Yonen Buzz

Name: Yonen Buzz
Englischer Name: Yonen Buzz
Originaltitel: Yonen Buzz
Herausgebracht: Deutschland: Tokyopop 2004
USA: Tokyopop 2006
Mangaka: Christina Plaka
Bände: 6 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

Yonen Buzz Band 0Story
Zwei Jahre sind seit „Prussian Blue“ vergangen. Die Charaktere sind älter und reifer geworden und jeder geht ein wenig seine eigenen Wege. Sayuri hat mit einem Musikstudium angefangen und arbeitet nebenher, wodurch sie kaum noch Zeit für die Band und Jun hat. Die anderen drei: Jun, Keigo und Atsushi, üben hauptsächlich für die Band und jobben nebenher. Jun und Sayuri, die seit zwei Jahren ein Paar sind, sehen sich kaum noch und dies lastet auch sehr auf der Band.

Eines Tages taucht Chino Masanori auf, ein altes Bandmitglied und Juns Vater- und Mutterersatz. Keigo und Atsushi sind von seinem Erscheinen im Proberaum nicht sonderlich begeistert und machen sich aus dem Staub. Jun dagegen freut sich sehr und zeigt im voller Stolz seine neue Gitarre, den erst vor wenigen Tagen fertig gestellten Proberaum und seine neuen Songs. Am nächsten Freitag hat die Band einen Vorspieltermin bei einem Indieplattenlabel und alle freuen sich sehr darauf. Doch Jun hat Angst, dass sie keinen Vertrag bekommen, weil Sayuri schon lange bei keiner Probe mehr dabei war.

Wenig später schaut Jun mal wieder fern und sieht einen Report über „The Gab“, die momentan erfolgreichste Rockband in Japan. Jun schmeißt wütend die Fernbedienung weg, da er dieses kommerzielle Geklimper nicht ertragen kann. Dabei erinnert er sich an ein Gespräch mit Sayuri. Sayuri studiert um irgendwann von der Musik leben zu können, denn ihr Traum ist es, mit der Musik groß raus zu kommen und Menschen damit glücklich zu machen und dies sieht sie momentan bei „Prussian Blue“ nicht. Deprimiert schreit Jun seinen Unmut bei den Proben raus und trifft dadurch keinerlei Töne mehr. Seine Bandkollegen fragen natürlich sofort was mit ihm los ist und reden auf ihn ein. Doch Jun läuft wie ein verletztes Reh weg zu Masanoris Wohnung. Aber dieser ist nicht da und Jun setzt sich frustriert vor seine Tür.

Yonen Buzz Band 1Nach einer ganzen Weile, in der Jun nur gefroren hat, taucht Masanori endlich auf, allerdings in weiblicher Begleitung. Jun bekommt vor ihm kein Wort heraus und da Masanori keine Zeit hat machen sie ein Treffen für morgen aus. Am nächsten Tag spielt Keigo alleine im Proberaum am Schlagzeug. Vor dem Gebäude taucht ein junger Mann auf, der sehr interessiert nach dem Drummer schaut. Dieser betritt den Proberaum und beginnt mit Keigo ein Gespräch über seine Ziele als Musiker und ähnliches. Nach einer Weile kommt Keigo auf die Idee den unbekannten nach seinem Namen zu fragen und erfährt daher, dass er der Frontmann der Band „The Gab“ ist, Okamoto Hisoa. Okamoto ist immer noch sehr interessiert an Keigos Talent und lädt diesen zu einem Kaffee ein, um noch mehr zu erfahren.

Zur gleichen Zeit wartet Jun auf Masanori. Nach einer Weile beginnt es zu regnen und Masanori taucht immer noch nicht auf… Deprimiert geht er irgendwann nach Hause und versucht ihn anzurufen, doch es geht nur seine Mailbox ran. Wenig später taucht Sayuri zu Hause auf und wundert sich schon, dass keiner da ist. Nach dem sie ihr Essen beendet hat schleppt sich Jun in die Küche und bricht in ihren Armen fast zusammen. In diesem Moment taucht Atsushi mit Masanori auf. Masanori bekommt sofort Schuldgefühle, da er ihn im Regen hat warten lassen und nimmt ihn unter Protest von Sayuri und Atsushi mit in seine Wohnung. Was bezweckt Masanori damit? Wie wird das Vorspiel am Freitag laufen, wenn Jun Fieber hat und was wird mit seiner Beziehung mit Sayuri?

Eigene Meinung
„Yonen Buzz“ ist die Fortsetzung des vor 1 ½ Jahren erschienen Manga „Prussian Blue“. Christina Plaka hat seit dem ihren Zeichenstil verändert und die Zeichnungen sind härter geworden und eher im amerikanischen Zeichenstil. Die Geschichte ist erwachsener geworden. „Prussian Blue“ erschien damals in der Daisuki und war eher für das jüngere Publikum gemacht. Doch „Yonen Buzz“ ist etwas für ältere Leser und inhaltlich auch sehr viel anspruchsvoller. Jeder dem schon „Prussian Blue“ gefallen hat, sollte unbedingt die Fortsetzung dazu lesen. Aber auch Leser die „Prussian Blue“ nicht gelesen haben sollten sich dieses Werk unbedingt mal genauer anschauen.

Yonen Buzz: © 2004 Christina Plaka, Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Schreibe einen Kommentar