School Court

Name: School Court
Englischer Name:  –
Originaltitel: Gakkyu hotei
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2014
Deutschland: Tokyopop 2016
Mangaka: Story: Nobuaki Enoki
Zeichnungen: Takeshi Obata
Bände: 3 Bände
Preis pro Band: 6,95 €

School Court Band 1Story
Eine unfassbare Gräueltat hält die Klasse 6-3 der Tebin-Grundschule in Atem: Suzuki ist tot. Die Meerbrasse, die die Schülerinnen und Schüler mit so viel liebe aufgezogen haben, wurde zerstückelt in ihrem Aquarium aufgefunden! Und das, nachdem doch vorher extra per Wahl darüber abgestimmt und mehrheitlich entschieden wurde, den Fisch nicht – wie ursprünglich geplant – zu essen, sondern ihn als Klassenhaustier zu erhalten. Hat sich etwa ein Schüler der unterlegenen Partei auf blutige Art an Suzuki gerächt? Schnell fällt der Verdacht auf den zwölfjährigen Tento.

Doch nach schrecklichen Schul-Konflikten in der Vergangenheit werden solche Probleme nicht mehr intern gelöst. Sogenannte „Klassenversammlungen“, Gerichtsverfahren für schulische Delikte befassen sich mit den Tatbeständen und verhängen Urteile über die nachweislich Schuldigen. Dazu werden externe neutrale Richter, Staats- und Rechtsanwälte eingeflogen. Sie haben das Junior-Staatsexamen abgelegt und sind damit rechtsverbindlich vertretungsberichtigt, obwohl sie selbst noch zur Schule gehen.

So kommt es, dass Tento der eigenbrötlerische Junior-Rechtsanwalt Abaku Inugami als Verteidiger zugewiesen wird. Ihnen gegenüber steht die ebenso gut begüterte wie selbstbewusste Staatsanwältin Pine Hanzuki. Und die weiß nicht nur ihre Reize einzusetzen, sondern hasst auch nichts mehr als zu verlieren…

School Court Band 2Eigene Meinung
Justiz- oder Gerichtssendungen oder -serien stehen in Deutschland in einem zweifelhaften Ruf. Insbesondere die Hochphase jener Serien im Privatfernsehen um die Jahrtausendwende sorgte dafür, dass Namen wie Barbara Salesch oder Ingo Lenßen für lange Zeit synonym für Klischee-Richter bzw. Anwälte standen. Dies galt allerdings nicht unbedingt für deren Qualität. Zu abstrus waren die Drehbücher, zu unglaubwürdig viele Darsteller. In Japan sieht das anders aus. Dort sorgten und sorgen insbesondere Game-Reihen wie „Phoenix Wright“ für einen regelrechten Gerichtsboom, der zuhauf Nachahmer anzog.

Mit School Court versuchten die Macher nun offenbar in diese Kerbe zu schlagen und das eher für ein älteres Publikum gedachte Format für Jüngere – konkret: Mittelschüler und ältere Grundschüler –schmackhaft zu machen. Es galt, die Handlung durch altersgerechte Themen und Charaktere herunter zu brechen und in ein vertrautes Umfeld einzuordnen, möglichst ohne Gerichtsverfahren und deren Konsequenzen für die Beteiligten zu verharmlosen. Also verlegte Autor Enoki die Handlung kurzerhand an die Schule, an der nun Junior- Staats- bzw. Rechtsanwälte „Straftaten“ aus dem Schulalltag behandeln. Auf die Selbstpräsentation bzw. den „Kampf“ derselben gegeneinander ist dann auch der Schwerpunkt der Fälle ausgerichtet. Wer zudem spannende und tiefgründige Fälle erwartet, wird zumindest am Anfang enttäuscht. Man hat das Gefühl, dem Autor war eine einzelne gute Idee gekommen, um die er dann ein Gerüst aus zum Teil hanebüchenen Motiven spann. Und warum wird in einem Fall die schuldige Person optisch als irgendwo zwischen depressiv und geisteskrank dargestellt? Man braucht also Ausdauer, bis das letzte Kapitel des ersten Bandes einige Geheimnisse und interessante Charaktere abseits des Gerichtssaals verspricht.

Takeshi Obata, bekannt als Zeicher von „Death Note“, versucht sich nach etwa „Hikaru no Go“ wieder an einem Manga für jüngere Leser, schafft es aber ganz gut, seinen Zeichenstil der Klientel anzupassen.

© Rockita

School Court: © 2014  Nobuaki Enoki / Takeshi Obata  Shueisha/Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Schreibe einen Kommentar