Rainbow Days

Name: Rainbow Days
Englischer Name:
Originaltitel: Nijiiro Days
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2011
Deutschland: EMA 2016
Mangaka: Minami Mizuno
Bände: 15 Bände
Preis pro Band: 7,00 €

Rainbow Days Band 1Story
„Rainbow Days“ dreht sich um die vier Jungen Natsuki, Tomoya, Keiichi und Tsuyoshi und deren Liebesverwicklungen.

Natsuki der gerade erst eine Freundin gefunden hat, wird von seinen Freunden gewarnt, das sie es nur auf Geld abgesehen habe. Allerdings will er dies nicht wahrhaben und rennt damit in sein Unglück. Doch selbst durch ein Unglück kann eine neue Liebe entstehen, wenn er nur nicht so schrecklich schüchtern wäre.

Tomoyo hat derweil gleich 5 Freundinnen, die es zu händeln gibt. Er ist eher der Freiheits- und Spaßliebende. Dann trifft er auf ein Mädchen, dass Jungs gar richtig eklig findet und vielleicht doch eher das eigene Geschlecht bevorzugt. Hat er da eine Chance oder kommt es zumindest zu einer Freundschaft?

Keiichi dagegen steht voll und ganz auf SM! Allerdings ist es da auch nicht so einfach das passende Mädchen zu finden.

Der letzte im Bunde, Tsuyoshi, mag hingegen Cosplay und ist mit einem niedlichen Mädchen zusammen, dass seine Leidenschaft teilt. Doch als diese sich die Haare färbt ist er wirklich versucht Schluss zu machen, da er nun mal Schwarzhaarige bevorzugt.

Der erste Band enthält zudem noch eine Zusatzgeschichte über Akane und Kenji. Diese lernen sich beim Karaoke kennen und geraten sich gleich in die Haare. Dennoch entsteht eine enge Freundschaft zwischen den Beiden, auch wenn sie sich immer wieder necken. Doch als Kenji zum Studium nach Tokyo geht, müssen die Beiden herausfinden, ob da mehr zwischen ihnen ist als Freundschaft.

Zuletzt kommt dann noch eine kleine Zusatzepisode zu „Rainbow Days“. Diese fällt kurz aus und ist im Fantasybereich angesiedelt. Natuski muss darin los ziehen, um die Dämonen zu besiegen. Unterwegs trifft er dabei auf seine Freunde in gänzlich anderen und doch zu ihnen passenden Rollen.

Rainbow Days Band 2Eigene Meinung
„Rainbow Days“ an sich ist mal was Neues, da es diesmal um die Liebe aus der Sicht von Jungs geht. Die Charaktere sind dabei liebevoll gestaltet und mal ein wenig was Neues. Allerdings muss ich sagen, dass es für mich nicht wirklich das Richtige ist.

Mir war der Lesefluss zu zähflüssig. Jede Seite ist mit Text gerade zu überladen und es hat mich daher wirklich viel Zeit gekostet durch den Manga zu kommen.

Die Zeichnungen dagegen sind wirklich gut und detailreich. Man sieht dem Manga an, das viel Herzblut reingesteckt wurde. Zudem lässt die Geschichte sich Zeit sich zu entwickeln und sorgt auch für den ein oder anderen Lacher, besonders dann, wenn Keiichi mal seine Peitsche rausholt.

Für Fans für sich entwickelnden Geschichten, Comedyelementen und süßen Jungs ist der Manga sicher einen Blick wert. Dagegen sollten jene, die wie ich keine textlastigen Manga mögen lieber die Finger davon lassen. Übrigens gibt es auch einen Anime zum Manga.

Rainbow Days: © 2011 Minami Mizuno, Shueisha/Carlsen

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Schreibe einen Kommentar