Broken Blade

Name: Broken Blade
Englischer Name: Broken Blade
Originaltitel: Break Blade
Herausgebracht: Japan: Flex Comics 2007
Deutschland: Tokyopop 2012
Mangaka: Yunosuke Yoshinaga
Bände: 16 Bände, wird fortgesetzt (in Deutschland nach Band 4 eingestellt)
Preis pro Band: 5,95 €

Broken Blade Band 1Story
Auf dem Kontinent Cruzon gibt es keinerlei fossile Energiequellen. Lediglich besondere Leuchtquarze finden sich in rauen Mengen. Vor vielen Jahren lernten die Menschen, diese Quarze zu nutzen. Entsprechend aufbereitet und zu Bändern geformt werden sie seither als Energiequelle benutzt. Sie ersetzen Strom, können aber auch Fahrzeuge oder Waffen antreiben. Beinah alle Menschen haben die Fähigkeit, Quarze zu formen und in Energiequellen zu verwandeln – ein Vorgang, der „Magie“ genannt wurde. Nur in seltenen Fällen kommt ein sogenannter „Talentloser“ zur Welt, der nicht in der Lage ist, Magie zu gebrauchen. Diese Menschen gelten als Taugenichtse und Außenseiter in der Gesellschaft. Einer dieser Talentlosen ist der 25-jährige Rygart Arrow…

Rygart lebt zusammen mit seinem jüngeren Bruder auf einer Farm auf dem Land. Sein Vater ließ sich damals dort nieder, um seinem Sohn ein Aufwachsen ohne die Vorurteile der meisten Menschen zu bieten. Er ermöglichte Rygart sogar eine Ausbildung an der renommierten Militärakademie im Nachbarstaat Assam, die dieser aus finanziellen Gründen aber leider nicht abschließen konnte. Doch dort blühte Rygart auf und er fand Freunde fürs Leben, darunter den Kronprinzen seines eigenen Königreichs Krishan.

Nach vier Jahren Funkstille ereilt Rygart ein Brief seines Freundes Hodr, der inzwischen Herrscher des Landes und mit ihrer gemeinsamen Freundin und Schulkameradin Sigyn verheiratet ist. Freudig überrascht macht sich der junge Landwirt auf den Weg in die Hauptstadt. Was er dort erfährt, ist aber alles andere als erfreulich: Es gab einen Staatsstreich in einem der Nachbarreiche und nun wird Krishna von einer Allianz mehrerer Nachbarn angegriffen. Die Siegesaussichten scheinen angesichts der feindlichen Übermacht gering, doch die Bedingungen für eine Kapitulation sind für Hodr nicht akzeptabel, wäre doch die Hinrichtung der gesamten Königsfamilie eingeschlossen.

Broken Blade Band 2Der friedliebende Rygart, der sich bereits in der Schule als gekonnter Streitschlichter hervorgetan hat, soll nun versuchen zu vermitteln – denn das Kommando über den feindlichen Stoßtrupp führt niemand anderes als Zess, der Vierte im Bunde der Schulfreunde aus Akademiezeiten! Wird Rygart es schaffen, die drohende Katastrophe abzuwenden?

Eigene Meinung
Mit „Broken Blade“ aus der Feder von Yunosuke Yoshinaga bringt Tokyopop erstmals Mecha-Action nach Deutschland. Und dann gleich ein Volltreffer: Die Story bietet Elemente verschiedenster Genre von Action und Military über Drama mit einer Brise Romantik bis zu Sciene-Fiction und Mecha. Das wohl größte Plus der Serie ist, dass sie nie den Atem, nie die Dynamik verliert. Durch die vielen verschiedenen Charaktertypen findet wohl jeder Leser eine Identifikationsfigur.

Die Zeichnungen sind sehr ansehnlich und mit feinen Linien. Während die Hintergründe eher einfach gehalten sind, weisen die Charaktere eine gute Ausarbeitung auf. Insbesondere kommen auch die technischen Geräte, Fahrzeuge etc. – vor allem die Golem-Mechas und die Motorräder – mit viel viel fürs Detail daher. Trotz der vielen baugleichen Modelle entsteht auch in den Kampfszenen kein Durcheinander. Auch die klare Panel-Aufteilung trägt zur Übersicht bei.

Mit „Broken Blade“ ist Tokyopop ein echter Glücksgriff gelungen. Die Serie macht einfach Spaß zu lesen. So wundert es auch nicht, dass in Japan bereits mehrere Anime-Filme zum Stoff produziert wurden. Die deutsche Ausgabe gibt es übrigens trotz Hochglanz-Schraffur-Titel auf dem Frontcover für nur 5,95 € pro Band, wohl da keine Farbseiten enthalten sind. Wenn man auch nur ein klein wenig mit Mechas anfangen kann, kommt man an dieser Serie nicht vorbei.

© Rockita

Broken Blade: © 2007 Yunosuke Yoshinaga Flex Comics / Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||