The Legend of Zelda: Four Swords

Name: The Legend of Zelda: Four Swords
Englischer Name: The Legend of Zelda: Four Swords
Originaltitel: Zelda no Densetsu ~ Yottsu no Tsurugi + ~
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2004
Deutschland: Tokyopop 2010, 2017
Mangaka: Akira Himekawa
Bände: 2 Bände
Einzelband (Perfect Edition)
Preis pro Band: 6,50 €
14,00 € (Perfect Edition)

The Legend of Zelda: Four Swords Band 1Story
Der junge Link gehört dem Ritterorden des Königreichs Hyrule an und steht in dem Ruf ein ausgezeichneter Schwertkämpfer zu sein. Tatsächlich ist es vor allem ihm zu verdenken, dass raubende Horden in Hyrule keine Chance haben. Trotz seiner ausgezeichneten kämpferischen Fähigkeiten mangelt es Link aber an Charakterstärke. Teamgeist, Umsicht oder auch nur das Befolgen von Ratschlägen – mit all dem möchte er, zum Unwillen seines Vaters, nichts zu tun haben.

Eines Tages kommt es zu einem Vorfall, der das Leben des jungen Kriegers vollkommen verändern soll. Eigentlich wollte seine Kindheitsfreundin Zelda, die Prinzessin des Königreichs, zusammen mit ihren sechs Maiden nur die Versiegelung des legendären Helden-Schwerts – des Schwerts der Vier – überprüfen, da sie in einer unheimliche Vision vor dem bösen Magier Vaati gewarnt wurde. Dieser konnte vor Jahren nur dank des Schwerts besiegt werden. Doch kaum begonnen, verschwinden plötzlich die sechs Maiden und ein ganz in schwarz gekleideter Link-Doppelgänger taucht auf, um Prinzessin Zelda zu entführen. Link schafft es nicht, das zu verhinden.

In seiner Enttäuschung und Not löst Link das Schwert der Vier aus seiner Versiegelung. Gemäß der Legende spaltet er sich dabei von einem in vier Kämpfer auf. Zusammen mit den drei Kameraden sollte es ihm möglich sein, seine Freundin zu retten. Doch die Zusammenarbeit erweist sich als schwieriger, als gedacht. Denn da die vier Links – nun nach der Farbe ihrer Kleidung „Green“, „Red“, „Blue“ und „Vio“ genannt – sich äußerlich wie ein Ei dem andern ähneln, erheben sie auch alle Anspruch darauf „der eine Link“ zu sein. Dabei verfügen eigentlich alle nur über einen Teil der Charaktereigenschaften des „alten“ Link.

The Legend of Zelda: Four Swords Band 2Schnell merkt das Grüppchen, dass sie so nicht weiterkommen. Mit der Lösung des Siegels wurde nämlich auch der böse Vaati befreit, der auch prompt zum Angriff bläst. Nur vereint ist es den Vieren möglich, den Feind fürs erste in die Flucht zu schlagen.

Die eigentliche Gefahr erwartet sie aber zurück in der Stadt. Der schwarze Link aus dem Reich der Finsternis – Schatten-Link genannt – hat mittlerweile mit einer Horde Dämonen das Schloss angegriffen und bereits zum Teil dem Erdboden gleich gemacht. Werden es die vier Helden schaffen, ihrem mysteriösen Ebenbild Einhalt zu gebieten?

Eigene Meinung
Mit der zweiteiligen Mini-Serie „Four Swords“ veröffentlicht Tokyopop bereits die fünfte Adaption der Videospielreihe „The Legend of Zelda“ im Manga-Format aus der Feder von Akira Himekawa.

Diesmal muss sich der bekannte Held mit der Zipfelmütze erneut gegen den bösen Vaati zur Wehr setzen, um seine geliebte Prinzessin Zelda zu retten. Da die Handlung wieder in einer neuen Dimension spielt, benötigt er dazu das legendäre Schwert der Vier und die Force-Partikel, die ihm Kraft verleihen. Doch ein Held allein ist dieser Bedrohung nicht gewachsen, vier Links müssen her. Und das ist knapp, denn auch die Gegenseite verfügt über einen Link…

Das Charakterdesign für „Four Swords“ wurde wieder etwas verjüngt, insbesondere bei den vier Links und Zelda wird deutlich, dass die Zielgruppe erneut bei den etwa Zehnjährigen liegt. Dieses Konzept passt allerdings auch gut zur Story, die durch die fantasievollen Charaktere auch einiges an Comedy-Potenzial ausnützt.

Fans der „Zelda“-Reihe von Akira Himekawa sollten auch auf diese beiden Bände nicht verzichten.

© Rockita

The Legend of Zelda – Four Swords: © 2004 Akira Himekawa Shogakukan / Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Schreibe einen Kommentar