Venus Capriccio

Name: Venus Capriccio
Englischer Name:
Originaltitel: Venus Capriccio
Herausgebracht: Japan: Hakusensha 2006
Deutschland: EMA 2010
Mangaka: Mai Nishikata
Bände: 5 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

Venus Capriccio Band 1Story
Takami Habara ist 17 Jahre und eigentlich ein sehr hübsches Mädchen. Doch durch ihre vier älteren Brüder verhält sie sich oft mehr wie ein Junge als wie ein Mädchen. Aus diesem Grund wird sie von ihrer Mutter im Alter von zehn Jahren zum Klavierunterricht geschickt. Dort lernt sie den zwei Jahre jüngeren Sasaki Akira kennen. Der Junge ist halb Europäer und halb Japaner. Durch seine blonden Haare und blauen Augen fällt er überall auf. Er ist sehr talentiert im Klavierspiel und hat die feminine Art, die Takami fehlt. Sie beschützt ihn oft vor den anderen Kindern und sieht in ihm schnell eher eine kleine Schwester als einen kleinen Bruder.

Für Takami ist Akira anfangs wie eine „kleine Schwester“ und entwickelt sich Stück für Stück in ihrem besten Freund. Wenn sie Probleme hat oder unzufrieden ist kommt sie zu ihm. Sie hat zwar öfter Dates, doch nach dem ersten ist es normalerweise schon vorbei, da die Jungs sich eine etwas feminiere Freundin wünschen.

Am Sonntag treffen sich Takami und Akira zum Kuchenessen im Cafe, damit Takami besser ihren Kummer vergessen kann. Sie wurde wieder von einem Jungen nach dem ersten Date sitzen gelassen. Akira lädt sie ein in den Club Blue, in dem er zur Eröffnung eines Jazz-Events spielen wird. Doch um in einen solchen Club zukommen, muss sie erwachsen aussehen. Als Takami nach Hause kommt und ihre Mutter nach einem Kleid fragt, ist die Mutter total überrascht. Ewig hat sie Takami nicht mehr in einem Kleid gesehen.

Venus Capriccio Band 2Eine Woche ist seit dem vergangen. Takami wurde von ihrer Mutter richtig heraus geputzt und so läuft sie in Absatzschuhen und Kleid zum Club Blue. Viele Passanten starren sie an. Sie kommt ohne Probleme in den Club hinein und sieht Akira am Klavier sitzen. Er spielt und verzaubert die Besucher mit dem Klang. Nachdem sein Stück beendet ist, stellt Akira Takami seinem Bekannten vor. Und dann nimmt er sie auf den Arm und stellt sie allen Zuhörern als seine Verlobte vor. Takami ist überrascht, schließlich ist Akira für sie nicht mehr als ein sehr guter Freund.

Am nächsten Tag nach der Schule wird sie von Akira abgeholt. Sie treffen auf den Jungen mit dem sie vor zwei Wochen ein Date hatte. Von dem wird Akira ganz schräg angemacht. Akira weiß sich zu währen und zeigt dem Jungen mit vollen Körpereinsatz seine Grenzen. Doch dabei verletzt sich Akira an der Hand. Der Junge ergreift die Flucht. Takami macht sich Sorgen, da die Hände für einen Klavierspieler doch das Wichtigste sind. Akira ist das jedoch egal. Er will nur seine Traumfrau beschützen, küsst sie und gesteht ihr seine Liebe. Takami wird nun langsam klar, dass Akira ein Junge ist und dieser sich offensichtlich in sie verliebt hat. Sie ist total verwirrt und muss erst ihre Gedanken sortieren.

Seitdem sind einige Tage vergangen. Takami und Akira proben zusammen ein Klavierstück ein, welches sie auf der Hochzeit ihrer Klavierlehrerin spielen sollen. Doch so recht will das Zusammenspiel nicht klappen, da Takami ein anderes Tempo spielt als Akira.

Die Klavierschule bekommt eine neue Schülerin: Sayuki Oishi. Das Mädchen hatte bisher Unterricht bei einem Privatlehrer. Sayuki und Akira kennen sich aus der Schule. Als Sayuki mitbekommen, dass die beiden ein bestimmtes Stück spielen sollen für die Hochzeit, drängt sie sich auf. Sie will unbedingt Akira näher kommen. Da sie besser spielen kann als Takami sieht sie darin nun ihre Chance…

Eigene Meinung
„Venus Capriccio“ ist die erste Serie von Mai Nishitaka, die in Deutschland erscheint. Inhaltlich ist die Geschichte im Shojo-Bereich nichts Neues. Sie wird dennoch interessant erzählt und auch zeichnerisch überzeugt die Serie auf jeden Fall. Fans von Lovestories und interessanten Hauptcharakteren werden bei diesem Manga auf jeden Fall auf ihre Kosten kommen.

Venus Caproccio: © 2006 Mai Nishitaka, Hakusensha / EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Schreibe einen Kommentar