The Breaker

Name: The Breaker
Englischer Name:
Originaltitel: The Breaker
Herausgebracht: Korea: Daiwon 2007
Deutschland: Tokyopop 2012
Mangaka: Story: Keuk-jin Jeon
Zeichnungen: Jin-Hwan Park
Bände: 5 Bände
Preis pro Band: 14,00 €

The Breaker Band 1Story
Für Shi-Woon ist das Leben die Hölle auf Erden. Jeden Tag wird er von seinem Mitschüler Chang-Ho und seinen Anhängern auf brutale Weise schikaniert und geschlagen. An der „Neun-Drachen-Oberschule“ ist das ein offenes Geheimnis. Jeder weiß, wie Shi-Woon leidet und was Chang-Hoo mit ihm anstellt, doch die Angst ist viel zu groß, selbst zum Opfer zu werden, sollte man auch nur auf die Idee kommen, zu helfen. Selbst Shi-Woons Mutter, die ständig beruflich außer Haus ist, ignoriert die Probleme ihres Sohnes.

Einzig und allein Sae-Hi, in die Shi-Woon heimlich verliebt ist, weiß nichts von all den Machenschaften. Shi-Woon gibt sich daher alle Mühe, damit sie auch weiterhin ahnungslos bleibt. Allerdings fällt es ihm schwer, all die blauen Flecken und Blessuren plausibel zu erklären und zu verstecken.

Auch an diesem Tag wartet Chang-Ho hinter der Schule auf Shi-Woon, um ihn erneut gewaltvoll um sein Taschengeld zu erpressen. Shi-Woon lässt die Tortur wie immer über sich ergehen. Völlig geschwächt und verzweifelt liegt er anschließend auf dem Boden, als plötzlich ein Mann im Hawai-Hemd auftaucht. Dieser hat die „Show“ stillschweigend mit angesehen. Er gibt Shi-Woon den Rat, sich zu wehren und über seine Angst hinauszuwachsen.

Wie sich herausstellt, handelt es sich bei dem seltsamen Mann um den neuen Aushilfslehrer, Herrn Han, der scheinbar nichts anderes im Sinn hat, als den Unterricht so einfach wie möglich zu halten und die neue Ethiklehrerin zu verführen. Fest steht jedenfalls, dass der neue Lehrer ein ganz schräger und schwächlicher Typ ist. Dachte Shi-Woon jedenfalls…

Doch am selben Abend beobachtet er, wie Herr Han von ein paar übel aussehenden Gestalten in die Enge getrieben wird. Scheinbar hat er nach einer Kneipentour seine Rechnung nicht bezahlt, sodass nun die Fäuste sprechen müssen. Zunächst sieht es so aus, als würde Herr Han kräftig einstecken müssen, doch einen Augenblick später scheint Herr Han ein völlig anderer Mensch zu sein. Wie ein Meister seines Fachs schlägt er die Gegner mit Leichtigkeit und mit Hilfe seiner Material-Arts-Techniken in die Flucht.

The Breaker Band 2Da fällt es Shi-Woon wie Schuppen von den Augen. Er möchte von Herrn Han lernen, wie man kämpft, um sich endlich zu Wehr setzen zu können.

Doch die Zeit drängt, denn Sae-Hi ist in Gefahr! Chang-Ho hat es nun auch auf sie abgesehen! Und auch auf Herrn Han lastet ein dunkles Geheimnis, das allerlei Bösewichte aus dem Untergrund hervorlockt.

Eigene Meinung
Auf den ersten Blick würde man nicht erkennen, dass „The Breaker“ eigentlich aus Korea stammt. Der Zeichenstil ähnelt den japanischen Manga weitestgehend. Dieser ist zumeist realistisch und verleiht dem Inhalt durch groben Konturen sowie starke Linien Ausdruck. Kampfszenen wirken dynamisch, vielseitig und spannend. Die Bilder laufen wie ein Film vor dem geistigen Auge ab, sodass der Effekt von Schnelligkeit und Tempo entsteht. Auffallend sind die gegensätzlich dargestellten Charaktere, die in Alltagssituationen wie Chibi-Figuren gezeichnet werden. Allerdings gewinnt „The Breaker“ dadurch an Humor und komödiantischen Einlagen, welche die doch ernste Handlung auflockern. Negativ für den Lesefluss sind jedoch die Namen der einzelnen Charaktere. Für Leser, denen koreanische Manhwa nicht geläufig sind, könnten die ähnlich klingenden und langen Namen schnell zu Verwirrung führen.

Die Handlung bleibt im Verlauf der Geschichte konstant interessant und lässt zum Ende hin einige Fragen offen, die Lust auf mehr machen.

„The Breaker“ erscheint im Großformat, das sich DIN A5 nähert und bietet dem Leser auf knapp 400 Seiten aufregende Kämpfe im Material Arts Stil, sowie lustige Unterhaltung.

© Izumi Mikage
The Breaker: © 2012 Keuk-jin Jeon; Jin-hwan Park, Daewon C.I./ Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||