Bestiarius

Name: Bestiarius
Englischer Name:  –
Originaltitel: Tôjûshi Bestiarius
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2013
Deutschland: EMA 2015
Mangaka: Masasumi Kakizaki
Bände: 5 Bände, wird fortgesetzt
Preis pro Band: 8,99 €

Bestiarius Band 1Story
Finn und Xeno haben viel gemeinsam. Beide leben im Römischen Reich der frühen Kaiserzeit. Beide sind junge, talentierte Schwertkämpfer. Und beide sind Sklaven, die tagtäglich in den Arenen des Reichs als Gladiatoren ihr Leben zur Erheiterung des Publikums riskieren. Ihre Gegner sind aber nicht Ihresgleichen – als Bestiarii kämpfen sie gegen Geschöpfe, die gemeinhin als Monster gezeichnet werden. Drachen, Orks und andere illustre Gestalten. Eigentlich wäre es nachvollziehbar, wenn eine Feindschaft, zumindest aber eine gewisse Distanz zwischen menschlichen Gladiatoren und den Bestien entwickeln würde, immerhin stehen sie sich in Kämpfen auf Leben und Tod gegenüber.

Nicht so bei Finn und Xeno. Beide verloren früh ihre Eltern. Während Xeno zusammen mit dem Minotauren Tharos als Bruder aufwuchs, wurde Finn von dem eigenbrötlerischen Wyvern-Drachen namens Durandel aufgezogen und zum Schwertkämpfer ausgebildet. Im Grunde ihrer Herzen tragen alle vier einen Traum – ihre Freiheit zu erlangen und gemeinsam in die Heimat zurückzukehren. Doch ihr Leben gehört nicht ihnen und so ist es die Realität, die die Krieger schnell einholt…

Finn, der trotz seiner jungen Jahre bereits Hauptkämpfe im Kollosseum bestreiten kann, weckt das Interesse des Kaisers Domitianus. Bildet Finn etwa die Möglichkeit den Drachen Durandel, den letzten seiner Rasse, noch einmal in die Arena zu bringen?
Xeno dagegen erregt die Aufmerksamkeit der Patrizierin Ariana. Sie ermöglicht ihm mit einem hochdotierten Kampf, die Freiheit zu erlangen und nimmt ihn in ihrem Haus auf. Doch für den Minotaurus Tharos, Xenos Ziehbruder, hat sie keine Verwendung, darum soll dieser in der Arena sein Ende finden…

Bestiarius Band 2Eigene Meinung
Masasumi Kakizaki hat schon mehrere Manga mit historischem Setting produziert. Diesmal bildet das Römische Kaiserreich die Kulisse für einen (nach eigener Aussage) Shonen-Manga, der zwar über eine recht simple Handlung verfügt, aber aufgrund der martialisch anmutenden Dauerkämpfe kaum für ein junges Publikum geeignet scheint. Auch die „Spiele“ im Alten Rom, zu deren Hauptprogrammpunkten gerade die Gladiatorenkämpfe zählten, waren einfach gestrickt: Wer seinen Gegner tötete, überlebte. Wer unterlag, aber eine gute Show abgeliefert hatte,, konnte evt. begnadigt werden. Kakizaki peppt dieses System durch besondere nicht-menschliche Bestien auf. Das kann man gut finden, muss es aber nicht. Für die eigentliche Kernhandlung, die etwa die Frage stellt, ob die eigene Freiheit das Leben eines Freundes aufwiegt, ist es im Grunde irrelevant, ob der Gegenüber nun Mensch ist oder nicht.

Wenn es einen Unterschied macht, so ist der in der Optik zu suchen. Kakizaki zeigt detailreiche Sagengestalten, die die Herzen der Fantasy-Fans höher schlagen lassen. Insbesondere der Wyvern-Drache Durandal ist ein absoluter Hingucker. Da fallen auch die zum Teil etwas übertriebenen Proportionen der menschlichen Charaktere nicht ins Gewicht.

© Rockita

Bestiarius: © 2013 Masasumi Kakizaki Shogakukan / EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||