Die mit den Wölfen spielt

Name: Die mit den Wölfen spielt
Englischer Name:  –
Originaltitel: Ookamidomo no shitsukekata
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2011
Deutschland: Tokyopop 2016
Mangaka: Yuki Shiraishi
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,95 €

Die mit den Wölfen spieltStory
Die technisch orientierte Origawa-Highschool wird von allen nur „Knastschule“ genannt. Die Schüler an dieser Schule sind dunkle Gestalten und Frauen sind ein seltener Anblick. Daher ist es fast ein kleines Wunder, dass gerade ein Mädchen die Anführerin der Klasse 1-B ist. Nozomi und ihre Jungs bereiten sich zurzeit auf die landesweite Motorenmeisterschaft vor. Daher wäre die Unterstützung des neuen Schülers Soga-kun mehr als hilfreich. Jedoch reagiert der Alleingänger auf Nozomis Bitte mehr als abweisend und beleidigend.

Diesen Abend schlägt sich Nozomi mal wieder die Nacht um die Ohren, um für die Motorenmeisterschaft am Auto zu schrauben. Es ist schon spät, als Nozomi plötzlich etwas unaufmerksam ist und der Werkzeugkasten auf sie hinabstürzt. Um ein Haar wäre sie unter dem Werkzeug begraben worden, doch im letzten Moment konnte Soga-kun die Kiste abfangen und Nozomi retten. Als Soga-kun bemerkt, dass Nozomi völlig allein ist, ist er entsetzt. Wie können die Jungs ein Mädchen allein lassen? Die Materialien und Maschinen sind für ein einziges Mädchen viel zu schwer. Nozomi durchfährt ein ungewohntes Gefühl. Das erste Mal wird sie nicht als Kumpel gesehen, sondern als das Mädchen, das sie ist.

Seit diesem Tag unterstützt Soga-kun die Gruppe von Nozomi, um den Bau des Autos fertigzustellen. Doch der Alltag ist alles andere als ruhig, denn nicht nur die Klasse für Elektrotechnik hat es auf Nozomis Körper abgesehen, sondern auch eine elitäre Privatschule versucht Nozomi abzuwerben. Und letztendlich weckt auch der neue Schüler Yohei die Eifersucht in Soga-kun.

Eigene Meinung
Das Einzelband „Die mit den Wölfen spielt“ ist eine niedliche, aber auch einfache Geschichte. Der Einstieg in die Handlung erfolgt fast etwas zu schnell. In dem einen Moment ist Soga noch unnahbar und dreist und im anderen plötzlich vertraut und rücksichtsvoll. Dabei ist dazwischen kein ersichtlicher Grund für die Wesensänderung erkennbar.

Für eine leichte Unterhaltung zwischendurch ist „Die mit den Wölfen spielt“ sicherlich ausreichend, da die Story nicht sonderlich tiefsinnig ist. Die Bonusstory im Stil von „Däumeline“ kann jedoch etwas mehr mit Kreativität überzeugen.

© Izumi Mikage

Die mit den Wölfen spielt: 2011 Yuki Shiraishi, Shogakukan/Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||