Love Hotel Princess

Name: Love Hotel Princess
Englischer Name:
Originaltitel: Watanuki-san ni wa Boku ga Tarinai
Herausgebracht: Japan: Kodansha 2014
Deutschland: EMA 2016
Mangaka: Ema Toyama
Bände: 6 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

Love Hotel Princess Band 1Story
Leila Watanuki ist Schülersprecherin und Klassenbeste. Alle Schüler sehen zu ihr auf. Dabei hat Leila ein Geheimnis, das sie um jeden Preis für sich behalten möchte. Daher schleicht sie sich jeden Tag nach der Schule still und leise nach Hause. Sogar ihr Outfit wechselt Leila bevor sie Heim geht auf der Toilette, damit sie niemand erkennt. Und der Grund für all die Umstände ist, dass Leila in einem Love Hotel wohnt, das von ihrer Mutter betrieben wird. Als Kind wurde sie darum beneidet, in einem Schloß mit unzähligen Zimmern wohnen zu können. Doch je älter sie wurde, desto mehr Freunde waren von dem unseriösen Gewerbe abgeschreckt und nahmen Abstand zu Leila.

Zudem ist selbst Leila mehr als angewidert von den Aktivitäten, die sich hinter den einzelnen Türen der Hotelzimmer abspielen. Sobald sie nur daran denken muss, bricht auf ihrem gesamten Körper der pure Angstschweiß aus. Doch diese Abneigung kommt nicht von ungefähr – in ihrer Kindheit wurde Lila ungewollt Zeuge, wie zwei Gäste sich leidenschaftlich einander hingaben. Dieses Bild prägte sich bei ihr ein und schreckte sie zugleich ab. Seit diesem Tage kann sie nicht einmal einen Mann berühren, ohne dass sie innerhalb von Sekunden in ihrem eigenen Schweiß steht.

Doch diese perfekte Scharade scheint zu bröckeln. Owaru Sangatsu ist neu in der Schule und Leila mit seiner sorglosen und leichtsinnigen Art gleich ein Dorn im Auge. Er selbst ist alles andere als ein Engel. Er vergnügt sich gerne mit Frauen, sodass er eines Tages im Love Hotel auf Leila trifft und sie enttarnt. Als wäre das nicht schlimm genug, zückt er zugleich das Handy und fotografiert Leila im Love Hotel in einer unglücklichen Lage, die man schnell fehlinterpretieren könnte. Leila ist gezwungen, jeden Befehl von Owarus zu gehorchen und Owaru nutzt das gerne und sorgfältig aus.

Love Hotel Princess Band 2Eigene Meinung
Ema Toyama überrascht ihre Fans mit ungewohnten Seiten. „Love Hotel Princess“ ist nämlich so gar nicht vergleichbar mit „An deiner Seite“ oder „Kami Kami Kaeshi“.

„Love Hotel Princess“ scheint eher an die jungen Erwachsenen gerichtet zu sein. Letztendlich ist das Hauptthema der Geschichte der Beischlaf zwischen Mann und Frau. Erotische Anspielungen und zweideutige Szenen sind hier mehr als ausreichend vertreten. Oft strapaziert „Love Hotel Princess“ dadurch die Fantasie der Leser. Ema Toyama macht sich einen Spaß daraus, die Leser auf eine falsche Spur zu locken, indem sich scheinbar perverse Szenen doch als harmlose Geschehnisse entpuppen. Man möchte meinen, dass sich Ema Toyama nach jeder dieser Szenen ein wenig ins Fäustchen lacht.

Jedoch muss man in aller Deutlichkeit sagen, dass „Love Hotel Princess“ zu keinem Zeitpunkt zeichnerisch Erotik aufkommen lässt. Die Darstellungen von Intimzonen sucht man positiverweise vergebens und nackte Körper (die man nur sehr selten sieht) werden so undetailliert wie möglich gezeichnet.

Die Geschichte von „Love Hotel Princess“ ist vielversprechend und durchaus spannend. Etwas konsequenter hätte man mit Owarus „Erpressungen“ sein können. Diese wirken doch eher nebensächlich und nicht gänzlich ausgefeilt. Ein Hauch von „Xx me“ hätte „Love Hotel Princess“ daher gutgetan.

Fans von Ema Toyama dürften diese neuen Seiten allerdings ebenso gefallen und auch neue Leser haben an dieser Serie sicherlich viel Freude.

Love Hotel Princess: © 2014 Ema Toyama, Kodansha / EMA

||||| Like It 1 Find ich gut! |||||

Dankeschön für deine Meinung!

Guest

Schreibe einen Kommentar