One Piece – TV-Serie – Box 1

One Piece – TV Serie – Box 1

Inhaltsangabe (Covertext):
Hier kommt Ruffy, der künftige König der Piraten!Wir schreiben das große Zeitalter der Piraten. Mit dem Tod des einstigen Piratenkönigs Gold Roger begann die Suche nach dem begehrten „One Piece“, dem größten Schatz der Welt. Diesen hatte Roger noch kurz vor seiner Hinrichtung versteckt. Seitdem ist die Grandline bevölkert von fiesen und miesen Gestalten, die nach Gold, Reichtum und Macht gieren. Nur einer ist irgendwie anders. Einst aß er von der Gum-Gum-Frucht, jetzt lässt er mit gummimäßigen Kräften und mordsmäßigem Appetit jeden Feind erzittern – hier kommt Ruffy, der künftige König der Piraten! Mit dieser ersten Box holt ihr euch den Anime zur weltweit erfolgreichsten Manga-Serie von Eiichiro Oda endlich nach Hause! Also: Strohhut aufsetzen, Schatzkarte rausholen und Segel setzen. Doch seid gewarnt: Bei Schiffbruch ist der Umtausch ausgeschlossen!

Inhalt: Staffel 1 (East Blue Saga) , Episode 1-30

Allgemeine Infos zur DVD

Hersteller/Label KAZÉ (AV Visionen)
Mai 2012
EAN-Code 7640105239948
UVP € 45,99
Genre Adventure, Action, Comedy
Sprache Deutsch (Dolby Digital 2.0)
Untertitel Deutsch
Synchronstudio PPA Film (München)
Bildformat 4:3
Laufzeit ca. 750 Min.
FSK ab 12 Jahren
Verpackung Digipack (6 DVDs) im Kartonschuber
Bonus Booklet

Charaktere

Informationen zu den Hauptcharakteren der Serie „One Piece“ gibt es hier. Im Folgenden werden wichtige Charaktere dieser Box vorgestellt.

Alvida – Anita Höfer


Die zentnerschwere Alvida mit der Eisenkeule ist eine Piratenkapitänin, die mit ihrer Mannschaft den East Blue unsicher macht. Sie ist die erste Piratin, der Ruffy auf seiner Reise begegnet. Arg empfindlich reagiert sie auf Äußerungen zu ihrem Aussehen.

Später isst sie die Alabaster-Teufelsfrucht, wodurch sich ihr Erscheinungsbild vollkommen wandelt, ihre Stärke aber erhalten bleibt.

 

 

 

Corby – Katrin Fröhlich


Der kleine Corby lebt erzwungenermaßen als Schiffsjunge auf dem Schiff der Piratin Alvida. Zufällig begegnet er Ruffy, der ihn befreit und mit dem er sich anfreundet.

Eigentlich wäre Corby gerne ein großer Marineoffizier, doch er weiß nicht, wie er das schaffen soll. Auch wenn er nicht stark ist, so zeichnen Corby doch Gerechtigkeitssinn und Mut aus.

 

 

 

Käpt’n Morgan – Willi Röpke


Marine-Kapitän Morgan ist der Kommandooffizier einer kleinen Marinebasis auf einer Insel im East Blue. Dort herrscht der jähzornige und menschenfeindliche Morgan wie ein Diktator, der die Gesetze nach seinem Gutdünken auslegt. So lässt er auch seinen nichtsnutzigen Sohn Helmeppo dessen Allüren ausleben.

Besonderen Wert legt Morgan auf seine Kampfstärke durch einen Beil-Arm und den eisernen Kiefer. Dann aber tritt mit Ruffy ein würdiger Gegner auf den Plan…

 

 

Buggy, der Clown – Gudo Hoegel


Buggy ist der Käpitän der Clown-Piratenbande. Er befehligt eine ganze Gruppe von Zirkusgestalten, angeführt vom Dompteur Moji und dem Jongleur Kabaji. Obwohl Buggy über die Kraft der Trenn-Trenn-Frucht verfügt und seinen Körper in Einzelteile zerlegen und nach Belieben zusammensetzen kann, ist er kein besonders starker Kämpfer – dafür aber ein umso charismatischerer Redner, der so viele Getreue um sich schart. Eine Art Hass-Freundschaft verbindet ihn mit Ruffys Idol Shanks.

 

 

Kaya – Anke Kortemeier


Kaya ist die Tochter einer vermögenden Familie. Sie lebt auf derselben Insel wie Lysop und ist seit langem eng mit ihm befreundet. Da sie selbst kränklich ist, darf sie aber das Haus nur selten verlassen und hat daher wenige Kontakte in die Außenwelt. Sie verlässt sich ganz auf ihre Dienerschaft. Dass sie einmal das Vermögen ihrer Familie erben wird, ist ihr nicht so wichtig. Lieber möchte sie Ärztin werden und den Menschen helfen.

 

 

 

Beauregard (Käpt’n Black) – Walter von Hauff


Beauregard arbeitet als Butler und Leibwächter für Miss Kaya. Nach außen hin gibt er sich zuverlässig, pflichtbewusst und sogar etwas bieder.

In Wirklichkeit versteckt sich hinter der Maske des Dieners der Pirat Käpt’n Black, der es in einem lang angelegten Plan auf das Vermögen von Kayas Familie abgesehen hat. Während seiner Abwesenheit wird die „Black Cat“-Piratenbande von seinem Vize, dem Hypnotisuer Jacko, angeführt.

 

 

 

„Rotfuß“ Jeff – Dirk Galuba


Jeff, der Chefkoch und Besitzer des schwimmenden Restaurantschiffs „Baratié“, war früher der Kapitän einer Piratenbande. Einst rettete er dem Küchenjungen Sanji nach einem Schiffbruch das Leben. Bei dem Unterfangen büßte er allerdings ein Bein ein. Mit Holzbein als Pirat ungeeignet, eröffnete er zusammen mit seinem neuen Lehrling Sanji das Restaurantschiff und brachte dem Jungen auch seine besondere Kick-Technik bei. Bald schon gesellten sich weitere schlagkräftige Köche zum Personal, sodass Piraten im „Baratié“ eigentlich keine Chancen haben sollten…

 

 

Don Creek – Christoph Jablonka


Don Creek ist der Pate einer Piratenarmada mit 100 Schiffen. Eigentlich hatte er sich auf den Weg gemacht, um die Grand Line zu bereisen. Schnell aber musste er merken, dass seine Mit-Piraten nicht in der Lage waren, den dort herrschenden Widrigkeiten zu trotzen. Schwer dezimiert kehrt seine Flotte zum East Blue zurück, wo er schnell ein neues Eroberungsziel findet – das Restaurantschiff „Baratié“…
Im Original lautet sein Name „Don Krieg“.

 

 

 

„Der Rote“ Shanks – Martin Halm


Shanks, wegen seiner auffälligen Haare auch „Der Rote“ genannt, ist Anführer einer eigenen Piratenbande. Einst rettete er Ruffy das Leben, als dieser noch ein Kind war, und vermachte ihm seinen Strohhut. Seither ist er Ruffys großes Vorbild.

Ungeachtet seiner lockeren, umgänglichen Art ist Shanks ein exzellenter Krieger, den man nicht unterschätzen sollte.

 

______________________________________________________________________

Deutsche Bearbeitung
(Synchro & Untertitel)

Die Synchronisation stammt von dem Studio PPA Film aus München. Obwohl Anfang der 2000er-Jahre entstanden, steht die Synchro dieser ersten Staffel noch ganz in der Tradition der 90er-Jahre. Das macht sich u.a. durch die verkindlichten oder stark verfremdeten Stimmen mancher Charaktere bemerkbar. Gerade bei verqueren Figuren wie Buggy dem Clown (Gudo Hoegel) wirkt dies aber durchaus passend. Die Namen der Charaktere wurden an die Fassung der deutschen Manga-Ausgabe angelehnt, in dem sie im japanischen Original (Reihenfolge: Nachname – Vorname) angegeben sind. Zudem ergaben sich durch andere Transkription, dass einige der Namen anders als im internationalen Bereich (und teilweise auch anders als in Japan beabsichtigt) verwendet werden.
Da die Synchro noch vor den Maßnahmen nach einschneidenden Ereignissen (wie dem Amoklauf von Erfurt) entstand, die RTL II zur Dialogzensur veranlassten, blieben diese ersten Episoden noch davon verschont.

Untertitel sind überraschenderweise keine vorhanden. Das ist sehr enttäuschend.

Verpackung & Bonusmaterial

Die DVDs befinden sich in einem ausklappbaren Digipak und dieser wiederum in einem stabilen Schuber aus festem Karton. Ein seitenfach bietet Platz für das Booklet. Was praktisch sehr gut umgesetzt wurde, sieht optisch eher durchwachsen aus. Das Cover ziert beispielsweise ein einfaches Plakatmotiv mit Artworks, die etwas lieblos angeordnet wurden.

Als Beilage zu der DVD-Box steht ein ausführliches Booklet zur Verfügung, in dem sich alle relevanten Informationen zur jeweiligen Staffel finden, wie Episoden- und Charakterbeschreibungen oder weitere Informationen. Das Booklet bietet daher eine gute Ergänzung zur manchmal unübersichtlichen Fülle aus Handlungsorten und Figuren.

______________________________________________________________________

Menü

Nach dem Einlegen der DVD gelangt man ins Hauptmenü. Diese ist denkbar einfach aufgebaut: neben dem Menüpunkten findet sich lediglich eine Grafik, die immerhin bei den einzelnen DVDs der Box verschieden sind. Untermenüs gibt es keine. Da es keine Sprachenauswahl und kein Bonus-Material gibt, sind diese aber auch nicht notwendig. Damit folgt KAZÉ dem Vorbild vergleichbarer Veröffentlichungen. Im Hintergrund läuft das Titellied in der Endlosschleife.

______________________________________________________________________

Technische Qualität
(Bild & Ton)

Das Bild liegt im Format 4:3 vor, wie es gegen Ende der 90er-Jahre, als die Serie entstand, üblich war. Qualitativ gibt es nichts zu meckern. Gemessen an dem Alter der Serie sind die Farben satt und die Konturen überraschend scharf. Gerade im Vergleich zu den ersten Kinofilmen der Reihe, die von der Bildqualität her sehr enttäuschten, wird hier ei angemessenes optisches Ergebnis präsentiert.
Bei dem verwendeten Material handelt es sich um die ungeschnittene(!) deutsche Fassung. Das bedeutet, dass lediglich praktische Schnitte vorgenommen wurden, um z.B. die Trenner der in Japan üblichen Werbeunterbrechungen auszusparen, die bereits in der deutschen Ausstrahlung im Fernsehen nicht benötigt wurden. Darüber hinaus durchgeführte Schnittbearbeitungen, die RTLII unter dem Motto „Jugendschutz“ durchgeführt hatte, wurden dagegen glücklicherweise nicht berücksichtigt.

Der Ton der deutschen Tonspur liegt in Dolby Digital 2.0 vor. Es hat sich ja so eingebürgert, dass ältere Serien lediglich mit deutschen Ton publiziert werden. Warum der geringe Mehraufwand gescheut wurde, den Originalton mitzunehmen bleibt in Frage zu stellen.

______________________________________________________________________

Bewertung (kompakt)

Verpackung
65%
Menü
30%
Booklet / Goodies
50%
Bonusmaterial
0%
Synchronisation
90%
Untertitel
0%
Bild-Bewertung
90%
Ton-Bewertung
60%

______________________________________________________________________

Fazit

Nach langem Warten und Hoffen brachte KAZÉ DIE Abenteuer-Serie für alle Altersgruppen als DVD-Boxen auf den Markt – zehn Jahre nach der Premiere im deutschen Free-TV. Allein die Tatsache der Veröffentlichung dieses Kulturgutes ist für Fans ein echter Dienst!

Was für ein Resumée kann man unter diese Veröffentlichung ziehen?

Es wurde die deutsche Original-Fassung (ohne nachträgliche Schnittbearbeitung) verwendet, also nicht die japanische Bildfassung. – Geschenkt, Eyecatches und Werbetrenner wirken ohnehin etwas seltsam, wenn es keine Werbung dazwischen gibt. Auch über die vergleichweise lieblose Gestaltung von Verpackung und Menü kann man hinweg sehen. Es geht um eine Serie, die Kindheitserinnerungen weckt, kaum jemand dürfte sie wegen der Optik kaufen. Und  zusätzliches Material zur Serie im Merchandise-Bereich gibt es überdies so viel, dass wohl kein Extra die gehobenen Ansprüche von Goodie-Jägern befriedigen könnte.

Dass der japanische Originalton nicht mitgeliefert wurde, ist da schon ein größeres Manko, zumal es wenig Aufwand gewesen wäre, eine weitere Tonspur auf die DVDs zu packen. Auch ist es nicht wirklich inklusiv, dass es überhaupt keine Untertitel gibt.
Beides wiederum spiegelt sich negativ in der Bewertung des Preis-Leistungsverhältnisses wieder. Auch bei einer populären Serie wie „One Piece“ gewährt KAZÉ keine günstigeren Preise für die DVD-Boxen, die mit Preisen zwischen 40 und 60 Euro (je nach Händler) auch noch nach Jahren im oberen Preissegment für Boxem mit sechs DVDs rangieren. Eine DVD-Box kann so viel kosten, aber gewisse grundlegende Elemente sollten dann vorhanden sein.

Die Fans der Serie werden sich von all dem nicht abschrecken lassen und diese erste Box dennoch kaufen. Damit tragen sie dazu bei, dass auch die kommenden Staffeln überhaupt auf DVD erscheinen werden. Und allein dafür lohnt es, diese gelungene Anime-Serie zu unterstützen.

Wir danken KAZÉ für die Bereitstellung eines Presseexemplars der deutschen Fassung.

One Piece: © 1999-  Eiichiro Oda  Toei Animation / KAZÉ

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Schreibe einen Kommentar