Bilder der Liebe

Name: Bilder der Liebe
Englischer Name:  –
Originaltitel: First Love Canvas
Herausgebracht: Japan: Kadokawa Shoten 2013
Deutschland: Tokyopop 2015
Mangaka: Akaza Samamiya
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,95 €

Bilder der Liebe EinzelbandStory
Sakurako ist voller Panik. Irgendwo in der Schule muss sie ihr Skizzenheft liegen gelassen haben. Dabei muss sie um jeden Preis verhindern, dass man ihre Zeichnungen zu Gesicht bekommt, denn auf Sakurakos Bildern liegt ein Fluch. Alles begann, als sie 9 Jahre alt war und sie in der Schule ein Portrait von ihrer Freundin Ruri zeichnen sollte. Als Ruri ihr gezeichnetes Ich sah und mehr als unzufrieden damit war, stürmte sie aus der Schule und wurde von einem Auto erfasst. Es folgte ein langer Krankenhausaufenthalt. Als Ruri anschließend die Schule wechselte und ihre Eltern in Trennung lebten, nahmen die Gerüchte schnell ihren Lauf – Wer Sakurakos Bilder einmal gesehen hat, wird vom Unglück verfolgt. Und mit zunehmender Zeit glaubte auch Sakurako diesen Worten.  Nicht nur die Mitschüler nahmen von Sakurako Abstand, auch sie selbst hielt sich als Vorsichtsmaßnahme von anderen fern. Ihr einziger Freund wurde Anthony – ein fiktiver Charakter, den Sakurako immer wieder in ihr Heft zeichnet.

Eben dieses Heft sucht Sakurako nun verzweifelt. Zurück auf ihrem Platz im Klassenraum wird schnell klar, wer ihr Heft gefunden hat. Akiharu, der hübsche und zuvorkommende Klassenliebling und Mitglied des Zeichenclubs hat sich gleich in ihre Bilder verliebt und möchte Sakurako unbedingt für das nächste Projekt gewinnen. Sie soll für den Veranstaltungstag ein Papierbildtheater zeichnen. Angst durchflutet Sakurako. Sie möchte keinem Menschen durch ihre Bilder Schaden zufügen. Und als sich Akiharu dann noch liebevoll um sie kümmert und sie als Mitglied im Zeichenclub anwerben will, ist es um sie geschehen. Wie kann sie ihre Leidenschaft zum Zeichnen ausüben, ohne Akiharu, dem Club und ihren Mitschülern zu schaden?

Eigene Meinung
„Bilder der Liebe“ ist das erste Werk von Akaza Samamiya, in dem eine Frau die Hauptrolle spielt. Bei uns ist sie daher eher mit ihren Boys-Love-Manga bekannt.

Dennoch kann sich „Bilder der Lieber“ sehen lassen. Der Zeichenstil ist gewohnt einfühlsam und ansprechend. Die Emotionen der Charaktere werden durch die Bilder gut veranschaulicht.

Die Handlung hingegen verläuft im ersten Kapitel noch etwas zu reibungslos. Das reife, sensible und führsorgliche Auftreten von Akiharu wirkt für einen Jungen seines Alters eher untypisch. Die Beziehung zwischen ihm und Sakurako entwickelt sich schnell und vorhersehbar. Dem Kapitel ist anzumerken, dass es für eine abgeschlossene Short-Story gedacht war.

Die darauffolgenden Kapitel haben hingegen etwas mehr „Pepp“. Hier werden neue Charaktere vorgestellt, die allesamt eine interessante Historie haben und die Handlung auffrischen.

Das Herz der jüngeren Shojo-Fans wird diese Bilderbuchgeschichte zwischen Akiharu und Sakurako in „Bilder der Lieber“ sicherlich erwärmen.

© Izumi Mikage

Bilder der Liebe: © 2013 Akaza Samamiya, Kadokawa Shoten/ Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||