Cosday² 2016 – Teil 2

Mit 15 Minuten Verspätung wurde auf der MainStage die Eröffnung des Cosday² begangen. Grund für die Verspätung war die Tatsache, dass die Con nicht pünktlich eröffnet wurde und so kaum Gäste im Saal gewesen waren.

Zwei Moderatorinnen führten durch die Show, die es verstanden kurz und knapp alles Wichtige den Besuchern mitzuteilen. Nachdem der Geschäftsführer des NordWestZentrums Frankfurt ein paar Worte an die Besucher richtete, wurden die Ehrengäste vorgestellt. Dabei handelte es sich in diesem Jahr um die aus Frankreich stammende Band Lamia Cross, den US-Schauspieler Phoenix James (u.a. „Star Wars: Das Erwachen der Macht“) und den „Bernd – das Brot“-Erfinder Tommy Krappweis und seinem Vater Werner.

Danach starteten pünktlich um 11:30 Uhr die Showgruppe Otakus Live. Die Showgruppe aus dem hohen Norden zeigte ihr Stück „Break the Rules – Attack on Highschool“. Und darum geht’s im neuen Stück: (aus dem Conbuch)

„Das Jahr 2016, Marie-Rosen-Oberschule: An diesem Tage erhielt die Schülerschaft eine düstere Ermahnung: „Wir leben in Angst vor den kommenden Prüfungen. Bis wir sie bezwungen haben, leben wir als Sklaven in diesem Käfig, den wir „Schule“ nennen. Um diesen Käfig zu verlassen, müssen wir gemeinsam an Stärke gewinnen, denn das Ziel lautet: Die Freiheit! Und für diese Freiheit, ist uns kein Preis zu hoch. Begleitet die Schüler der Marie-Rosen-Oberschule im neuen Highschool-AU zu „Attack on Titan“ von Otakus Live durch die letzten Wochen ihrer Schulzeit.“

Das Stück war auch für Zuschauer ohne Kenntnisse von „Attack on Titan“ klar verständlich. Mit selbst umgetexten Songtexten zu bekannten Liedern (z.B. „Gentlemen von PSY) wurde das Stück deutlich aufgelockert und die bisweilen auch lustigen Szenen lies die Zeit nur so verfliegen. Rund um sehr gelungen!

Nach einer Pause ging es dann mit der Showgruppe Vapid Superior gleich weiter. Ihr neustes Stück mit dem Titel „Black Butler – Bizarre Bedtime Story“ dreht sich um den Beginn der Serie.

Zum Inhalt: (© Vapid Superior)
„Es war einmal, vor langer Zeit, in einem weit entfernten Königreich, eine einsame Königin. Bei einem tragischen Unfall verlor sie all ihre Liebsten. Der Verlust ihres Neffen schmerzte sie am meisten. Voller Trauer und Verbitterung veranlasste sie daher, nach und nach alle Kinder aus dem Königreich zu entfernen. Doch schon bald sollte sie erkennen, dass das Schicksal einen anderen Weg für sie vorgesehen hatte…“

„Black Butler“ ist ein gerne von Showgruppen und Cosplayern umgesetztes Thema. Vapid Superior beginnt in der Geschichte ganz vorne und erzählt wie Ciel gefunden wurde und zur Königin gekommen ist. Dadurch ist es auch für Nicht-Kenner der Serie sehr empfehlenswert.

Die dritte Showgruppe des Tages eroberte um 14:45 Uhr die Bühne. Es handelt sich um die Hamburger-Gruppe Replay mit ihrem Stück „Love, Chunibyo & Other Delusions!“. Der Titel sagt euch nichts? Macht nichts. Da seid ihr nicht die Einzigen.

Inhaltlich geht es darum: (© Replay)
„Wir nehmen euch mit in die Welt von Rikka Takanashi, eine Welt voller Magie, epischer Waffen und mächtiger Gegner, die nur auf einen Kampf warten. Eine Welt, zu der wir normale Menschen keinen Zugang haben und normal zu sein, ist leider der größte Wunsch von Rikkas Freund Yuuta. Verzweifelt wehrt er sich gegen Rikkas ständige Versuche, ihn in ihre Fantasien einzubeziehen, doch als ein alter Feind aus seiner Vergangenheit auftaucht und ihn zum Kampf herausfordert, kann Yuuta nicht länger ausweichen und muss sich seiner peinlichen Vergangenheit als „Chuunibyou“, als mächtiger Magier unter dem Namen „Dark Flame Master“ stellen!“

Das dritte Stück der Gruppe besticht durch recht ungewöhnliche und bisweilen auch etwas seltsame Charaktere. Als Zuschauer versteht man leider nicht alle Hintergründe der Serie. Doch vielleicht schafft die Gruppe einen Anreiz mal einen Blick auf diese eher unbekannte Serie zu riskieren.

Nach Replay folgten noch die Auftritte von ChocolateMusic, Lamia Cross und Haru Kiss.

Der Sonntag startete gleich um 10:30 Uhr mit der aus Hannover stammenden Gruppe Omoshiro. Was passiert, wenn man die Hauptcharaktere von „Final Fantasy X“, „Kingdom Hearts“, „Ikarus“, „Tomb Raider“, „Deponia“, „Uncharted 3“, „Ace Attorney“, „Devil May Cry“, „Call of Duty“ und „Thief“ zusammen wirft? Viel Chaos? Nein, so zumindest nicht beim neusten Stück „Press Start“ von Omoshiro. Mit viel Witz und jeder Menge Fantasie haben sie aus den doch recht unterschiedlichen „Ego“-Charakteren ein tolles Stück auf die Beine gestellt.

Inhaltlich ging es hierum: (© Omoshiro)
„Sie haben das Verbrechen bekämpft, Staatsanwälte, Herzlose, ja, sogar die Regierung! Doch nun stehen sie alle vor ihrer größten Herausforderung und für diese gibt es weder ein Tutorial, noch eine Komplettlösung.

Michael ist in letzter Zeit ein richtiger Noob. Irgendwas stimmt nicht und so kann es einfach nicht weitergehen. Wie sollen sie ihrem Helden helfen? Sie entscheiden sich für drastische Maßnahme und nun heißt es Game Over oder das größte Achievement erhalten: True Love.“

Nach einer kurzen Pause folgte Shinji Schneider. Er zeigte das uns schon von der Wie.Mai.Kai bekannte Programm „Dekade.nt“. Er philosophierte erneut über das Älterwerden und die dadurch merkbaren Veränderungen auf den Conventions und seinem Umfeld. So müssen sich die Cons heutzutage über das Vorhanden sein von Wickelmöglichkeiten für Babys, Kinderwagentauglichkeit und Stillplatzmöglichkeiten (was absoluter Blödsinn ist (da auf keiner Con vorhanden)) Gedanken machen.

Rund um war es wieder ein gelungener Auftritt, auch wenn er wenig neues im Vergleich zum Auftritt auf der Wie.Mai.Kai lieferte.

Nach Shinjis Auftritt gab es eine sehr große Pause auf der MainStage. Wodurch man die Möglichkeit bekam sich mal das Programm auf den anderen Bühnen anzuschauen. Im PublicStage fand ab 13 Uhr der Auftritt von Ally & Miyu statt. Die beiden Mädels waren eigentlich zu bedauern. Im NordWestZentrum war es zu dieser Uhrzeit schon so heiß, dass einem schon ohne jegliche Bewegung der Schweiß rann. Ally und Miyu zogen jedoch mutig ihr Tanzprogramm mit Liedern aus „Vocaloid“ durch. Respekt!

Mit etwas Verzögerung startete dann auch der fünfte Vorentscheid zur Deutschen Cosplaymeisterschaft 2016. Einige Einzelteilnehmer und viele Paare nahmen daran teil. Jeweils zwei Einzelteilnehmer und zwei Paare konnten sich für das Finale auf der Frankfurter Buchmesse qualifizieren. Doch zu den Siegern später. Hier erstmal die Teilnehmer des Vorentscheids:

Startnummer Name Kostüm
1 Christina F. Ellie Fredricksen aus „Disney Pixars Oben“
2 Katharina O. Elsa aus „Die Eiskönigin – Völlig unverfroren“
3 Regina R. Edward Elric aus „Fullmetal Alchemist Brotherhood“
4 Johanna und Jana Sch. Naboru und Link aus „The Legend of Zelda – Ocarina of Time“
5 Kristina M. und Sam J. Isabela und Garret Hawke aus „Dragon Age II“
6 Paula T. und Eva H. Sakura und The Erase aus „Card Captor Sakura“
7 Nina T. und Jennifer Ö. Sailor Iron Mouse und Sailor Star Fighter aus „Sailor Moon“
8 Katharina F. und Xenia M. Sorey  und Mikleo aus „Tales of Zestiria“
9 Stefan J. Skeletor aus „He-Man the masters of the universe“
10 Nicole B. Alice aus „Sakizou“ („Alice’s World“)
11 Jana P. Miku als Red Riding Hood aus „Vocaloid Project Diva“
12 Alisa V. Yona aus „Akatsuki no Yona: Yona of the Dawn“
13 Cindy F. und Simon L. Zelda und Link aus „The Legend of Zelda – Skyward Sword“
14 Andrea G. und Yeana M. Lau und Ranmao aus „Black Butler“

Danach folgte die Siegerehrung. Im Finale auf der Buchmesse in Frankfurt sehen wir folgende Teilnehmer wieder:

2. Platz (Einzel):
Katharina O. als Elsa aus „Frozen“
1. Platz (Einzel):
Jana P. als Miku – Red Riding Hood aus „Vocaloid“

2. Platz (Paar):
Paula T. und Eva H. als Sakura und The Erase aus „Card Captor Sakura“
1. Platz (Paar):
Kristina M. und Sam J. als Isabela und Garret Hawke aus „Dragon Age II“

Danach folgte noch die Abschlussveranstaltung, bei der den vielen Helfer gedankt wurde. Damit endete der Cosday².

Fazit:

Die Veranstalter vom Cosday² konnten sich in diesem Jahr über schlechtes Wetter nicht beklagen. Im Gegenteil. Bisweilen hätte man sich mindestens 5°C weniger gewünscht. Besonders für die Besucher, die sich am Samstag ein Ticket an der Tageskasse kaufen wollten, war das hart. Anders als angekündigt, wurde die Tageskasse erst um 10 Uhr (statt 9  Uhr) eröffnet. Lange Schlangen waren die Folge davon.

Vor allem am Samstag war die Convention gut besucht. Auch das Programm von Samstag war sehr umfangreich, so dass jeder Besucher auf seine Kosten kam. Sonntag jedoch war das Programm erstaunlich übersichtlich. So war die Anzahl der Besucher auch deutlich geringer.

Rundum fand 2016 wieder ein erfolgreicher Cosday² statt. Jedoch könnte man in Sachen Pünktlichkeit beim Eröffnen von Kassen und einem aus gewogeneren Programm verbessern.

Was? CosDay²
Wo? NordWestZentrum, Frankfurt am Main
2-Tages-Karte 25 Euro, Samstagskarte 20 Euro, Sonntagskarte 15 Euro (Tageskasse)

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||