Area D

Name: Area D
Englischer Name:
Originaltitel: Area D: Inou Ryouiki
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2012
Deutschland: Carlsen 2014
Mangaka: Story: Kyouichi Nanatsuki
Zeichnungen: Yang Kyung-il
Bände: 14 Bände
Preis pro Band: 6,95 €

Area D Band 1Story
Die Rückstände einer Supernova im Weltall erreichen nach eines Tages die Erde. Zwar werden von den Splittern kaum Menschen verletzt, doch geschahen im Nachklang mysteriöse Dinge. Einige Menschen, „Altered“ genannt, entwickelten plötzlich seltsame Fähigkeiten oder Mutationen. Während die meisten Betroffenen nur in Frieden leben wollten, nutzten einige ihre neuen Kräfte für kriminelle Machenschaften. In ihrer Not beschloss die Regierung Japans, alle „Altered“ von den „normalen“ Menschen zu isolieren. Zu diesem Zweck wurde auf einer abgelegenen Insel das Areal „D“ geschaffen…

Zwölf Jahre später gehört der Jugendliche Satoru Iida zu einer Gruppe von gefangenen „Altered“, die zur Insel „D“ geschafft werden sollen. Obwohl er sich nie etwas hat zu schulden kommen lassen, wird er wegen seiner besonderen Kraft, Gegenstände per Berührung in ihre Einzelteile zerlegen zu können, als „Monster“ und potenzieller Verbrecher gebrandmarkt. Vor allem der grausame Kommandant des Gefangenenschiffs, Kurosaki, lässt keinen Zweifel daran, dass es für die „Altered“ kein Zurück mehr gibt.

Schon auf dem Schiff wird es für Satoru richtig brenzlig. Durch Zufall zieht er den Hass des Bosses einer Verbrecherbande auf sich. Auf der Flucht vor dem gewalttätigen und gefährlichen Mann trifft Satoru unversehens das Mädchen Rio, das ihm den Weg zeigt zum Bereich der Spezial-Gefangenen, die aufgrund ihrer kaum kontrollierbaren Kräfte in Containern transportiert werden. Unter diesen besonderen Gefangenen ist auch Jin Kazaragi, der die Kräfte anderer „Altered“ kopieren kann und Satoru dadurch rettet.

Area D Band 2Noch während der Fahrt schließen sich Satoru, Jin, Rio, der undurchsichtige Kaito und das kleine Mädchen Mika zusammen. Sie beschließen, irgendwann zusammen heimzukehren und niemals zu vergessen, dass sie Menschen sind. Doch werden sie es schaffen, bis dahin zu überleben?

Eigene Meinung
Von Yang Kyung-Il (u.a. „Shin Angyo Onshi“, „March Story“), inzwischen einer einer der hierzulande bekanntesten koreanischen Zeichner, wurden bereits einige Serien bei deutschen Verlagen veröffentlicht. Auch bei „Area D“ bleibt er seiner Linie treu, glänzt mit detaillierten Zeichnungen, feinen Linien und markanten Augen. Darüber hinaus bindet er fließend und leicht Naturelemente wie Feuer, Wasser, Blitze und Nebel in die Hintergründe ein. Auch die Hintergründe, insbesondere die technischen Details stechen positiv hervor.

Fans des in Japan leben und arbeitenden Zeichners aus Korea dürften dennoch mehr von der Serie erwarten. Im Vergleich zu den vielschichtigen Stories mit unerwarteten Wendungen, die Yang zusammen mit etwa Youn In-Wan aufs Papier brachte, geht diese Sci-Fi-Action eher Richtung Mainstream, zumindest, was den ersten Band betrifft. Besonderheiten, die einem im Gedächtnis bleiben, sind nur vereinzelt anzutreffen. Darunter fällt etwa die Fähigkeit des Protagonisten Satoru. Gegenstände in Einzelteile zerlegen, das ist mal etwas anderes und bietet vor allem ein großes erzählerisches Potenzial. Ansonsten bietet die Handlung einen recht vorhersehbaren Mix aus actiongeladenen Mutanten-Kämpfen, Battle Royale im Hochsicherheitsgefängnis und dem alten Kampf zwischen Menschen mit bzw. ohne besondere Fähigkeiten, wobei jede Seite (diesmal überraschend früh) zur Erkenntnis gelangt, dass es nicht von seltsamen Kräften abhängt, ob jemand „gut“ oder „böse, „Mensch“ oder „Monster“ ist. All das ist immerhin recht spannend und atemlos erzählt und kann insgesamt bedenkenlos genossen werden.

© Rockita

Area D: © 2012 Kyouichi Nanatsuki & Yang Kyung-il, Shogakukan / Carlsen

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar