Orange

Name: Orange
Englischer Name:
Originaltitel: Orange
Herausgebracht: Japan: Fatabasha 2012
Deutschland: Carlsen 2016
Mangaka: Ichigo Takano
Bände: 6 Bände
Preis pro Band: 7,99 €

Story
Die Sommerferien sind vorbei und für Naho beginnt heut ein neues Schuljahr. Ausgerechnet heute hat sie das erste Mal in ihrem Leben verschlafen. Aus diesem Grund hat Naho nicht einmal Zeit, den bizarren Brief, der an sie adressiert wurde und der nicht einmal einen Absender enthält, vor Unterrichtsbeginn zu lesen. Erst im Klassenraum kann Naho endlich einen Blick hineinwerfen. Die Ausdrucksweise des Absenders wirkt seltsam vertraut und umso weiter Naho liest, desto verrückter wird es. Der Absender soll Naho selbst gewesen sein. Angeblich schreibt Naho 10 Jahre aus der Zukunft ihrem früheren Ich, um sie vor einem fatalen Fehler zu bewahren. Zunächst ist Naho skeptisch. Doch die Details aus dem Brief überzeugen sie schnell – der Absender weiß, dass Naho heut verschlafen hat und der Absender kündigt noch vor Ansprache des Lehrers den neuen Mitschüler Kakeru an. Alles aus dem Brief tritt exakt so ein, wie es beschrieben steht.

Tatsächlich findet sie schnell Kontakt zum neuen Schüler Kakeru, der durchaus freundlich und charmant ist. Auch Nahos vier Freunde nehmen Kakaru schnell in die eigene Clique mit auf. Aber natürlich traut sich Naho nicht, ihren Freunden von diesem verrückten Brief zu berichten.

Da sich alle so gut verstehen, ist Naho umso verwirrter, als sie im Brief liest, dass sie und ihre Freunde Kakeru nach Unterrichtsschluss des ersten Schultages keinesfalls mit sich mitnehmen sollen. Was für eine komische Forderung, die Naho auch sofort ignoriert. Zusammen fallen sie über die Brötchen ihrer Freundin Azu her, die aus einer talentierten Bäckersfamilie stammt. Auch wenn Naho am liebsten das Currybrötchen essen würde, hält sie sich wie immer zurück und überlässt anderen den Vorrang, sodass sie am Ende nie das bekommt, was sie eigentlich gewollt hätte. Doch Kakeru bittet sie, ihr Melonenbrötchen mit seinem Currybrötchen zu tauschen. Hat er mitbekommen, dass sie ihren eigenen Wunsch zurückgehalten hat?

Alle verbringen zusammen einen unglaublich witzigen und schönen Nachmittag. Keiner rechnet damit, dass Kakeru bereits am nächsten Tag für 2 Wochen nicht mehr zum Unterricht erscheint.

Erst später findet Naho heraus, dass sich Kakerus Mutter am Nachmittag der Schuleinführung selbst umgebracht hat. Hätte Naho dieses Schicksal verhindern können, wenn sie auf den Brief gehört und Kakeru am ersten Schultag nicht mitgenommen hätte?

Was wird sich ändern, wenn Naho alle Forderungen des Briefes erfüllt?

Eigene Meinung
„Orange“ verliert wenig Zeit und steigt umgehend in die Geschichte ein. Dabei bleiben viele Fragen offen, wie „Wer hat den Brief zugestellt?“ und „Wie kann Naho überhaupt einen Brief aus der Zukunft bekommen?“.

Zwischendurch wird immer wieder die Szenerie geändert und der Leser befindet sich bei den Hauptcharakteren 10 Jahre in der Zukunft. Dabei kann man immer wieder Hinweise erhaschen, was in der Vergangenheit wohl schiefgelaufen sein muss. Der Switch ist zunächst etwas befremdlich und verwirrend, da man nicht gleich erkennt, was das Ziel dieses Sichtwechsels ist. Dabei wird bereits früh aufgelöst, was der Grund für den Brief aus der Zukunft ist, was etwas schade ist – der Leser fühlt sich dabei in etwa so, als hätte man zu Beginn eines Krimis bereits verraten, wer der Mörder ist.

Dennoch bleibt es spannend, wie Naho auf die Anweisungen aus der Zukunft reagiert und welche Konsequenzen folgen. Dabei traut sich Naho nicht immer, die Verhaltensänderungen umzusetzen. Auch der Leser fiebert entsprechend mit.

Der Zeichenstil ist sehr skizzenhaft. Eine sanfte Federführung und dünne Linien unterstützen diese einfühlsame Story.

Es bleibt also spannend, wie Naho versucht aus sich heraus zu kommen, um ihr und Kakerus Schicksal zu verändern.

© Izumi Mikage

Orange © 2012 Ichigo Takano, Futabasha / Carlsen

||||| Like It 1 Find ich gut! |||||

Dankeschön für deine Meinung!

Guest