ZE

Name: ZE
Englischer Name: ZE
Originaltitel: ZE
Herausgebracht: Japan: Shinshokan 2005
Deutschland: EMA 2010
Mangaka: Yuki Shimizu
Bände: 11 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

ZE Band 1Story:
Nach dem Tod seiner geliebten Großmutter nimmt Raizo den Job als Haushälter in einem sehr skurrilen Haushalt an. Waki, der Raizo einstellte, ist noch der normalste Bewohner des Haushaltes. Raizo beschließt das Beste aus seinem neuen Leben zu machen, denn fortan lebt er nicht nur mit den anderen Hausbewohnern unter einem Dach, er darf für diese kochen, putzen und den gesamten Haushalt übernehmen. Doch bereits der erste Abend wird zu einem Desaster. Sein liebevoll gekochtes Essen stößt auf wenig Gegenliebe, dabei probieren es die anderen nicht mal. Die hübsche Benio ist voll und ganz mit ihrem Liebhaber Oka beschäftigt, Waki hat schlicht und ergreifend keine Lust. Der Einzelgänger Kon ist nicht einmal aufzufinden. Lediglich Kotoha und Konoe, die beide auch ein Paar zu sein scheinen, gesellen sich zu Raizo. Doch schon nach kurzes Zeit verschwinden auch diese, nachdem sich in einen leidenschaftlichen Kuss versunken sind (und den Rest in ihrem Zimmer fortsetzen wollen).

Raizo ist verunsichert, doch wie aus dem Nichts taucht ein seltsamer Mann mit einer Fuchsmaske auf- der Einzige, der sein Essen isst. Als er am Abend auch noch sein Zimmer mit dem mürrischen Kon teilt, ist Raizo unbeholfener denn je.

Nach dieser Pleiten will Raizo sich noch mehr ins Zeug legen. Er beschließt Nabe zu kochen und tatsächlich gelingt es ihm mit solch ausgefallenem Essen alle Hausbewohner an den Tisch zu bekommen. Doch noch bevor sie überhaupt essen können, passiert etwas seltsames- etwas unsichtbares greift Konoe an und reißt ihm den ganzen Arm ab. Er landet direkt im Essen. Raizo ist in hellster Panik. Doch noch bevor er den Krankenwagen rufen kann erklärt ihm Waki, dass er sich nicht sorgen muss. Konoe ist ein Kami, das bedeutet er besteht komplett aus Papier. Tatsächlich wächst sein Arm wieder an, ohne das eine Narbe übrig bleibt.

Raizo hat das bestgehütetste Geheimnis der Hausbewohner herausgefunden- ein Teil der „Menschen“ sind in Wirklichkeit Kami, kleinen Puppen aus Papier, die von Waki zum Leben erweckt werden. Kamis dienen den Kotodama, Menschen die mit ihren Worten böse Flüche aussprechen können. Doch diese fallen teilweise auf sie zurück, so dass sie von jedem Fluch Verletzungen davontragen. Die Aufgabe des Kami ist es schlussendlich diese Verletzungen zu heilen, indem sie sie auf sich übertragen. Zumeist funktioniert das, wenn sie die Schleimhäute der Partner berühren. Raizo begreift nun endlich, was es mit den Paaren auf sich hat und ihren Intimitäten.

Lediglich Kon hat keinen Partner. Raizo erfährt, dass der Junge ein Kami ohne Kotodama ist und sich daher fast komplett aufgegeben hat. Er erweckt Raizos Mitleid und er beschließt von nun an auf Kon aufzupassen und sein Kotodama zu werden. Doch so leicht ist es nicht einer Verbindung zu Kon aufzubauen. Und ein Kotodama kann man auch nicht einfach so werden.

Dennoch nimmt sich Raizo vor auf Kon aufzupassen. Und bevor er sich’s versieht ist er mittendrin in der Welt der Kotodamas und Kamis. Ihm wird schnell klar, dass um ihn herum wesentlich mehr Kamis leben und handeln, als es den Anschein hat…

ZE Band 2Eigene Meinung:
Yuki Shimizus neue Serie „Ze“ ist gänzlich anders als das, was man bisher von ihr gesehen hat. Sicherlich stehen die Charaktere und ihre Beziehung zueinander im Vordergrund, dennoch fügt sich der Geschichte eine ordentliche Portion Mystery und Action hinzu. Wie schon bei „Love Mode“ beschränkt sie sich nicht nur auf ein Pärchen, sondern beleuchtet in verschiedenen Kurzepisoden unterschiedliche Paare. Dabei stehen ganz klar die Beziehungen zwischen Kami und Kotodama im Vordergrund, in den späteren Bänden stehen andere Charaktere sogar gänzlich im Zentrum. Wie schon bei „Love Mode“ wird es daher nicht langweilig, da sich dem Leser eine Vielzahl Pairings präsentiert, aus denen er sich seine Lieblinge herauspicken kann. Sogar ein Yuri- Pärchen ist in Form von Benio und Oka vorhanden, wenngleich diese etwas stereotyp dargestellt sind. Zudem ist die Geschichte ziemlich verwirrend, weil nach dem Lesen des ersten Bandes etliche Dinge ungeklärt bleiben.

Leider hat die schlechte Übersetzung von EMA ihr übriges dazu beigetragen. Kennt man andere Fassungen nicht, werden einem etliche Dialoge seltsam und unlogisch erscheinen. Grund hierfür ist die Tatsache, dass der Übersetzer öfters die Begriffe Kami und Kotodama vertauscht hat und so reichlich Verwirrung stiftet. Doch auch sonst wird man nicht schlau aus einigen Szenen, was den Lesefluss- und genuss massiv beeinträchtigt.

Die Zeichnungen sind wie immer sehr hübsch. Wer den Stil von „Love Mode“ mochte, dem wird auch „Ze“ gefallen. Die Künstlerin hat sich nicht wirklich gesteigert, doch das macht nichts. Trotz der Fülle an Charakteren ist es schön zu sehen, dass sich Yuki Shimizu um unterschiedliche Gesichtstypen bemüht, was es ungemein erleichtert die Charaktere voneinander zu unterscheiden. Dennoch wirken die Figuren manchmal ein wenig steif, gerade wenn Dynamik im Spiel ist, wirken die Panele leicht statisch.

Insgesamt ist „Ze“ ein schöner, ungewöhnlicher und spannender Manga, der mit ungewöhnlicher Story aufwartet. Die Charaktere sind ein bisschen stereotyp und wirken konstruiert, ebenso die Pärchen, doch insgesamt macht es Spaß „Ze“ zu lesen. Wer Yuki Shimizu mag und gerne Boys Love Mangas liest, in denen er viele Pairings hat, kann bei „Ze“ bedenkenlos zuschlagen. Zu empfehlen…

© Koriko

ZE: © 2005 Yuki Shimizu, SHINSHOKAN CO.,Ltd. / EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||