bitten, der mit seinem traditionellen Tanz den Blick der Zuschauer in eine andere Welt eröffnet. Zudem ist er durchaus in der Lage die Onmyou- Magie anzuwenden und Yoko hat diese Macht durchaus schon gespürt. Immerhin ist Akira derjenige, der nicht nur ihre wahre Gestalt als Fuchsgeist erkannt, sondern ihr auch einen Großteil ihrer Kräfte genommen hat. Akira sagt der jungen Frau seine Hilfe zu und entdeckt, dass Sakuya in ihren Träumen von dem Geist Teika verfolgt wird, der laut einer Legende zur Efeuranke wurde, um seine Geliebte für immer bei sich zu halten. Das Ergebnis wäre irgendwann Sakuyas Tod und Yoko beschließt alles zu tun, um ihrer Herrin zu helfen. Immerhin hat Sakuya ihr vor etlichen Jahren einst unwissentlich geholfen, als sie sich um einen verletzten Fuchs gekümmert hat. Yoko beschließt mit Akiras Hilfe in die Träume Sakuyas einzudringen und Teika auf sich aufmerksam zu machen und so von ihrer Herrin abzulenken. Doch ganz ungefährlich ist dieses Ritual nicht…

Die zweite Geschichte „Der Stein der Leben nimmt“ dreht sich erneut um die Füchsin Yoko, die nach dem Ritual das Problem hat, dass ihre Fuchsohren nicht verschwinden und somit gezwungen ist sich bei Akira einzunisten. Wohl oder übel lässt Akira sie gewähren, doch schon bald machen die ersten Gerüchte die Runde. Zu allem Überfluss taucht auch noch Kagura auf, der Bruder Akiras, der sich zu allen sich bietenden Gelegenheiten mit ihm messen möchte. Yoko gerät dabei schnell in Kaguras Visier und er durchschaut ihre Tarnung. Und bevor Akira eingreifen kann, bannt Kagura Yoko in einen Stein und beschwört damit unabsichtlich die eigentliche Macht der Füchsin herauf…

„Geliebte Prinzessin“ ist eine Kurzgeschichte um den bekannten Onmyouji Abe no Seimei. Die Geliebte eines Ministers ist durch ihre tiefe Liebe und Leidenschaft zu einem Dämon geworden, der andere Frauen des Mannes jagt. Als Seimei den Geist zwar aufhält aber nicht gänzlich vertreibt, wird kurz darauf die Kopflose Leiche eines Mannes im Wald gefunden. Für Seimei steht fest, dass es sich um den Minister handelt und er macht sich auf den Weg zu einem einsamen Haus, in dem der Minister für kurze Zeit mit einer jungen Frau gelebt haben soll. Begleitet wird er von Minamoto no Raiko, einem Dämonenjäger und tatsächlich finden sie den gesuchten Dämon. Doch anstatt diesen zu töten, versucht Seimei den Dämon an seinen richtigen Namen zu erinnern und stößt damit auf das Geheimnis des Dämons…

Neben die Geschichten, die sich dem Thema „Onmyouji” widmen, enthält der Band noch die Shortstory „Evil One“, ein Doujinshi der bereits 2003 erschien. Erzählt wird die Geschichte des Jungen Agata Rin, der von dem geheimnisvollen Fremden Suo gerettet wird. Agata ist der Sohn eines Wissenschaftlers, der angeblich den „Evil One“ erschaffen hat und die Menschheit auslöschen wollte. Daraufhin beging Agatas Vater Selbstmord und Rin will herausfinden, was wirklich dahinter steckt. Doch auch Suo, der für eine geheime Organisation arbeitet, hat Interesse an dem Jungen und diese beschränken sich nicht nur auf seinen Auftrag…

Eigene Meinung
„Taisho Era Chronicles“ ist eine nette Kurzgeschichtensammlung, die jeder Fan von You Higuri besitzen sollte. Die Geschichten sind interessant, besonders da die Thematik „Onmyouji” ein Stück japanische Kultur ist und für Japaninteressierte jede Menge Infos und Hintergrundwissen bereit hält. Das Thema insgesamt ist sehr komplex und tiefgründig, so dass die Kurzgeschichten Higuris nur an der Oberfläche kratzen. Das ist sehr schade, man hätte mehr daraus machen können, wenn man sich den mythischen Hintergründen tiefer gewidmet hätte. Besonders die erste Handlung um Yoko und Akira lässt etliche Enden offen, die man mit einer Fortsetzung hätte klären können. Besonders da die Boys Love Story „Evil One“ so überhaupt nicht zum Rest der Geschichten passen will und wirklich ein einziger Lückenfüller geworden ist, um den Band zu vervollständigen.

Die Zeichnungen sind, wie nicht anders zu erwarten sehr schön geworden- elegant und dynamisch. Besonders Yoko ist einfach nur niedlich, ebenso Sakuya. Akira und Kagura sind die typischen Bishonen, die in nahezu jedem Manga Higuris vorkommen.

Wer You Higuri mag, wird um „Taisho Era Chronicles“ nicht herum kommen und auch wer ein wenig mehr über die japanische Kultur und die Tradition erfahren möchte, sollte sich den Manga zu legen. Er bietet zumindest einen oberflächlichen Einblick in die Thematik „Onmyouji” und damit einen guten Einstieg. Wer Boys Love nichts abgewinnen kann, der kann trotz der Shortstory „Evil One“ zugreifen. Zu empfehlen.

© Koriko

Taisho Era Chronicles: © 2005 You Higuri, GAKKEN Publishing Co., Ltd. / Carlsen

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Schreibe einen Kommentar