Best Ending?

Name: Best Ending?
Englischer Name:
Originaltitel: Best Ending?
Herausgebracht: Japan: Core Magazine 2011
Deutschland: Tokyopop 2015
Mangaka: Junta Mio
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,95 €

Best EndingStory
In diesem Manga gibt es drei Geschichten, die erzählt werden. Einmal die von Sakura und Jun, Izumi und Ryu und zuletzt noch Aoi und Takumi.

Best Ending?

Sakura ist ein Träumer, der nicht gerade einen Schlag bei den Frauen hat. Er versucht daher durch Dating Games, die sonst eher Mädchen spielen, an sich zu arbeiten. Dadurch zieht er auch das Interesse von Jun auf sich und ehe er sich versieht, ist er auch schon verliebt. Doch was für eine Beziehung haben die Beiden oder ist es überhaupt eine? Wie steht Jun dazu?

Swim ’n‘ Love

Izumi ist Schwimmlehrer und hilft in der Kinderschwimmlerngruppe aus. Was eine einmalige Sache sein sollte, wird bald zur Regelmäßigkeit. Zwar meint er, kein gutes Händchen für Kinder zu haben, aber er hat Hilfe von einem jungen Mann namens Ryu. Dieser verdreht ihm auch schon bald den Kopf. Doch der Alltag holt beide all zu bald ein und es ist gar nicht so einfach, Zeit füreinander zu finden. Hat ihr Liebe eine Chance?

Wenn die Liebe zu verschwinden droht

Aoi und Takumi sind schon länger ein Paar. Allerdings haben sie sich in der letzten Zeit kaum gesehen, da Takumi beruflich recht eingespannt ist. Als Takumi mal wieder ein Date platzen lässt, beschließt Aoi ihn zu überraschen und ihn bei der Arbeit abzuholen. Doch was er zu sehen bekommt, droht ihre Liebe zu beenden. Gibt es für die beiden noch eine gemeinsame Zukunft?

Eigene Meinung
Ich kannte bisher keinen ihrer Manga, muss ich zugeben, aber ich mag ihren Zeichenstil sehr. Er ist an den richtigen Stellen ein wenig feminin, aber sonst sehr ausdrucksstark. Das Charakterdesign ist gut getroffen. Besonders Sakura mag ich gern, wobei ich sonst eher auf die dunklen, komplizierten Typen stehe.

Der Manga ist stellenweise lustig, besonders Swim ’n‘ Love lässt einen schon das ein oder andere Mal schmunzeln. Allerdings kommen auch ein paar Szenen im sexuellen Bereich vor – warum ich mich auch wundere, weshalb es keine Empfehlung ab 16 Jahre für den Manga gegeben hat.

Die Geschichten an sich sind nicht neu, man kennt sie in der ein oder anderen Variante sicher schon. Aber dennoch ist der Manga einen Blick wert. Ich werde mir sicher in nächster Zeit auch noch ihren ebenfalls schon erhältlichen Manga „Love Monster“ für meine Sammlung zulegen.

Best Ending: © 2011 Junta Mio, Core Magazine / Tokyopop

||||| Like It 1 Find ich gut! |||||

Dankeschön für deine Meinung!

Guest

Schreibe einen Kommentar