Backstage Prince

Name: Backstage Prince
Englischer Name: Backstage Prince
Originaltitel: Gakuyaura Ouji
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2004
Deutschland: EMA 2013
Mangaka: Kanoko Sakurakouji
Bände: 2 Bände
Preis pro Band: 7,00 €

Backstage Prince Band 1Story
Akari ist eine sehr bodenständige und bescheidene Schülerin. Während ihre Freundinnen alle auf den Star der Schule namens Ryusei abfahren, sucht sie eher nach einem Jungen der weniger gutaussehend ist. Den hätte sie dann schließlich für sich alleine. Ryusei soll ein großer Star in der Kabuki Szene sein, Akari jedoch hat von ihm und Kabuki noch nicht viel gehört. Ihre Freundinnen wollen sie mitschleppen, um Ryusei anzusehen doch sie wehrt sich als die Mädchen sie an ihrer Tasche mitzerren wollen. Sie reißt ihnen die Tasche wieder weg und trifft dabei Ryusei, der gerade hinter ihr lang geht. Mit einem gequälten Blick aber wortlos geht er weiter.

Akari macht sich auf den Weg in die Stadt, weil sie mit ihrer Familie zum Essen verabredet ist. Leider hat sie Schwierigkeiten das Restaurant zu finden. Bei der Suche läuft ihr eine schwarze Katze über den Weg. Sie folgt dieser und findet sich vor einem gewaltigen und altertümlichen Gebäude wieder. Sie folgt der Katze zu einem Hintereingang wo Ryusei plötzlich in einem Yukata vor ihr steht. Akari wundert sich über diese Aufmachung als noch ein zweiter Mann in einem Yukata namens Toshiya auftaucht. Dieser drängt Ryusei sie zu einem Tee herein zu bitten als Dankeschön dafür, dass sie seine Katze Ken wiedergebracht hat. Akari bemerkt, dass Ryusei etwas neben sich steht und fragt, ob sie ihm vor einigen Stunden eventuell eine Rippe gebrochen hat.

Denn sie hatte ein schweres Wörterbuch in der Tasche, die ihn direkt in den Magen getroffen hat. Diese Annahme trifft zu, denn er hat einen großen blauen Fleck auf seinem Bauch. Toshiya schlägt vor, dass Akari als Wiedergutmachung bis zur Genesung als Ryuseis Assistentin agiert. Akari ist durch ihr schlechtes Gewissen sofort einverstanden.

Backstage Prince Band 2Die Geschichte spielt sich überwiegend in der Kabuki Szene ab. Kabuki bedeutet „Gesang und Tanz“ und verkörpert das traditionelle japanische Theater der Edo Zeit. Es besteht aus Gesang, Tanz und Pantomime. Durch Ryusei wirkt das Kabuki Theater hier sehr beliebt auch bei den Jungen Mädchen. Er wirkt wie ein Filmstar und hat seine Fans. Dies ist einer der Gründe, warum Akari oft nicht wahr oder ernst genommen wird. Jedoch schweißt diese Situation die beiden sogar enger zusammen.

Eigene Meinung
Nach „Black Bird“ folgt nun ein weiterer Manga der beliebten Mangaka Kanoko Sakurakouji. Mit der Story und den Hintergründen hat die Mangaka sich sehr viel Mühe gegeben. Bis dato war mir „Kabuki“ kein Begriff. Doch in diesem Manga wird uns auf interessante, romantische und auch humorvolle Weise ein bisschen japanische Kunstgeschichte nahe gebracht.

Leider war ich von den Zeichnungen etwas enttäuscht. Die Proportionen bei Ryusei fand ich etwas irritierend. Teilweise kam es mir so vor, als wäre sein Kopf viel zu klein für den gut gebauten Körper. Zudem wirken die Augen der Protagonisten sehr leer. Dadurch fehlen der Ausdruck und die Emotionen in gewissen Momenten. Die Mangaka hat sehr viel mit Rasterfolien gearbeitet und wenig Detail in die Protagonisten investiert. Der Stil ist sehr grob und einfach. Oberflächlich betrachtet sind die Zeichnungen jedoch schön anzusehen. Der Manga lohnt sich vor allem aber wegen der Story und der Protagonisten, die sehr sympathisch und teilweise auch etwas rätselhaft wirken. Es lohnt sich einen Blick hinein zu werfen.

@ AyaSan

Gakuyaura Ouji: © 2004 Kanoko Sakurakouji, Shogakukan/EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Schreibe einen Kommentar