The voices of a distant star

Name: The voices of a distant star
Englischer Name: The voices of a distant star
Originaltitel: Hoshi no koe
Herausgebracht: Japan: Kodansha 2005
Deutschland: EMA 2008
Mangaka: Story: Makoto Shinkai
Zeichnungen: Mizu Sahara
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,50 €

The voices of a distant starStory
Mikako Nagamine und Terao Noboru sind schon seit ihrer Kindheit befreundet. Sie haben alles gemeinsam gemacht und waren sich unglaublich wichtig. Sie teilten ihre Träume, wie zum Beispiel gemeinsam auf die selbe Oberschule zu gehen.

Es ist das Jahr 2046 und die beiden besuchen derzeit die Mittelschule. Jeden Tag fahren sie gemeinsam von der Schule nach Hause.

In diesem Jahr herrscht bei der gesamten Menschheit, große Aufregung. Es geht um die Tarsianer Mission. Tarsianer sind Wesen, die im Weltall leben. Die Menschen befinden sich mit ihnen im Krieg. Die Tarsianer Mission soll aus Spezialtruppen gebildet werden. Diese Truppen werden darauf trainiert, einen Tracer (Roboter ähnliches Kampfraumschiff) zu fliegen und sich in einem Gefecht behaupten zu können.

Hauptsächlich beinhaltet die Tarsianer Mission allerdings die Erforschung dieser Wesen, damit eine bessere Strategie zu ihrer Vernichtung entwickelt werden kann. Es werden nur die Besten der Besten ausgewählt und ausgebildet. Die Kandidaten wurden schon in sehr frühen Kindertagen, gewissen Tests unterzogen. Die mit den besten Ergebnissen wurden ausgewählt. Auch die 16 jährige Mikako gehört zu den Auserwählten.

Mikako und Noboru sind auf dem Heimweg und sehen mehrere Tracer am Himmel hinweg fliegen. Es sieht wunderschön aus. Mikako erzählt Noboru das sie bald auch so ein Ding fliegen wird. Noboru bleibt daraufhin fast das Herz stehen. Er ist fassungslos. Nicht nur weil Mikako fort gehen wird, sondern vielmehr weil es so irreal ist. Sie ist doch erst in der Mittelschule, so wie er!

Seit dem Tag an dem Mikako die Erde verlassen hat, sind inzwischen mehrere Monate vergangen. Sie kommunizieren per SMS. Dadurch das sie mehrere Lichtjahre voneinander entfernt sind, dauert es knapp ein halbes Jahr bis die Nachrichten den Anderen erreichen. Mikako erzählt Noboru, wo sie sich derzeit befindet und wo sie als nächstes hin fliegen. Und zwar immer weiter weg von der Erde. Die Dauer der Nachrichtenversendung verlängert sich von Zeit zu Zeit mehr.

Noboru besucht derzeit die Oberschule und zwar die, die er gemeinsam mit Mikako besuchen wollte. Jeden Tag wartet er auf eine Nachricht von Mikako, obwohl er weiß, dass es eine Ewigkeit dauert. Und jeden Tag wird er aufs Neue enttäuscht. Schließlich zweifelt er daran, dass Mikako noch an ihn denkt. Er geht davon aus, dass sie sich in ihrem neuen Leben bestimmt schon eingelebt hat und gar keine Zeit mehr hat, an ihn zu denken. Schließlich gibt er es auf, auf Nachrichten von Mikako zu warten.

Mikako hat sich zwar einigermaßen in ihrem neuen Leben eingelebt, doch fühlt sie sich trotzdem einsam. Sie hat eine Freundin an Bord gefunden. Sie heißt Hisa, ist ein Jahr jünger als sie und ging auf der Erde, auf die gleiche Mittelschule. Beide mögen sich sehr gerne und sind sich wichtig. Sie unterhalten sich oft darüber, wie es wohl gerade ihren Freunden auf der Erde geht. Wie es wohl sein wird, wenn man sie irgendwann wieder sieht, denn durch die Zeitverschiebung, altern die Menschen auf der Erde schneller.

Sie fragen sich oft, was sie hier eigentlich sollen. Sie vermissen die Erde und Mikako vermisst vor allem Noboru. Ob er ab und zu an sie denkt?

Mikako und Hisa befinden sich gerade in einem Manöver, als sie plötzlich auf Tarsianer treffen. Zwar sind beide bereits perfekt ausgebildete Kämpferinnen, doch ist dies trotzdem ihr erster reeller Kampfeinsatz.

Als die Tracer vom Mutterschiff zurück gerufen werden, läuft Mikako erschöpft und doch aufgeregt zu ihrer Vorgesetzten. Sie hat gehört, dass nicht alle Tracer heimgekehrt sind. Sie erfährt nun, dass Hisa verletzt ist. Sie wurde von einem anderen Schiff gerettet und wird zur Erde zurück gebracht. Mikako ist erleichtert, dass Hisa am leben ist und doch traurig. Jetzt ist sie wieder einsam.

Und inzwischen ist sie so weit von der Erde entfernt, dass die Nachrichten acht Jahre brauchen, um bei Noboru anzukommen. Dieser müsste inzwischen 25 Jahre alt sein, während Mikako immer noch 16 Jahre alt ist.

Wird Mikako die Mission erfolgreich beenden können? Wie lange wird diese Mission noch dauern? Hat Noboru wirklich aufgegeben an Mikako zu glauben? Und ist ihre Liebe zu einander stark genug. um der Entfernung stand halten zu können? Wird es ein Wiedersehen geben?

Eigene Meinung
„The voices of a distant star“ ist wirklich eine wunderschöne Story. Sie ist sehr ernst bzw. dramatisch und doch irgendwie romantisch. Zwischendurch hatte ich einen richtigen Kloß im Hals und Wasser in den Augen ^^“.

Die Zeichnungen sind sehr ausgereift und fein. Dieser Manga ist nichts für zwischendurch, sondern wirklich eine Lektüre die einen zum Grübeln bringt. Auch ein gewisses Maß an Action ist in dieser Story vertreten. Es sollte eigentlich für jeden etwas dabei sein. Nur zu lachen gibt es nicht sehr viel, den die Story hat schon einen sehr ernsten Hintergrund. Ich kann den Manga wirklich nur empfehlen.

© AyaSan

The voices of a distant star: © 2005 Makoto Shinkai/Mizu Sahara, Kodansha/EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Schreibe einen Kommentar