Yagyu Ninpo Cho – Die Rache des Hori-Clans

Name: Yagyu Ninpo Cho – Die Rache des Hori-Clans
Englischer Name: Yagyu Ninja Scrolls / Y+M
Originaltitel: Yagyu Ninpo Cho / Y+M
Herausgebracht: Japan: Kodansha 2005
Deutschland: Heyne 2007
Mangaka: Story: Futaro Yamada
Zeichnungen: Masaki Segawa
Bände: 11 Bände (in Deutschland nach Band 4 eingestellt)
Preis pro Band: 6,50 €

Yagyu Ninpo Cho - Die Rache des Hori-Clans Band 1Story
Im 19. Jahr des Kanei (1642) rebellieren der Landvogt Mondo Hori und seine Familie gegen den tyrannischen Landesfürsten Akinari Kato. Auslöser war der Befehl des Fürsten an Hori gewesen, ihm seine Tochter Chie zur Konkubine zu geben. Doch Hori, der bereits von den Gräueln gehört hat, die den Mädchen die in Katos Hände geraten waren, angetan wurden, verweigert seine Einwilligung. Damit macht er sich einen mächtigen Feind, der mit den „Sieben Speeren von Aizu“ auch noch eine mächtige Elite-Garde unterhält.

Erwartungsgemäß unterliegen die Männer des Hori-Clans dieser Übermacht. Sie werden gefangen genommen und nach Edo (heute Tokyo) gebracht, wo sie wegen Hochverrats hingerichtet werden sollen. Doch den „Sieben Speeren“ ist das nicht genug. Sie wollen den Hori-Clan vollständig vernichten und machen deswegen mit ihren Gefangenen einen Umweg nach Kamakura. Im dortigen Kloster Tokeiji verstecken sich die Frauen der Hori-Familie. Dieser Ort gilt als Platz für Frauen in Not, da der Shogun einst einen Erlass unterschrieben hat, der Männern den Zutritt verweigert. Trotzdem bitten die „Sieben Speere“ unter dem Vorwand, die Frauen Abschied nehmen zu lassen, um Einlass.

Tenshuni, die Tochter Hideyori Toyotomis und Äbtissin des Klosters, erkennt die List der Krieger und verweigert ihre Zustimmung. Darauf hin stürmen die „Speere“ das Tokeiji und drohen mit der Ermordung Tenshunis, sollten sich die Frauen des Hori-Clans nicht offenbaren. Natürlich ist auch dies eine Falle. Die Hori-Frauen stellen sich und dürfen von ihren Männern Abschied nehmen, unmittelbar danach wird eine nach der anderen von den „Sieben Speeren“ nieder gemetzelt, bis nur noch sieben am Leben sind. Gerade noch rechtzeitig taucht Tenjuin alias Sen Tokugawa, die Frau von Hideyori Tokugawa und ältere Schwester des amtierenden Shoguns Iemitsu auf und schafft es, die Gefolgsleute Katos davon abzubringen, ihr grausames Werk zu Ende zu führen. Sie schwört zudem auf Rache für die Missachtung der Tempelgesetze und den Tod und die Verwüstung, die angerichtet wurden. Als Mittel dazu hat sie die übrig gebliebenen Frauen der Hori-Familie ausersehen. Noch am selben Tag lässt sie nach Soho Takuan, dem Abt des Tokaiji-Tempels schicken, der zudem dafür bekannt ist, ein Meister der Kampfkünste zu sein.

Yagyu Ninpo Cho - Die Rache des Hori-Clans Band 2Einige Tage später bitten der Abt und Jubee Mitsuyoshi Yagyu aus der berühmten Yagyu-Familie um Einlass ins Tokeiji. Tenjuin erklärt den Männern ihren Rache-Plan, der letztendlich den Fall des Hauses Kato von Aizu mit einschließt. Yagyu soll die überlebenden Hori-Frauen in den Kampfkünsten ausbilden, sodass sie selbst die „Sieben Speere“ besiegen können. Der junge Mann ist recht angetan von dem Vorschlag, eine Gruppe junger hübscher Frauen zu trainieren, gibt aber zu bedenken, dass sie nur Erfolg haben können, wenn jede der sieben dazu bereit ist, sowohl ihre Keuschheit, als auch ihr Leben für die Sache zu opfern. Mit dem Schwur dessen beginnt die harte Ausbildung der Hori-Frauen…

Eigene Meinung
„Yagyu Ninpo Cho“ ist die neue Serie des Erfolgszeichners Masaki Segawa nach den Bestsellerromanen von Futaro Yamada. Wieder wurde eine Story als Manga verwirklicht, die von Action und Spannung, aber auch Dramatik nur so strotzt. Hierbei wurden zudem tatsächliche historische Ereignisse und Figuren eingearbeitet, ohne die japanische Geschichte des 17. Jahrhunderts zu verdrehen. Das ausgeklügelte Charakterdesign zeigt sich im ersten Band vor allem an den Antagonisten, aber auch an Randfiguren, während sich die Hori-Frauen eher zurück halten. Daher darf man gespannt sein, wie es weiter geht.

Wie auch schon bei „Basilisk“ beschränken sich die Zeichnungen auf die Charaktere und wichtigen Gegenstände, die Hintergründe sind, soweit nicht handlungsrelevant, allesamt Fotos. Dies schafft auf der einen Seite ein authentisches Bild, auf der anderen Seite ist es natürlich für den Zeichner so zeitsparend. Das deutsche Cover von Heyne ist ziemlich gelungen, das einzige Störende darauf ist der Cover-Text. Dieser ist so weit greifend, dass er den gesamten ersten Band zusammen fasst und damit auch diese Review etwas in den Hintergrund stellt.

© Rockita

Yagyu Ninpo Cho: © 2005 Futaro Yamada / Masaki Segawa, Kodansha/Heyne

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Schreibe einen Kommentar