Zombiepowder

Name: Zombiepowder
Englischer Name: Zombiepowder
Originaltitel: Zombiepowder
Herausgebracht: Japan: Shueisha 1999
Deutschland: Tokyopop 2008
Mangaka: Tite Kubo
Bände: 4 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

Zombiepowder Band 1Story
Im achten Jahrhundert A.E. widmen Menschen auf der ganzen Welt ihr Leben der Suche nach dem legendären „Zombiepowder“. Mit dieser Substanz soll man in der Lage sein, Tote wieder zum Leben zu erwecken und sich selbst unsterblich zu machen. Sogenannte „Powder Hunter“ jagen nach den „Ringen der Toten“. Um den „Zombie Powder“ zu erhalten, benötigt man ganze zwölf davon an der Zahl. Die Suche endet für viele Abenteurer blutig und nur die Stärksten können sie überstehen. Einer dieser verwegenen Gesellen ist Gamma Akutabi…

Auf seiner Suche kommt Gamma eines Tages in das kleine Städtchen Blue Note. Als er in der dortigen Kneipe anfängt von den Ringen der Toten zu sprechen, kommt er gleich mit anderen Powder Huntern ins Gespräch, die ihm seinen Ring abnehmen wollen. Während er abgelenkt ist, taucht plötzlich ein Junge auf und stiehlt ihm seinen Geldbeutel. Vom Wirt erfährt Gamma, dass der örtliche Gangsterboss Kingro einige solcher Diebe zu seinen Gefolgsleuten zählt und dass man sich besser nicht mit ihnen anlegen sollte. Umso überraschter ist Elwood Shepard, der junge Taschendieb, dass ihm der seltsame Fremde gefolgt ist – und das, obwohl der von ihm erbeutete Geldbeutel ein Fake ist. Trotzdem fordert Gamma als Entschädigung ein Abendessen. Notgedrungen nimmt Elwood ihn mit nach Hause zu seiner Schwester. Nach dem Essen erzählt der 13-jährige seinem neuen „Freund“ von seinem Leben. Er arbeite nur als Dieb, um die Herzoperation seiner kranken Schwester bezahlen zu können, nachdem die Ganoven um Kingro sein Geschäft zerstört hatten. Gamma versucht erfolglos ihn zu überzeugen, dieses gefährliche Gewerbe aufzugeben. Im Streit trennen sich die beiden.

Kaum ist Gamma weg, taucht Kingro mit seinen Leuten auf. Einer seiner Handlanger hatte Elwood zusammen mit einem Fremden gesehen, der zufällig auf der Fahndungsliste ganz oben steht und stattliche 960 Millionen Nits Kopfgeld einbringt. Kingro hält Elwood nun vor, dass er das ganze Kopfgeld für sich alleine behalten wollte. Zur Einschüchterung demoliert er das Haus der Shepards und tötet Elwoods Schwester, die eigentlich von der Tätigkeit ihres Bruders nie etwas mitbekommen sollte. Von Zorn erfüllt, greift der Junge den Gansterboss an, doch gegen die Übermacht hat er keine Chance.

Zombiepowder Band 2In letzter Sekunde taucht Gamma wieder auf. Er wollte das Versteck der Kingro-Bande ausräuchern, fand aber niemanden vor und kehrte daraufhin zu Elwood zurück, um das Kopfgeld der Bande zu kassieren. Ganz allein stellt er sich der ganzen bewaffneten Gruppe um Kingro und kann es spielend mit ihnen aufnehmen. Dabei beweist er mit seinem einzigartigen Kampfstil und seiner Waffe, einer Art Schwert mit integrierter Kettensäge, dass er sein Kopfgeld und seinen Spitznamen „Teufel mit dem schwarzen Arm“ wert ist.

Nach der Beerdigung von Elwoods Schwester möchte er weiter ziehen. Als Trost möchte er seinem jungen Freund das Geld aus dem Versteck der Banditen überlassen, doch Elwood lehnt das ab. Er möchte stattdessen Gamma auf seiner Jagd nach den „Ringen es Todes“ begleiten und unterstützen. Als Gegenleistung erwartet er, dass Gamma, sobald er im Besitz des Zombiepowders ist, seine Schwester wieder zum Leben erweckt. Beeindruckt von der Willensstärke des 13-jährigen, stimmt Gamma nach anfänglichen Zweifel zu.

Ihr Weg führt die beiden nach Gridgeller, wo Gammas Partner auf sie warten soll. Doch der Weg ist alles andere als leicht und mit Gefahren gespickt – besonders für den unerfahrenen Elwood…

Eigene Meinung
„Zombiepowder“ ist eine weitere Serie aus dem renommierten „Shonen Jump“-Magazins. Erfunden von Tite Kubo, dem Autor von „Bleach“, der auch hier mit seinem feinen, etwas kantigen Charakterdesign überzeugen kann, steigt diese Serie ebenfalls von Anfang an ins Geschehen ein und bringt ausreichend Action und einige Handlungspunkte, mit denen wohl einige Leser nicht rechnen würden. Der Anfang der Story bringt einiges an anderen – wenn auch nicht gerade neuen – Verhältnissen. Die Suche nach einem geheimnisvollen Schatz, den man nur durch das Sammeln gewisser anderer Schätze finden kann, ist wohl so alt wie Märchen. Dass es dabei um eine Substanz geht, die Tote wieder zum Leben erwecken kann, schon eher. Nicht neu, aber immerhin in anderem Zusammenhang. Auch die Tatsache, dass der Schatzjäger hier freiwillig zwei Partner hat, die unterschiedlicher kaum sein könnten, bringt neues Leben in die eigentlich banale Handlung.

Im letzten Drittel des ersten Bandes wird diese Individualität und die Innovation einer neuen Handlung allerdings etwas gebremst. Es kommt zum üblichen „Endkampf“ gegen einen größeren Gegner, der nach genau dem selben Muster abläuft, wie bei fast allen Serien aus dem „Shonen Jump“-Magazin und kaum neue Akzente setzen kann.
Man kann trotzdem gespannt sein, wie sich die Story entwickelt…

© Rockita

Zombiepowder: © 1999 Tite Kubo, Shueisha / Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Schreibe einen Kommentar