Dead Dead Demon’s Dededede Destruction

Name: Dead Dead Demon’s Dededede Destruction
Englischer Name:
Originaltitel: Dead Dead Demon’s Dededede Destruction
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2014
Deutschland: Tokyopop 2016
Mangaka: Inio Asano
Bände: 6 Bände, wird fortgesetzt
Preis pro Band: 6,95 €

Dead Dead Demon’s Dededede Destruction Band 1Story
Vor 3 Jahren und 2 Monaten erschien am Himmel ein riesiges Raumschiff. Unzählige Menschen fielen den Außerirdischen zum Opfer. Doch über die Zeit wurden die Bewohner Japans immer mehr Herr der Lage. Aus dem Raumschiff haben sich schon lange keine nennenswerten Angriffe mehr ereignet. Vereinzelt kommen kleine Ufos heraus, die aber so schnell verschwinden, wie sie erschienen sind.

Auch für das Mädchen Kadode hat sich der Alltag längst wieder eingespielt. Bei dem Angriff vor drei Jahren ist ihr Vater plötzlich spurlos verschwunden und auch ihre Mutter hat seitdem psychische Probleme. Sie ängstigt sich vor der nuklearen Strahlung, die von den Waffen stammten, die gegen die Aliens eigesetzt wurden. Und so ist es ihr Wunsch, mit Kadode und ihrem neuen Freund, den sie heiraten möchte, weit weg von der Gesellschaft autark zu leben.

Natürlich weigerst sich Kadode diesem Plan zu folgen. Sie hängt an ihren Freunden, allen voran an der verrückten O-tan, und ihren Lehrer, in den sie unsterblich verliebt ist. So fällt Kadode immer wieder absichtlich durch die Prüfungen, um mehr Zeit mit Hr. Watase im Nachhilfeunterricht verbringen zu können. Ihre Liebe konnte sie bisher nicht gestehen, obwohl sie von O-tan immer wieder ermutigt wird.

Und so verbringt Kadode ihren Alltag immer gleich – sie klammert sich an ihr Maskottchen „Isobeyan“ und spielt jeden Abend mit O-tan Online-Kriegsspiele. Dabei quält sie die Frage nach dem Sinn des Lebens. Ist es tatsächlich die Highschool? Was passiert danach? Wird sie als Angestellte, als Sklave der Gesellschaft, im Büro versauern?

Eigene Meinung
Bereits der Titel „Dead Dead Demon’s Dededede Destruction“ lässt erahnen, welche Story auf einen wartet. Zudem ist Inio Asano für seine tiefsinnigen aber auch verwirrenden Geschichten bekannt. „Dead Dead Demon’s Dededede Destruction“ erfüllt all diesen Erwartungen und übertrifft diese sogar.

Die Geschichte von „Dead Dead Demon’s Dededede Destruction“ ist komplex. Sie folgt keinen eindeutigen roten Faden und hat kein klares Hauptthema. Daher war die Handlung auch sehr schwer zu beschreiben, geschweige denn zusammenzufassen. Zunächst wird der Leser im Glauben gelassen, dass es sich um eine Sci-Fi-Story rund um Aliens und Ufos drehen würde. Doch je weiter man liest, desto klarer wird, dass die Aliens für den Verlauf der Handlung eher belanglos sind. Vielmehr geht es, wie in einer normalen Highschool-Serie, um die Alltagsprobleme der Schüler und die Angst vor der Zukunft.

Zeichnerisch ist „Dead Dead Demon’s Dededede Destruction“ ebenso abwechslungsreich. Inio Asano vereint dieses Mal mehrere Stilrichtungen. So ist Kadode sehr weiblich und hübsch gezeichnet. O-tan wiederrum wirkt sehr skizzenhaft – Sie hat kartoffelförmige Augenbrauen und unspektakuläre Punkte als Augen. O-tans Bruder wiederum ist wie ein großer Wackelpudding – unförmig, ohne Proportionen, wobei sein Gesicht, dem eines Models gleicht. Und auf der anderen Seite werden seriöse Personen, wie Politiker sehr detailgenau und realistisch dargestellt.

Letztendlich ist es aber genau das, was Inios Asanos Werke ausmachen – sie sind verrückt und sollen den Leser dazu anregen, sich Fragen zu stellen. Wer also bisher von diesem Erzählstil nicht abgeschreckt war, der wird auch „Dead Dead Demon’s Dededede Destruction“ lieben.

Dead Dead Demon’s Dededede Destruction: © 2014 Inio Asano, Shogakukan / Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Schreibe einen Kommentar